Sonstiges

das Ende des Blog-Booms naht?

Tom hat auf seinem Blogging Tom Blog auf einen Gartner-Bericht verwiesen (Gartner und Forrester sind weltweit bekannte IT Analye-Firmen, die immer wieder mit ihren Trendanalysen für Gesprächsstoff sorgen). Dort heißt es, dass: Die Beratungsfirma Gartner erklärte in ihren Prognosen für 2007, dass sich die Zahl der weltweiten Blogs in der ersten Jahreshälfte bei rund 100 Millionen einpendelte. Kein Anstieg mehr. Wer sich für Blogs interessiere, habe sich schon einen angelegt, erklärten die Gartner-Analysten. Wer zufrieden sei, bleibe dabei. Wer nicht, suche sich eine andere Beschäftigung. «Viele Leute haben da mitgemacht und sind wieder gegangen», meint Gartner-Analyst Daryl Plummer zu Blog-Seiten.

*schulterzuck* Ob die künftigen CMS-Lösungen dann ihr Modul Blog nennen oder wie auch immer, interessiert nullinger. Es wird imho defintiv so sein, dass sich Lösungen wie Vox.com als die Nachfolger der alten Webseiten etablieren werden, die eben u.a. auch bestimmte, typische Blogelemente enthalten werden (Bilder, Fotos, News, Kommentare, Trackbacks, an einigen Stellen eine chronologische Strukturieren, RSS, Tagging). So wird der künftige Webseitenbetreiber, wenn er will, ein Blog betreiben, aber sich nicht dafür interessieren, dass seine Seite auch ein Blog ist und bestimmte Vorschriften (*chuckles*) dabei gelten. Nennen wir es ruhig so, wie man es allg. bezeichnet: Personal Publishing. So wie man seine Wohnung ausstattet, ein Telefon besitzt, eine Mailadresse und ein Auto, wird die eigene Domain Standard sein. Und natürlich haben Blogs ihren guten Teil dazu beigetragen, dass man für bestimmte Probleme mittlerweile sehr gute Lösungen etabliert hat und diese zum Standard eines modernen CMS gehören werden. Und damit meine ich nicht nur Blogs, sondern auch die Lösungen drumherum (RSS-Reader, Flickrs, Technoratis, etcpp). Ändern tut es nix an der Tatsache, dass sich User auf verschiedensten Kanälen nunmehr auch übers Web miteinander vernetzen und dabei ihrem virtuelles Ego einen eigenen Webspace geben. Das wird so nicht sein? Dann erklär mir mal einer, warum MySpace u.a. auch ein Blog-Modul enthält. Webhoster wie Hosteurope oder Strato bieten schon längst die Möglichkeit an, ein Blog auf Knopfdruck zu erstellen. Letztlich werden die Domainhoster mE sowieso etwas in dem Stil wie ein Solo-MySpace/Vox.com anbieten. Und nicht mehr die ekligen Mini-Sites, die bei Weitem nicht ausreichen wollen, die zunehmenden Nutzungsinteressen eines Users abzudecken. Anbieter wie Flickr, YouTube, Sevenload, etcpp.. werden natürlich zu Infrastrukturanbietern werden, die mehr oder minder private/geschäftliche Websites modernen Schlages mit dem Hosting von Bilder + Videos wie auch Audiofiles im Hintergrund bedienen (API/Mashups.. alles schon da, heute kann man oW eine eigene Webseite so aufziehen, dass nahezu nichts auf dem eigenen Webspace liegt).

via wirres.net

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

23 Kommentare

  • Erstens stimme ich dem, was Du schreibst, absolut zu. Und zweitens sind die Gartner-Anlyster (& Co.) ja auch nicht unbedingt dafür bekannt, immer recht (gehabt) zu haben. 😉

  • Die Meinung von Gartner teile ich nicht wirklich. Ich kenne immernoch viele Leute, die mit „Blog“ überhaupt nichts anfangen können und wenn man ihnen dann davon erzählt, wollen sie auch einen. Hab z.B. einem Arzt vom Udo Vetter Law Blog erzählt. Er war daraufhin so begeistert, dass er jetzt auch einen Blog aufmachen möchte und über seinen lustigen Alltag mit Patienten schreiben will 😀

  • Ich muss Philipp zustimmen. Es gibt‘ noch viel zu viele Menschen die keine Ahnung davon haben was ein Blog ist. Geschweige denn, dass es einfache Wege (wie blogger, wordpress etc) gibt, mit denen man selbst an einen Blog kommen kann.

    Von daher ist es wohl äußerst gewagt, schon jetzt das Ende des Blog-Booms zu sehen.

  • Hallo,
    ich selber habe erst gestern meinen eigenen ersten Blog (sieht oben) gestartet. Ich bin mit einigen statischen Seiten schon seit längerem im Internet vertreten und muss sagen, dass ich bis jetzt immer vor einem Blog zurückgeschreckt bin. Einmal hatte ich es bis jetzt probiert, bin aber kläglich, an der damalig noch recht komplexen Handhabung gescheitert.

    Als ich den Blog eröffnete muss ich sagen, war ich überrascht wie einfach alles ging. Ob das Einbinden von Designs oder das Einbinden von Plugins – alles Kinderleicht.

    Sicher wird es nicht mehr einen „Blog-Boom“ geben, dennoch bin ich der Meinung das nach und nach Leute wie ich, auch den Schritt zum eigenen Blog wagen werden. Deshalb bin ich der Meinung, dass die Anzahl nicht sinken aber auch nicht extrem steigen wird.

  • Gartner Wrong Key Prediction:
    Blogging and Community Contributors Will Peak in 1st half of 2007

    Maybe that is a very US centric view. In my opinion it is un-based and it will proof wrong on a global scale. Some countries are just starting to discover the benefit, power and fun of blogging and community contribution (e.g. there are ‚just‘ 20 Mio. Blogs in China today, and a lot more to come). India …

  • Ich kann Chris nur zustimmen. Habe auch erst vor drei Tagen meinen ersten Blog gestartet, zwar hatte ich schon vorher einige Erfahrungen mit Webprogrammierung. Trotzdem hat mich meine Blogsoftware WordPress sehr positiv überrascht, ich hätte nicht gedacht was man damit alles machen kann.

  • Sehr gut beschrieben. Ob das Ding dann Blog heißt ist dann auch wurscht.

    Wir hatten letztes Wochenende eine Bloglesung, ich habe live gebloggt, vom Rechner via Beamer gelesen und was stand in der Zeitung? „hat sich in das Forum eingeschlichen“. Und weiter? Sooo groß ist der Unterschied der Systeme gar nicht.

    Tatsächlich kamen viele Leute nicht, weil sie nicht wussten was zum Teufel eine Bloglesung sein soll.
    Nächstes mal sag ich einfach wieder Lesung und mach doch eine Bloglesung. 😉

    Jetzt brauchen wir nur noch ein hübsches deutschen Wort für Personal Publishing, das nicht so buzzwortig klingt…

    Das wär mir dann sogar lieber als Blogger. mal sehn..

  • Den Gartner-Bericht hatte ich vor einigen Tagen auch gelesen. Die Aussagen zur globalen Entwicklung der Blogs sind einer von 10 ganz unterschiedlichen Technologie- und Business-Trends, die Gartner entdeckt haben will. Hier die entsprechende Presserklärung und der Verweis zum Bericht.

    Ich beobachte u.a. tagtäglich die Veröffentlichungen auch von Gartner und mein Eindruck ist in dieser Zeit, das Gartner sehr populistische (und wenig fundierte, sehr spekulative) Aussagen fällt und darüber in einem Stakkato von jeweils drei-vier Tagen einen Haufen Presseerklärungen abgibt, um sich im Gespräch zu halten. Der ehemals recht seriöse Marktbeobachter Gartner hat in seiner Qualität gelitten. Seine Aussagen würde ich in der Glaubwürdigkeit mittlerweile herabstufen. Der Laden ist mittlerweile ziemlich verwässert und zählt für mich nicht mehr in die A-Liste der Institute. Ich würde den Laden also nicht mehr so ganz mehr ernst nehmen. Gartner hat international sehr viele gute und namhafte Berater verloren, die sich mit mehr oder minder Erfolg selbständig gemacht haben.

    Ich hatte auch schon kurz überlegt, ob ich Dir den Link zum Bericht vor einigen Tagen zuschicken sollte, hatte dann aber aus den o.g. Gründen es nicht gemacht.

  • Ich frage mich, welchen gehaltvollen Beitrag diese Prognose zu liefern glaubt? Sie entspricht vom Gehalt her wohl etwa der Aussage „entweder ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist“.

    Oder dient das der Beruhignung (gerade rechtzeitig vor Weihnachten) von Auftraggebern, die vor lauter Ungewissheit, ob es nächstes Jahr noch mehr Blogs wegen negativer Kritik zu „monitoren“ gibt, völlig unsicher darüber sind, ob sie sich eventuell noch mehr Anwälte zum Prozessieren willfährig machen müssen?

  • Welcher Boom? Und wer nimmt bitte diese Institute ernst? Gärtner? Das schnarcht doch alle nur an.

  • … to blog or not to blog
    ich erinnere mich noch an Zeiten indenen es um VHS gegen Betamax ging.
    Derzeit nennt sich das Ganze DVD; denke ich …

    die Idee des „Blog“ wird weiterleben, wenn sie auch eine andere Bezeichnung bekommt.

  • Handy, Internetzugang, eigene Homepage und jetzt Blog mit Web 2.0. Wir beobachten immer die identisch überhitzten Debatten über Sinn, Notwendigkeit und Auswirkungen auf unser gesellschaftliches Leben.

    Der Eine machts und brauchts der Andere nicht. Mich erinnert das an moderne Vermarktungsstrategien der Automobilbranche. In dieser werden seit Jahrzehnten immer wieder neue Bedürfnisse beim Kunden geweckt. Kein Kombi, sondern ein geländgängiger „SUV“ braucht der Mensch. So vielfältig unsere Automarken auf den Strassen sind, so werden auch unsere Möglichkeiten der Kommunikation vielfältig sein. Und Vielfältigkeit begrüsse ich sehr, egal was in diesem Fall Gartner schreibt.

  • Ups, übrigens sind Forrester und Gartner zwei (sehr) unterschiedliche Unternehmen in der IT Marktbeobachtung. Fällt mir jetzt erst auf im Posting. Das sei hier nur der vollständigkeitshalber erwähnt 😉

  • Cem, yep, stimmt. Ich habs korrigiert, damit es klarer wird. Sinn der Übung: die Leser sollen wissen, dass hier zwei Firmen am Markt agieren und immer wieder gerne auch aus PR Gründen Thesen auf den Markt bringen.

  • Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass der Boom ein Ende hat. Ich glaube eher, dass es um die Qualität geht. Aber da ist jeder selbst verantwortlich. Deine Inhalte finde ich wirklich gut!

  • Hat jemand Information über die Zuverlässigkeit und Qualität von Gartner-Prognosen? Ich frage das deshalb, weil Gartner zu den teuersten Prognostikern im (großen) Markt gehört und weil ich Kunden kenne, die nur den Prognosen von Gartnern Gehör schenken und kaum einer anderen Quelle. Ich würde gerne ganz nüchtern und sachlich wissen: Ist Gartner sein Geld wert?

  • […] Eine interessante neue Seite ist unter http://www.vox.com zu erreichen. Und zwar handelt es sich dabei um eine weitere Möglichkeit für jeden Menschen sich einfach im Internet zu präsentieren. Robert Basic schreibt was von Personal Publishing. Was ich jetzt mal so schnell über vox.com gelesen hab ist, dass man eben seine eigene Site gestalten kann. Auf dieser können ganz easy die Contents die man z.B. bei youtube oder Flickr abgelegt hat eingebunden werden. Seine Site kann man über Themes gestalten. Ich finde das auf jeden Fall besser als diese hässlichen Seiten die bei myspace enstanden sind. Wo jeder User irgendwie seine Seite pimpt und diese dann so aussehen wie die Seiten als ich mit dem Internet in Kontakt trat. So Front Page Dinger mit viel *Blinki*Blinki*. Mal abwarten was sich daraus entwickelt. Ich finde es jetzt aber nicht unbedingt eine neue Idee, da ich die APIs der Dienste die ich bei vox.com intergrieren kann auch schon in mein WordPress hier einbinden kann. Ist halt für Leute die sich mit der Technik nicht auseinandersetzen wollen auf jeden Fall eine feine Sache. […]

  • […] Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da erreichte Spreeblick so zwischen 1000 und 2000 Leser am Tag. Die erreiche ich heute und Spreeblick zwischen 5000 und 10000, früher mal ein absoluter Peak, heute aber für einige normal. Und da riefen neulich einige das Ende des Blog-Booms aus und sagten auch gleich, dass es sie nicht juckt. Mich ja auch nicht. Denn: […]

  • Macht Gartner den Edelman? Ende des Blog-Booms ;-)…

    Kleinbloggersdorf

    2006 Lurusa Gross

    Nerdcore René hat gerade mal ein paar Worte zum Ende des Blogbooms geschrieben, das Analysten von Gartner letztes Jahr verkündet haben.
     
    Recht hat René, denn die prophetische Prophezeihung von…