Sonstiges

TV Empfehlung: B3 Faszination Wissen

auf Bayern 3 läuft eine klasse Sendung über Statistiken. Hochspannend, wie man seletkiv wahrnimmt. TEuro = obwohl man 300 Testkandidaten in einem Restaurant eine DEM und eine Euro Karte gegeben hatte, meinten die meisten, es wäre alles sehr viel teurer als damals zu DEM-Zeiten. Mathematisch gesehen war das in diesem Restaurant völlig falsch. Die Preise waren alle 1:1 gleich. Sprich: alles das, was einen bestätigt, nimmt man wahr, alles, was die persönlichen Erwartungen nicht bestätigt, wird nicht wahrgenommen. In einer zweiten Testrunde durften die Kandidaten sogar mit Papier/Bleistift nachrechnen. Ergebnis erneut falsch: die meisten dachten, alles sei teurer. Aber, die Leute hatten natürlich Rechenfehler bei der Währungsumrechungen. Alle Rechenfehler, die in die Richtung viel billiger gehen, wurden dreifach nachgerechnet, aber alle Rechenfehler, die in die Richtung viel teurer gehen, wurden nicht angezweifelt und auch nicht nachgerechnet, obwohl die Fehler offensichtlich krass waren. Erst als man im dritten Testlauf die Kandidaten darum bat, sich doch einmal genauer zu überlegen, wo und warum der Wirt bestimmte Preise hätte steigern sollen, berücksichtigten die Kandidaten weitere Informationen, die ihnen bekannt waren und nahmen durch diesen Perspektivenwechsel die Preise auf der Karte nicht mehr als teurer gegenüben den DEM-Zeiten wahr.

Anderes Beispiel: Eine Frau ist in England im Knast (2x lebenslang für Kindsmord) gelandet, nur weil ein deppischer Professor vor Gericht nicht wirklich rechnen konnte, sprich die Statistiken völlig falsch gedeutet hatte. Das erste Baby der Frau starb an Kindstod. Das zweite Baby leider auch. Der Prof errechnete die Wahrscheinlichkeit für einen Kindstod auf ca. 1:8600. Damit sei die Wahrscheinlichkeit für einen zweifachen Kindstod in der gleichen Familie ca. 1:72.000.000. Das würde nur alle 100 Jahre passieren. Aufgrunddessen verurteilte die Jury ohne weiteren Beweis die Frau. Als aber Statistiker in England nachwiesen, dass doppelte Kindstode in einer Familie ca. alle 18 Monate vorkommen, wurde die Frau nach 3 Jahren Knast entlassen. Der Prof beging den idiotischen Fehler, von einer Gleichverteilung auf Basis welcher Faktoren auch immer auszugehen. Nein, der Prof musste für seine Idiotie nicht in den Knast, leider.

Oder, wie man Statistiken als Grafik oberkrass einsetzen kann, um bestimmtes verstärkt zu suggerieren. Beispiel: Steigerungen werden so überspitzt dargestellt, indem man einfach die X-Achse solange auf der Y-Achse nach oben verschiebt, bis der erste Wert auf der Y-Achse schön niedrig (quasi der optische Nullpunkt) und der letzte Wert dagegen relativ viel höher aussieht. Würde man dahingegen direkt beim 0-Punkt auf der Y-Achse anfangen, würden die Steigerungen mickrig aussehen. So leicht kann man also das Auge täuschen:)))

Läuft seit 13:30-14:15, evtl. gibts das bald als Aufzeichnung irgendwo?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

Kommentieren