Sonstiges

Restpostenverwerter YouTube

mal ne ganz blöde Frage: kürzlich hat doch Viacom (MTV, etc…) 100.000 Videos auf YouTube löschen lassen. Wegen Copyright Violation. Was macht eigentlich Viacom mit all den dappischen Videos, wenn zB Daily-Show im TV ausgestrahlt worden ist? Ich mein, früher verstaubten die Aufzeichnungen in Archiven der TV Anstalten, die keine Socke mehr interessiert hatten. Heute werden sie Dank YouTubes aufgewärmt und unters Volks gebracht. Ist doch eigentlich klasse, kostenlose Werbung zu bekommen. Kurz jemand mit einer Erklärung, was denen im Grunde nicht passt? Ist das rein Spieltheorie? Sprich: Du bekommst 1.000.000 USD, musst aber Deinem Kumpel einen Teil davon abgeben. Lehnt der Kumpel ab, bekommst Du diese 1.000.000 USD nicht. In der Regel kommt sowas wie 10:90-50:50 raus, je nach Testperson. Ist Viacom Testperson A und Google Testperson B im Rahmen dieses Spiels?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Ich denk, das ist eine Mischung zwischen Verhandlungsstrategie mit veralteten Businessmodellen aus Reality 1.0 und der Annahme, dass wenn Leute wissen, dass sie die besten Clips von der Daily Show morgen bei YouTube im Büro ansehen können, sie abends vielleicht ein Buch lesen oder zu Konkurrenz schalten könnten.

    Und im Geheimen denkt vermutlich jede Business Development Abteilung der großen Majors an ihr eigenes kleines YouTube 🙂

    Soweit ich weiß müssen Rechteinhaber auch ihr Eigentumsrecht „verteidigen“ um es schützen zu können. Wobei .. sie verteidigen es ja, wenn sie dafür Geld nehmen würden.

    Eigentlich müßten die Majors die Eier haben (sorry ;-)) content aktiv in YouTube einzuspielen, völlig kostenfrei oder per revenuesharing. Das wär mutig.

    Es fehlt (für mich) definitiv eine ausgedehnte, medienübergreifende, anerkannte Studie, die Gratis-Content mit Umwegrentabilität in Verbindung bringt. Oder ich weiß zumindest keine 🙂

  • Ich mein, früher verstaubten die Aufzeichnungen in Archiven der TV Anstalten, die keine Socke mehr interessiert hatten. Heute werden sie Dank YouTubes aufgewärmt und unters Volks gebracht.

    Zum Teil haben die Sender schlicht das Problem, daß sie selbst gar nix dagegen hätten, Material online zu verwerten oder verwerten zu lassen, ihnen aber die Rechte fehlen. Wenn sie sich bei Erstellung eines Filmchens vom Urheber nur die Nutzungsrechte fürs TV einräumen ließen, ist es ein wenig riskant, online-Verwertung zu billigen.

  • Ich frage mich ernsthaft was sich die TV Sender und Plattenlabel davon versprechen die Öffentlichkeit am Konsum ihrer Produkte zu hindern. Abgesehen vom unausweichlichen Imageschaden kann doch auch niemand glauben einen finanziellen Vorteil daraus ziehen zu können. Wer hatte denn in den Zeiten vor Filesharing und Videohosting Originale VHS Filme oder Originalspiele für C64 oder Amiga 500 im Regal? Soweit ich mich daran erinnern kann war dieser Anteil verschwindend gering. Wenn man sich dagegen heute eine durchschnittliche DVD Sammlung ansieht sind doch alle Fragen bezüglich finanziellem Schaden oder Profit eindeutig geklärt…

  • @Rob: ich glaub das kann man nur verstehen, wenn man im Management eines TV-Senders, Plattenlabels, Filmrechte-Inhabers (wähle beliebig einen nach Wunsch) sitzt und utopische Summen für schlechte Produkte einfährt.

  • Viacom hat soweit ich das sehe zwei Probleme mit YouTube:
    1. Versprach GooTube schon vor Monaten, dass Inhalte gefiltert werden und Verletzungen den Inhabern vorgelegt werden. Die Technologie dazu existiert (Gewalt und Pornos werden aussortiert) aber GooTube baut sie nicht ein.
    2. Bietet Viacom all die Clips auf den eigenen Seiten an für die sie natürlich auch Traffic möchten.
    Also ist es ein logischer Schritt von Viacom GooTube einmal zu zeigen, dass man nicht alles mitmacht. NBC wird wohl bald folgen …

  • Bertram hat recht, Dailyshow- und Colbertreport-clips kann man zum Beispiel zu Hauf auf der ComedyCentral-Seite anschauen (mit Werbung dazwischen alle 2 Clips oder so).

  • Das Problem ist auch das z.B. mit den Moderatoren vertraglich nur die Verbreitung via TV geregelt ist. Wenn Viacom einen Deal mit YouTube machen möchte müssen sie das auch mit ihren Mitarbeitern klären. Eine nicht gerade kleine Hürde.

  • Robert, ich glaube für Deine Frage sind wir die falschen Ansprechpartner, vor allem deshalb, weil jeder Internet-Nutzer voraussetzt, dass alles, was im irgendwo Netz verfügbar ist, als kostenloses Gemeingut gilt. Dem ist jedoch nicht so. Es gibt Verträge, es gibt Fristen und oftmals liegts ganz einfach daran, dass der jeweilige Sender, der was archiviert, ganz einfach die Rechte selbst erneut teuer einkaufen müsste, um dann die ebenso teuren Produktionen der zahlungsunwilligen Internetgemeinde kostenlos zu überlassen, die dann ihrerseits eine kommerzielle Nutzung anstrebt.

    Konkret:
    Was ist mit Deinem Archiv? Dürfte ich mir step by step bei Basic Thinking so Postings raussuchen und diese erneut „Aufwärmen“? Ich denke nicht. Oder? 😉

    Und nein, es ist exakt dasselbe.

Kommentieren