Sonstiges

USA: vergesse niemals deine ID-Card

Stichwort: UCLA Tasering, das zZt in den USA für heiße Diskussionen in den Medien (siehe zB LA Times) und Blogs sorgt.

Also, vergesse Deinen Uniausweis nicht, sonst passiert Dir das, was im Video zu hören/sehen ist. Zartbesaitete, Achtung: das Video zeigt zwar keine unmittelbar sichtbaren Gewaltszenen, aber es kann unter die Haut gehen, wenn man das Schreien des armen Würstchens hört, das von den Cops mit einem Elektroschocker wie ein Stück Vieh traktiert wird. Der Vorfall ereignete sich am 14.11.06 in der Unibibliothek von UCLA (bekannte Uni in Los Angeles).


Videolink

Hintergrundbericht eines angeblichen Augenzeugen:
* UCLA student Mostafa Tabatabainejad was working in the library when a Community Service Officer approached and asked him to show school ID as part of a posted library policy barring unauthorized persons after 11PM. Mostafa did not have his ID and did not leave immediately. It is unclear if he refused to leave and, if so, whether he was belligerent. The CSO contacted the campus police, which have the same authority as municipal cops.
* Multiple campus policemen arrived as Mostafa was apparently exiting the library. One of them put a hand on Mostafa, inciting him to shout angrily
* An officer Tasered Mostafa using the „€œdrive stun“€? setting (i.e. via direct contact instead of shooting).
* After placing Mostafa in handcuffs, officers continued to Taser Mostafa multiple times. Mostafa yelled that he was cooperating and that he had a medical condition. Officers ordered him to „€œstand up“€? repeatedly, which he did not do.
* At least two dozen students witnessed the event. Multiple students demanded badge numbers from the officers on scene and told them that they were out of line. At least one of the students requesting the information was threatened with the Taser directly.

was mich bei den Diskussionen auf zahlreichen Websites stört (zB Digg), ist die Tatsache, dass sich zahlreiche User überhaupt nicht an der überzogenen Gewaltanwendung stören, sondern vielmehr auf das Opfer verweisen, das eben selbst schuld ist, weil es nicht auf Kommando Pfötchen geben wollte. Hab auch so bisserl das Gefühl, dass die Amis ziemlich drogiert vom Patriot Act und dem War against Terror sind… verrücktes Volk. Und Ralf hat imho Recht, dass es bitter ist zu sehen, wie die lieben Studenten halt zuschauen, während die Cops ihr Ding brutal durchziehen (Stichwort: „Zivilcourage“). Hey, ein Haufen ausgebildeter Polizisten gegen einen unbewaffneten Studenten, das ist soooo lächerlich und abstrus. Btw, das mit der Zivilcourage ist ja nicht so, das sich andere Zivilisationen mehr rühmen könnten: ich könnte oW auf die größte Einkaufsmeile Deutschlands (Zeil) gehen und nach Belieben Leute verdreschen, kein Mensch würde einschreiten.

btw, der Polizist, der den Studenten mittels Stromstößen zur Kooperation überreden wollte, ist kein unbeschriebenes Blatt:
Terrence Duren is the officer who used a Taser gun to shoot UCLA student Mostafa Tabatabainejad for failing to present an ID while in a campus library, campus police announced Monday. Duren, who was named officer of the year in 2001, also was accused of brutality in 2003, when he shot a man he believed was intruding in a university hall. The man, Willie Davis Frazier, turned out to be homeless, but–like the UCLA student–claimed he never resisted Duren’s request that he leave the lounge.

richtig pervers wird es, wenn man im NBC News Bericht (siehe Video auf Website) die Aussagen des Reporters hört, dass Studenten, die dabei waren, weder ihren Namen noch ihre Videos rausrücken wollen (eine Studentin steht mit dem Rücken zur Kamera!), weil sie … Angst haben, Probleme zu bekommen. Hä? Hallo? Stalin? Saddam? Gaddafi? USA?

*grusel*

via Tom’s Diner und Eckpfeiler


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

24 Kommentare

  • Ja, die Geschichte ist mehr als häßlich. Zumal: Erst machen sie ihn kampfunfähig, so daß er nicht mehr aufstehen kann – und dann hauen sie nochmal rein, weil er nicht aufsteht. Erinnert mehr so die Logik eines Polizeistaats.

    Und selbst wenn sich der Typ mehrfach komisch verhält, ist die Reaktion der Polizisten (die ihn auch aufgrund der Überzahl durch körperliches Festhalten einfach verhaften hätten können) mehr als überzogen. Die Aufgabe der Polizei wäre es gewesen, ruhig und angemessen zu reagieren und sich nicht provozieren zu lassen.

    Tja, die vielbeschworene Freiheit Amerikas muß wohl zum Wohle der Bürger, zum Wohle der Freiheit und zum Wohle des dem «Kampf gegen den internationalen Terrorismus»™ weichen.

    Aber wenn man soetwas liest – und das wahr sein sollte – oder das hier sieht, dann ist es mit der Polizei, Deinem Freund und Helfer, auch hierzulande nicht weit her.

  • Einfach nur gaga. Wenigstens hatte einer den Mut das ganze zu filmen (ohne das Video hätte sich das ganze bestimmt nicht zum Skandal entwickelt) und einige hatten auch die Courage die Polizisten auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen / bzw. die Badge-Nummer zu notieren. Die Masse hingegen schaut einfach nur zu – das finde ich das eigentlich gruselige. (hey, wir befinden uns hier in einer Uni; nicht auf der Straße).

  • Die USA nehmen zu meinem Erschrecken immer mehr „faschistoide Züge“ an. Ob das nun die offizielle oder unoffizielle staatliche Gewalten sind (Polizei, Militär, Sicherheitsdienste, Regierung), ob das die allgemeine Gewaltverherrlichung und Herrenmenschenideologien oder -verhalten in den Medien ist (Hollywood, Games) – oder ob das die allgemeine Gewaltakzeptanz ist wie du sie auch nennst. Und das nicht nur seit Bushs Amtsantritt. Die amerikanische Bevölkerung nimmt das grösstenteils schweigend hin oder unterstützt es. Wo soll das hin?

  • das video macht mich so aggro, ich würde dem bullen am liebsten den kopf abreissen. die menge hätte die bullen einfach überrennen sollen. alleine schon die existenz einer campus police ist mehr als bedenklich.

  • USA – Rechtsstaat oder doch Polizeistaat ?…

    Der Fall über den Studenten Mostafa Tabatabainejad, der am UCLA von Polizisten aus der Bibliothek "entfernt" wurde ist mir noch in Erinnerung. Bei Robert Basic ist nun in einem Beitrag ein Video zu diesem Vorfall zu sehen. Die Polizisten …

  • Erschreckend ist diese Polizeigewalt auf jeden Fall.
    Das er aber „pfoetchen“ auf Kommando haette geben sollen steht fuer mich auch fest. In den USA wird gemacht was Polizisten sagen und das setzen die auch gegebenenfalls durch ohne mit der Wimper zu zucken. Somit weiss auch jeder der dort lebt das man sich an das haelt was einem die Polizisten sagen und gegebenenfalls spaeter klage einreicht oder eine beschwerde beim Sheriff.

    Das also viele meinen es waere seine Schuld wundert mich also gar nicht.

  • @Jan, das wäre gar nicht gut gewesen, wenn man die Polizei angegriffen hätte. Aber ein Call bei der lokalen Polizei hätte gemeinsam mit einem aktiven Einreden auf die Polizisten wesentlich mehr deeskalierend gewirkt, wenn man den Jungs nur die Konsequenzen einer möglichen Untersuchung vor Augen hält (die sie ja eh jetzt verpasst bekommen haben)

  • @Milan, das Befolgen von Anweisungen geht eben manchmal mit heißen Diskussionen einher, das ist nix Besonderes. Aber der Student war anscheinend weder besonders physisch präsent noch hat er sich offensichtlich (den Protokollen nach) physisch gewehrt. Der mehrfache Einsatz des Tasers war angesichts der physischen Übermacht der Cops irgendwo ein Lehrstück, wie man es nicht machen soll. Zumal mehrere TV Dokus zeigen, wie es selbst hartgesottene Mitglieder von Spezialeinheiten regelrecht aus den Latschen kippen lässt und unglaublich schmerzhaft ist. Der Cop war wohl einfach nur ein Sadist, der aus Vershen die Klamotten eines Polizisten trägt

  • @Robert Basic

    Ja uebertrieben auf jeden Fall, sadistisch auch denn normalerweise wird so einer dann direkt unsanft angefasst, trotzdem wenn man hoert das er aufstehen soll warum tut er es dann nicht oder sagt noch nichtmal das er es nicht kann…

    So sehr mir so aggressive Polizei zu wieder ist… ich kann es dennoch verstehen denn in den USA ist die Gefahr fuer einen Polizisten im Einsatz Schaeden davon zu tragen um ein vielfaches hoeher als zum Beispiel in Deutschland.

  • @Stimme der freien Welt:
    Der Vergleich mit dem von dir verlinkten Beispielen, besonders das Video, hinkt ungemein. Dabei handelt es sich um Einsatzhundertschaften die zum Teil vorher richtig heiß gemacht werden. Berühmt berüchtigt sind die mit den Bären-Wappen auf dem Arm (sprich Berliner Einsatzkräfte).
    Bei näherer Betrachtung treten bestimmte Einsatzkräfte immer wieder negativ hervor. Während andere, zeitgleich eingesetzte Einsatzkräfte, wesentlich angemessener reagiert haben.
    Vor allem aber sind die Situationen absolut nicht vergleichbar. Während man bei einer Demonstration IMMER mit gewaltbereiten Subjekten in hoher Anzahl rechnen muss, ist das von einer Uni-Bibliothek wohl weniger zu erwarten.

    Das amerikanische Polizisten anscheinend sehr schnell unrund drehen, zeigt auch dieses Video. Mir ist aus Deutschland kein Fall bekannt bei dem ein Polizist seinen Status als Ordnungshüter derart missbraucht.

    @Milan:
    Das er nicht aufstehen kann, hat er wohl ein paar mal gesagt. Das er es gar nicht kann, wird klar wenn man mal selber einen Elektroschock abbekommen hat. Teaser sind so konstruiert, das sie den Gegner bewegungsunfähig machen (der Stromstoß lähmt die Nervenbahnen). Das zeigt das die Polizisten an den Geräten offensichtlich gar nicht geschult worden sind. Sie wissen zwar wie man sie einsetzt, wissen aber nicht um deren Folgen bzw. Wirkungsweise.

    Wenn ich mich nicht täusche, sind Teaser in Deutschland zumindest bei der Polizei verboten. Menschen mit Herzschrittmacher können schon von geringeren Stromstößen sterben da der Herzschrittmacher seinen Geist aufgibt.

  • die Frage war ja nicht, ob man auf die Miliekunde genau alle Kommandos befolgt, sondern ob eskalierende Gewalt tatsächlich die bessere Lösung ist. Das latente Risiko der Exekutive, in Lebensgefahr zu kommen, bringt der Job mit sich, doch nicht mal in 99% aller Situationen. Und es ist daher als Außenstehender für mich schwierig daraus abzuleiten, dass übermäßige Gewaltanwendung dieses latente Risiko reduziert. Eher führt es doch dazu, dass die Menschen gegenüber Polizisten aggressiver werden.

  • Ist es wirklich sooo schwierig (seufz):
    Man kann einfach von den Taten einzelnen nicht ein ganzes „Volk“ für „verrückt“ erklären. Oder von „allgemeinen“ faschistischen Tendenzen sprechen.
    Die USA ist eben eine sehr komplexe Gesellschaft mit Licht und Schatten.
    Ohne jetzt jemanden in Sippenhaft nehmen zu wollen. Aber man könnte vielleicht faschistisch Tendenzen eher in der jüngeren Geschichte von Kroatien, Deutschland oder der Türkei als in den USA finden.

  • Gelesen hatte ich ja von dem Vorfall schon, aber das Video dazu lässt die menschliche Kälte richtig schön durchblicken.
    Wie kann man als Volk solch ein Vorgehen dulden? Muss es denn immer erst der nächste Verwandte sein, dem so etwas passiert, bis man selber hin- statt wegschaut? Auch wenn diese wenigen Minuten nur Bruchstücke sind und man darüber gern die großen Taten mancher Bürger vergisst, so schockt es mich zutiefst, wie weit gerade die angeblich tollste Demokratie der Welt sinken kann.

  • […] dieser Fall macht mich anlässlich des aktuellen Artikels noch mehr betroffen, da hierbei die Polizei den akuten Anfall eines Epileptikers völlig falsch gedeutet hatte und dem Opfer eine 50.000 Volt Behandlung verpasst hat: The case in Michigan involved Daniel Beloungea, who was taking a daily walk in his neighborhood when he experienced a complex partial seizure, which left him in a state of semi-consciousness. Complex partial seizures are associated with repetitive involuntary movements, sometimes for up to 30 minutes, with post-seizure disorientation. Beloungea needs to walk daily as a form of rehabilitation to help restore functioning in his legs; this functioning was impaired following brain surgery to treat his seizures. A person passing by noticed Mr. Beloungea acting erratically and called police to report his behavior. When officers arrived on the scene, they apparently assumed that his failure to respond to their questions and his erratic involuntary movements amounted to resistance, and failed to recognize the obvious signs of a seizure. Furthermore, they failed to inspect the medical alert bracelet he was wearing, which indicates clearly that he has epilepsy. […]

  • Axel, die USA sind das leuchtende Beispiel von Demokratie und Freiheit und Schutz des Bürgers. Wenn also eine solche Nation am laufenden Meter solche Gewalteskalationen tagtäglich verzeichnet, muss man berechtigterweise hinterfragen, was falsch läuft. Dazu ist mir diese Gesellschaft zu gewaltbereit, was alleine das Ausführen der Todesstrafe (in geselliger Gemeinschaft mit wenigen Rest-Ländern wie China… toll) und das tragen von Waffen angeht. Sorry, da ist bisserl viel systemischer Schatten. Da hinkt also bisserl der Vegleich mit einem beinahe Militärstaat Türkei, den ehemaligen Bürgerkriegswirren in Jugo und dem nahezu lieblichen Deutschland

  • @Axel:
    Es ist eine Entwickelung die vor allem bei den Sicherheitskräften (Polizei, Bürgerwehr, Armee, Sicherheitsdienste, usw) zu beobachten ist.
    Klar kann man nicht von einem Vorfall auf alle Polizisten in den USA schließen. Aber wie Robert schon sagt, es sind derzeit ein paar merkwürdige Vorfälle zuviel. Man kann auch sagen, die Eskalationen liegen in den USA weit über den Durchschnitt im Vergleich mit anderen Ländern.
    Und wenn man sich mal den Namen des Studenten anschaut („UCLA student Mostafa Tabatabainejad was working in the library…“), dann weiß man das es hier nicht um einen kleinen Ausrutscher Marke „Kann mal passieren“ handelt. Das sind die Folgen der Reaktionen der USA auf 9/11.

    Nun könnte es uns ja in erster Linie scheißegal sein was an amerikanischen Unis passiert. Ich möchte aber nicht den falschen Namen oder die falsche Hautfarbe haben falls ich mal Urlaub in den USA machen will. Und ich möchte auch nicht zufällig vor einer amerikanischen Kaserne in Deutschland an die falschen Sicherheitskräfte geraten.
    Abwegig? Na dann frag mal den Herrn El Masri warum er plötzlich in einem CIA-Flugzeug wach geworden ist, wo er doch eigentlich nicht plante mit „CIA Airlines“ zu verreisen…

  • […] Wohin die Reise bezüglich Sicherheitswahn und Terrorangst geht zeigt ein Video, über das Basic Thinking berichtet. Ein Student hatte seinen Bibliotheksausweis (!) nicht dabei und wurde von den Universitäts-Sicherheitskräften mit einer Elektroschockpistole getasert. Aus der Wikipedia: Der entstehende Elektroschock soll das sensorische und motorische Nervensystem der Zielperson lähmen und sie bewegungsunfähig machen. […]

  • „ein Haufen ausgebildeter Polizisten gegen einen unbewaffneten Studenten“

    man darf nicht vergessen, das man das amerikanische polizeisystem nicht mit dem deutschen vergleichen kann. dort hat fast jede institution eine eigene polizeieinheit (selbst post und feuerwehr haben bewaffnete polizeikräfte) und gerade sowas wie die campus- oder schulpolizei ist eigentlich nur mit einem sicherheitsdienst zu vergleichen. und die dort beschäftigten sind oft alles andere als (gut) ausgebildet.

  • Eben, vergleicht es nicht mit Deutschland. Bin selbst halbamerkanisch und weiss wie es da zugeht. Du wirst grundlos in den Knast gesteckt und grundlos bekommst du ein paar Elektroschocks hier & da. Wuerdet ihr eingreifen wenn ihr genau wuesstest das ihr wahrscheinlich selbst Elektroschocks bekommt? Ich bin sozial, klar wuerde ich helfen aber dennoch ist es die duemmste Loesung von allen da einzuschreiten weil es nichts bringt. Nacher ist Gras ueber die Sache gewachsen, alle haben den Vorfall vergessen und du Idiot hockst da im Gefaengnis.. fuer nichts. Aber so ist das halt in den USA. Das soll keine Entschuldigung oder auch irgendetwas rechtfertigen aber da muss man anders vorgehen als sich zwischen den Polizisten, ihren Elektroschockern und dem Opfer stellen. Und ausserdem, die Gewaltrate in die Usa uebertrifft die von Deutschland weit mehr. Polizisten muessen eben haerter durchgreifen… Ist eigentlich dem Volk selbst zuzuschreiben das es solche Situationen gibt…

  • Ist eigentlich dem Volk selbst zuzuschreiben das es solche Situationen gibt…

    also niky, das ist doch mal der größte scheiss den du hier ablässt..es geht hier um den studenten der mit dem taser „misshandelt“ wurde.. was konnte er denn bitte dafür? er hat noch geschrien das sie ihn nicht schocken sollen(nagut, er hätte ja auch schreien könne,lasst mich in ruhe oder geht weg, sperrt euch selber ein;) :P).. meine fresse.. selbst der ehemalige kanidat (präsidenten wahl – keine ahnung wie der kerl heisst, und es intressiert mich auch nicht) das sie den jungen mann in ruhe lassen sollen und ihn reden lassen sollen…sowas regt mich tierisch auf, was denken sich die ars……kten bullen bitte dabei, die führen sich auf als wären sie gott.. als wären sie der/das stattsoberhaupt und dürfen sich alles erlauben bzw. rausnehmen weil sie beamte sind? bullshit, ist doch nicht das erste mal das sonne scheisse in den staaten passiert… -.-
    wenn ich das video seh ey..es tut mir selber weh, kann ich nicht anders sagen…am meisten tut es weh weil man weiss das man nichts machen kann…das letzte ist das was die sich da erlauben..hallo ? was hätte er denn noch machen sollen. die waren mit 7 leuten auf dem armen drauf… was sollte er denn noch machen? ist er hulk oder was.. lächerlich ohman.. SO einen hals hab ich… ich hab eh meine ansichern zu den staaten (ich war auch schonmal da) und es hat sich ehrlich gefestigt.. (was die politik und staatsgewalt etc angeht) das letzte..´so bin fertig…
    wer rechtschreibung oder großschreibung etc vermisst, hat pech..

Kommentieren