Sonstiges

Veranstaltungen: re:publica

eine Frage zur re:publica in Berlin am 11.-13.04., veranstaltet von Spreeblick und newthinking communications.

Auf der Info-Seite steht:

„€œre:publica – Leben im Netz“€? greift als Konferenz das auf, was einige unter „€œWeb 2.0″€³, andere unter „€œOpen Source“€? oder „€œSocial Media“€? verstehen: Soziale Netzwerke, Blogs, Podcasts, Videocasts, Online- und Offline-Communities und -Services – all diese Aspekte werden bei der re:publica ebenso umfassend zur Sprache kommen wie Hintergründe, die Philosophie, die Prinzipien, die rechtlichen Grundlagen der sozialen (R)evolution im Netz. Kurzum: Es geht um Kultur.

Hab jetzt noch nicht ganz geschnackelt, an wen sich das richtet: Developer, Unternehmer, Blogger/Podcaster oder an wen? Antwort wird wohl sein „alle“:) Wer von Euch geht hin und meint Ihr, das wird sich lohnen?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • also ich gehe hin und denke, dass das sehr interessant werden könnte.
    zum einen, weil man eine menge interessanter leute (wieder) trifft, zum anderen könnten da einige themen aufgegriffen werden, die in den barcamps bisher noch nicht berührt wurden.

    Aber auf dem Blog zum Event wird das ja schon schön zusammengefasst: „Es geht um Kultur.“

  • Ich gehe eher nicht hin, weil es am Ende doch nur ein Treffen der altbekannten A-listblogger, web2.0-Unternehmer/Berater und Medien ist. Wenn das was anderes werden soll als DLD-light, dann muss sich Johnny sehr anstrengen.

    Solange das Programm noch noch nicht fest steht, kann man eigentlich nicht ernsthaft entscheiden, ob sich es lohnt – ausser man gehört zu den oben von mir genannten web2.0-Glücksrittern

  • Ich traue Johnny und den anderen Organisatoren ne Menge zu. Unter anderem auch, dass der Anzuganteil klein bleibt und es verdammt interessant werden wird. Ich werde jedenfalls dabei sein.

  • Ich hab mir vorgenommen hin zugehen, allerdings weiss ich noch nicht ob ich’s letztlich auch schaffe.

    Ich hoffe einfachmal, dass nicht allzuviele Anzugtypen dort aufkreuzen und sich das ganze wirklich um „Kultur“ dreht … dann könnte es sich nämlich lohnen.

  • Darf ich noch mal daran erinnern, daß ein Großteil der in München Anzug tragenden Menschen DIREKT vom DLD kamen? Oder erwartet jemand ernsthaft, daß sich jemand erst ins Hotel zurückbegibt nur weil er zu einem weiteren Treffen geht?

    Ob die Republica was wird oder nicht ist mir tendenziell egal. :o)

    Ich liebe Berlin, ich bin mir sicher dort werden einige interessante Gestalten auftauchen, ich kann es mit beruflichem Verbindungen UND Spaß in meiner Lieblingsstadt haben. Perfekt. Ich habe mein Hotel schon gebucht, was ich jedem anderen auch dringend empfehle denn das Teil wurde unsinnigerweise auf die Woche nach Ostermontag gelegt …

    Bei HRS kann man buchen und notfalls noch wieder stornieren (bedingungen genau lesen).

  • Ich plane auch hinzufahren. Egal wie der Event wird, am Rand gibt es immer genug Leute, die interessant sind 😉

    Die Versuchung, nen schlips anzulegen hatte ich zuletzt bei Next10Years. Dort hab ich ihn und das Jackett dann ganz schnell abgelegt, IIRC 😉

    These: Auch zur DLD könnte man unverkleidet gehen. (Ich habs verbaselt 😉 ) wenn einer nicht zuhört oder mit mir redet, weils nicht Powerpoint und Schlips ist, dann…

Kommentieren