Sonstiges

Radsport: Astana-Profiteam will keine Fanunterstützung

Fans? Iegitt!! Dachte sich der Teammanager von Astana (u.a. fährt dort Alexander Vinokourov, der im Team Telekom der Wasserträger von Jan Ulrich war) und schrieb der Astana-Fanseite, dass er keinen Bock auf Fans hat: Liebe Radsportfans,

wie Marc Biver, Teammanager von Astana, uns heute in einer Email mitteilt, wurde jeglichen Teammitgliedern des Astana Cycling Teams ausdrücklich untersagt der Fanpage Auskünfte und Interviews zu erteilen.

Herr Biver sieht diese Seite nach eigener Aussage als „Konkurrenz“. Da eine Fanpage ohne Unterstützung Ihrer Mannschaft wenig Sinn macht, werden wir diese zum Ende des Jahres einstellen.

da genießt der Profi-Radsport wegen der anhaltenden Doping-Skandale eh schon kein Ansehen mehr beim Volk, also kann man dann ja auch konsequenterweise auf Fans verzichten:)

via Martin Oetting


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • da kann ich ja richtig stolz auf meinem luxemburger mitbürger marc biver sein 🙂 vor ein paar tagen wurde er noch gefeiert weil man in letzter minute die pro-lizenz bekommen hat….

  • Gibt’s also noch Luxemburger die dieses Blog lesen, hehe.

    Moien awer! 😉

    Biwer hat jedoch ’ne beschränkte Sicht der Sache.

  • Ok, mir sag zwar sowohl Astana als auch Alexander Vinokourov nichts, aber dennoch finde ich das Verhalten von dem Manager irgendwie unverschämt. Wie kann bitte eine Fansite „Konkurrenz“ sein? Ich versteh diesen Menschen irgendwie absolut nicht.

  • Viele sind ja der Meinung, da sind alle Fahrer aufgefangen worden, die das Glück hatten, nicht erwischt zu sein. Um das Team ist es glaube ich nicht wirklich schade.