Sonstiges

Blog-Karneval: PR- und Medienarbeit

Jörg Petermann und Sven Lehmann haben das zweite Business Blog-Karneval gestartet. Jeder, der ein berufliches Interesse an diesem Thema hat, kann gerne mitmachen.

Elke hatte im November einen fulminanten Erfolg mit dem ersten Blog-Karneval Projekt fürs Business verzeichnet (Thema war Selbständigkeit). Schauen wir mal, wie das zweite läuft.

kleine Randbemerkung: der Name Blog-Karneval kommt aus dem englischen und nennt sich dort Blog-Carnival. Irgendwie klingt das aber schräg, ob man jemals einen passenderen Begriff finden wird?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • was ja auch eines der Kernbestandteile eines solchen Events ist. Sowohl für das organisierende Blog als auch die teilnehmenden Blogs. Genau aus diesem Grunde gibt es eben das Blog-Carnival/Karneval als bekanntes Werkzeug.

  • Ich bezweifele nur, dass der Nutzen für das teilnehmende Blog mehr als geringfügig über Null liegt.
    Für den Ausrichter ist das natürlich ein Superevent, da müssen wir nicht drüber reden….

  • Stimmt, Karneval ist hier etwas schraeg, da das eigentlich nicht das gleiche wie ein carnival ist wie er hier gemeint ist. Ich wuerde das in dem Zusammenhang eher mit (Jahr-)Markt uebersetzen.

    Siehe auch define:carnival

    Ich vermute der Begriff Blog-Carnival leitet sich vom Travelling Carnival ab. Jeder macht seinen Stand auf wo er seine Waren/Unterhaltung/Beitrag anbietet. Und das Thema reist durch die Blogs.

  • Hatte Dir gerade eine schoene Erklaerung zu carnival -vs- Karneval gepostet. Ist die in Deinem Spamfilter gelandet bzw. von Akismet geschluckt worden?

  • Danke für den Hinweis Robert und sorry, hatte Dein Blog glatt bei der Auflistung in der Blogroll vergessen. Fehler ist beseitigt! [Asche aufs Haupt]

    Wie angenehm, dass niemand die Arbeit hinter der „Front“ sieht. Sonst würde wahrscheinlich keiner mehr die Organisation eines weiteren Karnevals in die Hand nehmen.

    Mit den Begrifflichkeiten wollten wir dank der Initiative von Elke nicht brechen, nichts Neues erschaffen. Wir merken immer noch, dass die wenigsten wirklich etwas mit dem Thema anfangen können. Schade eigentlich, aber o.k. so.

    Wer etwas zum Thema beitragen kann, mag sich melden, auch wenn er ggf. nicht ein Business-Blogger nach seiner Auffassung ist. War nämlich überrascht zu erleben, dass es eine Reihe von recht merkwürdigen (ggf. typisch deutschen) Assoziationen bei den Begriffen und dem Herangehen gab.

    Ich freue mich auf interessante Impulse zum Nutzen aller!

  • Erfolgreiche PR- und Medienarbeit…

    Ha! Da mach ich mit! Von PR- und Medienarbeit verstehe ich als frischgebackener Firmengründer fast gar nichts. Da kommt der Blog-Karneval zum Thema “Erfolgreiche PR- und Medienarbeit” gerade recht. Ich werde mir alle Beiträge zu Gemüte f…

  • @Mat, dass der Organisator, nebst – wenn er es ernsthaft angeht – dicke Arbeitsbretter zu bohren, was zB bei Elke echt in zig Stunden ausgeartet war, auch was zurückbekommt, ist ja Gott sei Dank so. Es wäre aber sehr kurzsichtig, nur darauf zu verweisen. Weitere Effekte, die nicht minder wichtig sind, resultieren aus dem gemeinsamen Element, dem Wissenspool und der gegenseitigen Wahrnehmung der Einelartikel. Das kann ja nach Thema für alle Beteiligten nicht nur Spaß machen, sondern bietet auch handfeste Vorteile. Siehe zB alleine das Trackback Comment No. 7

  • Na, ich finde schon, dass die teilnehmenden Blogs etwas davon haben. Vernetzung ist unbezahlbar, Links sind es sowieso und dann noch aus einem thematisch passenden Zusammenhang? Ich finde das schon klasse. Wenn das daraus entstehende Special am Ende interessant ist und vielleicht sogar in Suchmaschinen gut dasteht, wird es immer wieder Leser bringen. Solche Zusammenstellungen von lesenswerten und informativen Artikeln zu einem Thema kann es gar nicht genug geben. So wie das Wissen heutzutage in den Weblogs verstreut ist, wird es vielfach einfach nicht gefunden, vor allem nicht von Nicht-Bloggern.

    Zum Thema Medienarbeit müsste ich ja eigentlich was beitragen können. Mmh…

Kommentieren