Sonstiges

wie war Le Web 3.0 in Paris?

ich war nicht auf der Konferenz, aber es muss „gut“ gewesen sein:)) Hier begrüßen die Konferenzteilnehmer den Anwärter auf das französische Präsidentenamt, Nicolas Sarkozy (der die Pariser Unruhen zu verantworten hat):
LesWeb3
Der kurz auf der Le Web 3.0 Konferenz einschwebte, anscheinend ne langweilige Rede hielt und wieder abschwirrte. Web 2.0 by Helikopter nennt man sowas, glaube ich. Die Teilnehmer waren sehr, sehr glücklich. Auch einer wie David Weinberger fands nicht so dolle.

via Wirres


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Die Veranstaltung war durchegehend sehr gut bis auf die Reden der Politiker (die auch noch französisch geredet haben). Viele fanden es nicht passend – ich auch nicht (die Politiker waren vorher nicht angekündigt)!

  • Ein verkappter Rassist und Elitarist wie Nicolas Sarkozy ist nicht gut für Europa und Frankreich. Ich verstehe die demonstrative persönliche Nähe von Loic zu diesem Menschen nicht. Ich finde es wiederlich. Die Vorstellung, dass er der nächste Präsident von Frankreich werden könnte, schüttelt mich. Solche Kapeiken haben auf Blogger-Konferenzen nichts zu suchen.

  • Wie, der Sarkozy hat die Autos angezündet? Der hat ja ganz schön was auf dem Kasten, so überall gleichzeitig zu erscheinen. Müsste das nicht seine street credibility erhöhen?

  • Sarkozy hat mehr Werbung für den Internetstandort Frankreich gemacht, als inhaltlich etwas von sich zu geben. Ich fands OK, dass er da war. Wollen (die Webszene) wir nicht länger in Kleinbloggersdorf rumeiern brauchen wir auch eine Stimme in der „richtigen Welt“. Ohne Dialog keine Stimme. Was hier keiner erwähnt war der Auftritt von Simon Perez, der wesentlich bewegeneder war. Sarkozy macht halt Wahlkampf. Madame S. Royal wurde glaub ich auch gefragt aber ihr Zeitplan war dicht. Und dass Loic die Nähe zu Politikern sucht ist ja nicht neu. Vielleicht ist er eines Tages auch einer 😉

  • […] nachdem die Konferenz in Paris wegen einiger Unschönheiten (vaD dem Auftritt von Nicholas Sarkozy) von zahlreichen Teilnehmern auf ihren Blogs lautstark kritisiert wurde und einer der Mitorganisatoren Loic le Meur sein Fett abbekommen hat, hat sich am Rande ein kleines Drama abgespielt. Der britische Ableger des berühmten Techcrunch-Blogs von Michael Arrington hat wie viele andere auch Loic kritisiert (Beitrag mittlerweile gelöscht). Loic wusste sich in seiner Wut mit einem netten Asshole via Kommentar zu helfen. Das führte letztlich dazu, dass Michael seinem britischen Kollegen – Sam Sethi heißt der Mann – die Tür wies und Techcrunch UK temporär auf Eis gelegt hat. […]