Sonstiges

Musikkunst

ein wahrer Genuss, Sting an der Gitarre und Alessandra Ferri als Ballettänzerin (eine der renommiertesten weltweit) in Prelude, Cello Suite No.1 in G major (Suiten für Violoncello), Sebastian Bach


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Als Bachfan und und Fan der spanischen Gitarre mag ich die Musik, die Umsetzung des Filmes finde ich schwach. Zuwenige Szenen hatten für mich einen Bildästhetischen Reiz. Eine Ballerina in einem Fabrikgebäude hopsen zu sehen, auch wenn die technische Umsetzung evtl brilliant war und Balletkenner ins schwärmen geraten mögen (ich kann das nicht beurteilen) … Schade dass mein Firefox schon wieder Mal am Ende war und ich das Stück mit einigen Aussetzern sah.

    Jedenfalls wäre das eine Idee für eine Anschaffung. Bach in Kombi mit spanischer Gitarre … :-))

  • Ich habe ja schon mal gelesen, dass Sting mit einem seiner Bandgitarristen die zweistimmingen Inventionen zur Entspannung spielt.

    Es handelt sich um eine der handelsüblichen Transkription nach D-Dur. Es ist ein beliebtes Stück bei fortgeschrittenen Schülern. Was mich mal wieder auf die Idee bringt, es mal einen meiner Schüler aufzudrängen.

    Wen ich wesentlich faszinierender finde von den Rock -> Klassik-Gitarristen ist Steve Hackett.

    GS

Kommentieren