Sonstiges

Kinderfahhrräder und Web-Shops

boah, was eine Enttäuschung bei der Suche nach einem Kinderfahrrad auf allen möglichen Web-Shops. Kein Shopbetreiber bequemt es sich, die wichtigsten Basics zu einem Kinderfahrrad dem unwissenden Kunden gegenüber zu erklären. Nein, ich weiß nicht, worauf man achten muss, ich weiß auch nicht, was momentan überhaupt State of the Art ist. Nicht einmal eine einfache, grafische Darstellung ist zu finden, welche Fahrradgrößen zu welcher Körpergröße passen. Mein Kleener wid im Sommer fünf Jahre alt und ist ca. über einen Meter groß. Brauche ich nun ein 14, 16, 18 oder 20 Zoll Rad? Boah, Stinkwut auf die ollen Webshopbetreiber. Pappnasen! Stattdessen findet man gewisse Grundinfos auf Seiten wie dem Testmagazin. Peinlich.

Ist es denn so schwer, sich in einen Kunden hineinzversetzen und mit ihm auf der Webseite genau diesen Schema-F Dialog zu führen, der mit Sicherheit zu 80% immer gleich abläuft? Ja, toll, die Versandkosten, supi! Die AGBs sind auch doll. Das Gewicht des Rades ist auch ganz doll und sicher sehr, sehr wichtig. Aber die erläuternden Infos zum Produkt? Caramba!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

15 Kommentare

  • Es lebe der nette, verständnisvolle und einfühlsame alte Fahrradverkäufer an der Ecke, der seine Fahrräder mit Liebe zusammenschraubt und auch gerne alles 3 Stunden lang erklärt.

    Oder 🙂 ?

  • Nein wirklich, ich sehe keine Veranlassung so ein Fahrrad im Onlinehandel zu kaufen. Wie bereits erwähnt keine Beratung, der Preis ist auch nicht günstiger und der Fahrradhändler bringt meist das Fahrrad fix und fertig zusammengebaut auch noch vorbei (Zumindest bei uns im Ort). Also wofür??

  • Hi,
    Klick. Bekommt mein Sohn zum vierten Geburtstag. Der ist etwa so groß wie dein Sohnemann und hat das Glück, dass sein Opa so ein verständnisvoller und einfühlsamer (alter) Fahrradverkäufer an der Ecke ist, der seine Fahrräder mit Liebe zusammenschraubt. Noch ohne Onlineshop und wohl viel zu weit entfernt von Dir 🙂 Adresse per Mail, die werblichen Einträge stehen in keinem Verhältnis zu dem Bike .-)

  • gerne 🙂 Wobei dieses 20er einen recht niedrigen Einstieg hat. Manche 20 Zöller könnten durchaus noch zu groß sein. Nicht das ich später schuld bin 😉
    Billig ist das Bike auch nicht, aber für den Sohn eines A-Bloggers standesgemäß 😀

  • das kommt darauf an…..
    Also ich habe meiner kleinen (4J) eins zu Weihnachten geschenkt. 14 Zoll, kannst du gleich von der Liste streichen. Ein 16 Zoll wird passen. Es ist auch immer abhängig vom Wuchs der Kinder. Wachstumsschübe sind unterschiedlich. Evtl. ist 18 Zoll mit niedrigem Einstieg o.k. Aber alle Angaben ohne Gewähr. Nicht das Du mir noch die Rechnung schickst 😉

  • So Robert ich hab auch auf meinen Radsport-favorite Sites geguckt. Leider sind die üblichen Rahmengeometrien da für Erwachsene, allerdings ist mir eine Passage unter die Augen gekommen. Dieser Händler hat eine kleine Erklärung mit Anhaltswerten auf seiner Seite, mußt mal hier gucken http://www.radmaster.de/shop.php?realm=size&typ=&

    Ansonsten mal beim BDR gucken (http://www.rad-net.de/) da gibt es den Bereich Fahrradhandel, in den Foren stöbern oder einen thread öffnen. Auch wenn da nicht viel los zu seien scheint.

    Viel Erfolg bei der Suche und viel Spaß dann mit dem Fahrrad!

  • Hallo Robert, ich weiss es zwar nicht genau, da ich nicht gerade auf Kinderfahrräder achte, aber wenn ich mich nicht Irre, hatte die Stiftung Warentest sich dem Thema in den letzten zwei Jahren mal angenommen und einige Tipps gegeben.

    Ein weiterer Tipp, in meiner Stadt hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club – kurz ADFC – ein Büro, wo man Informationsbröschüren bekommt.
    -> Im www unter adfc.de

  • […] Heutzutage werden Webseiten ja immer mehr für Suchmaschinen geschrieben, nicht mehr für die Besucher. Man setzt sich lieber wochenlang hin, und optimiert alles und jedes für Google und Co., schafft es aber nicht, grundlegende Fragen von Besuchern zu beantworten. Das erinnert mich an Roberts Problem zu Kinderfahrrädern, und an gestern erst, als ich auf einer ansonsten deutschsprachigen Domain (natürlich SEO) für ein multilinguales, sogar dort selbst erstelltes, Plugin nur eine englische Anleitung fand. Okay, ich kann die englische Sprache soweit noch anwenden, aber es scheint ja wirklich schon zuviel verlangt zu sein, dass das auch in deutsch angeboten wird. […]

  • Hallo,

    um nochmal zurück zu kommen auf den Eingangsbericht von Robert: Zu Weihnachten habe ich meinem ältesten Sohn, 7 Jahre, ein 20 Zoll Kinderfahrrad unter http://www.kinderfahrradladen.de
    gekauft. Der Service, die Beratung und auch die Grundinfos (Alter/Größe etc.)auf der Seite waren gut und wir sind sehr zufrieden. Dort gibt es übrigens auch ein kinderfahrrad_blog mit z.T auch ganz interessanten Beiträgen. Jetzt such‘ ich gerade ein Laufrad für meine jüngste Tochter und ich werde da wohl wieder kaufen …! Ich glaube aber, die sind noch schwer zu finden, weil noch jung und schlecht bzw. wenig gelistet. Aber ’ne Empfehlung ist es wert …!

    Grüße
    Peter

  • Hallo Robert,

    meine Frau und ich kennen die Frustration der Suche aus eigener Erfahrung und haben aus diesem Grunde eine Website ins Leben gerufen, die sich mit dem Test von Kinderfahrrädern beschäftigt. Wir haben versucht, so viele Informationen zusammen zu tragen und auf einen Blick darzustellen wie möglich. Die Entscheidung welche Zoll-Größe die richtige ist, ist maßgeblich von der Schrittlänge abhängig und nicht vom Alter / Körpergröße. Schau doch mal hier vorbei: http://www.kinderrad-test.de/category/kinderfahrrad-test

    Viele Grüße,
    Jochen

  • wir haben unsere Fahrräder für die Kinder immer bei Amazon gekauft – und Größentabellen findet man genug im Internet.

Kommentieren