Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

15 Kommentare

  • Zwei Anmerkungen:

    1. Gratulation Robert, du wirst bei Edelmann auf Seite 25 als einflussreicher Blogger gelistet *wow*

    2. Wo ist den in diesem Listing auf S.25 den die blogbar mit Don Alphonso…?

    hab ich was auf den Augen, oder kann ich den nicht finden…?

    Also diesen Blogger nicht zu nennen, ist grob fahrlässig. Dies wirft kein gutes Licht auf die Glaubwürdigkeit des ganzen Papers.

    Ich möchte nicht wissen, welche einflussreichen Blogger weltweit nicht genannt werden, weil Sie Edelmann + Konsorten nicht passen. Kein guter Guide für die Edelmann-Zielgruppe!

  • Schon irgendwie erschreckende Zahlen für Deutschland: die deutsche Blogosphäre beschäftigt sich mit sich selbst.

    Aber vielleicht ändert sich das auch gerade. Beim Thema StudiVZ haben sich die etablierten Medien doch sehr häufig bei Blogs bedient und auch auf sie hingewiesen.

  • Oh, die „machen noch immer in Weblogs“? Ich dachte, nachdem die sich so oft die Finger verbrannt haben suchen die sich ein neues Thema. Kompetenz nimmt denen zumindest in diesem Bereich doch kaum noch jemand ab, oder?

  • Toll. Veroeffentlicht als PDF und dieses nxtbook Dingens. Gibt’s das auch irgendwo als HTML mit vernuenftigen Links?

    Da sind Blogs mit dem Namen gelistet, aber die URL fehlt und anklickbare Links sind die Namen schon gar nicht.

    Welcome to teh Internets…

  • @ Skullsplitter:
    Verrätst Du mir, warum es grob fahrlässig ist, ihn dort nicht zu nennen und weshalb dies ein schlechtes Licht auf die „Glaubwürdigkeit“ des Papers werfen sollte?
    Wenn Du einen Blick auf die deutschen Blogcharts (und am besten gleich die Jahrescharts 2006) wirfst – http://www.deutscheblogcharts.de/dbc2006.html – wirst Du dort die auf Seite 25 genannten Blogs finden. Ergo sind es – wahrscheinlich – die mit einflussreichsten Blogs in Dtl.

  • das Thema Einflussreich wurde bereits schon mehrfach besprochen, dass man nur anhand der Links bei Weitem nicht ableiten kann, ob jemand einflussreich ist. Das wiederum hängt vom Traffic, der Expertise, dem Ruf des/derjenigen ab und auch dem Gebiet, auf dem gebloggt wird. Wobei mit Traffic qualitativer Traffic gemeint ist. Bloggt einer für 10 Leute und das sind alles künftige Nobelpreisträger mit bahnbrechenden Erfindungen, die aufgrund der Beiträge des Bloggers erleuchtet wurden, kann man durchaus sagen, das Blog ist/war einflussreich. Links sind lediglich ein Messinstrument für Popularität (negativ oder positiv, je nach Linkquelle).

    Es gibt einige Blogs, die in den Top 10 Charts nicht auftauchen, aber recht einflussreich sind. Umgekehrt ebenso. Beispiel? Das Blog von Markus Breuer ist einflussreich, da er stets Trends setzt, was die Fokussierung auf bestimmte Themenfelder angeht, die in der Zukunft spannend sein werden. Über die Strategien von Google, Second Life, Apple… er hat eine fantastische Reputation auch bei Entscheidungsträgern, die sein Blog verschlingen. Don ist einflussreich, weil er über seine brüllende Laustärke stets seinen Pflock in die Erde haut, auch wenn Dir das nicht schmecken wird, und so für extrem polarisiernde Echos sorgt. Mitunter ist das STudiVZ auch deswegen so schnell an einen Investor gegangen, weil man vehement aus dieser Ecke gefeuert hatte (just myy 2 cents). Auch wenn ich nie mit Dons Vorgehen und Stil einverstanden war und bin. Insofern er bei mir keinen Einfluss hat, was meine wesentlichen Enstcheidungen angeht. Ein Nico Lumma ist maßgeblich wichtig für die Blogosphere. Ein Wirres auch. Auch wenn ihn im Vergleich zu den Top-Blogs relativ wenig Menschen lesen. Dafür lesen ihn wohl nahezu alle anderen bekannten Blogger. Mein Blog ist nicht einflussreich, da ich stets versuche, den Leuten ihre eigene Meinung rauszukitzeln und nicht meine Sicht der Dinge auf die Nase zu drücken. Zumal ich oftmal vielmehrs ein Durchlauferhitzer bin als Vordenker. Das liegt in meinem Naturell eben, dass Menschen gefälliugst für sich selbst denken sollen. Etcpp usw usf

  • Robert, klar, das ist leicht nachvollziehbar: Auch der Einfluss auf eine relevante Person, 1:1, kann ebenso „wichtig“ sein, wie ein Einfluss 1:50.000. Dem widerspreche ich keineswegs.
    Aber in der Praxis aufzuzeigen, wieso ein Blog „in die Top 10 gehört“, auch wenn es bspw. aufgrund des qualitativen Traffics auf Platz 25, 50 oder 100 steht, ist schwerlich möglich. Und Du wirst immer Personen finden, die vollkommen unterschiedliche Blogs für relevant bzw. relevanter als andere halten. Oder?

  • tja, Gutster, genau darin liegt ja auch die Krux, niemand sagt, dass das easy ist Es kostet viel Arbeit und viel Zeit. Also muss man sich entscheiden, ob man es richtig „richtig“ machen will oder lieber wartet, bis man es einigermaßen durchleuchtet hat. Das kann auch mal 1 Jahr dauern. Letztlich ist aber die Analyse nicht allzu schwer, wenn man ein Bog mal eine Woche lang begleitet hat. Aber ist das nicht sowieso wie überall auch? Bis man zu einem Experten wird, egal wo, dauert es mitunter Jahre, manchmal Jahrzehnte. Warum soll das beim „Checken der Blogosphere“ anders sein, um die Vernetzung einigermaßen verstanden zu haben, wer mit wem und wem nicht und warum und über was. Wir beide sind da immer noch Anfänger. Lass uns in 5 Jahren darüber erneut reden, da sieht das anders aus. Tipp: ein tool wie das hier von Dirk, namens Spielwiese, hilft ungemein, nur mal die Vernetzung zu erahnen: http://spielwiese.blogscout.de/

  • Die Krux. Genau. Du bist nicht einflussreich? Wenn Du Aktion X durch Deine Multiplikationswirkung verlinkst und bekannt machst, hast Du dann nicht einen großen Einfluss?
    Btw: Die Aufstellung im Paper nennt den Stand „October 2006“, Quelle Technorati, ergo sind die Daten auf dem Stand vor StudiVZ & Co.
    Danke für den Link! Das sieht interessant aus…

  • das mit dem Stand ist schon klar, es ist aber eben nur ein Stand auf Basis von Links. Dat reicht nicht imho, bei Weitem nicht.

    Das alleinige Verlinken ist nicht maßgeblich: Nehmen wir meine Apple Testerei. Nur weil man zzahlreich kommentiert und auch recht gut verlinkt hat, wo war da der Einfluss? Jeder weiß, dass ich vom Mac Null Ahnung habe. Was soll man mir da abnehmen? Dass ich Zeichen setzen kann, wie ein Mac wirklich funktioniert? Ich bin kein Experte und habe keinen Ruf darin.

  • Klar. Verlinkungen sind nicht das Wesentlichste. Und dennoch eine gute Möglichkeit, EINE Einfluss-Option aufzuzeigen und messbar zu machen.
    Wenn ich an die TI-Story denke, dann wäre für mich das multiplizierende A-Blog einflussreicher als das auslösende Blog. Auch wenn der Einfluss des ersten Blogs – Moni – dadurch „groß“ war, dass sie einen A-Blogger kannte.
    Sicher, man müsste ein Geflecht aus relevanten Faktoren erstellen, untereinander abwägen und kalibrieren – aber hätte man dann eine Chance das tatsächlich relevanteste Blog zu ermitteln? Oder eine saubere objektive Top 10?
    Ich weiß nicht, ob wir uns von Jahr zu Jahr einer perfekten Lösung nähern werden, aber ja, ich glaube auch, dass wir die perfekte Lösung mehr und mehr einschachteln können.

  • nur noch schnell eins: ich verstehe das Bestreben der PR-Wirtschaft, schnel und zügig an einer Stelle den Hebel anzusetzen. Da aber die Blogs auch nur ein Spiegelbild der individualisierten Gesellschaft sind und zudem jedem eine exzellente Stimme geben, gibt es diesen Hebeleffekt nicht mehr wie zu Zeiten „TV = Ard + Zdf“. Bin kein Anhänger von LongTail, da nicht wissenschaftlich fundiert, aber immerhin verdeutlicht es über die zahlreichem Diskussionen, wie verteilt solche Microgrüppchen sind.

Kommentieren