Sonstiges

Blog-Trends: Buchstabenlogik verquert

Georg greift die lustige Untersuchung von UMBC auf (haben anhand der Technorati-Suche nach dem Buchstaben „I“ abgeleitet, dass die Blogs nicht mehr zunehmen). Und kommt zu einem ähnlichen Ergebnis mit Hilfe des Buchstabens „T“ und einer Eingrenzung der Suche innerhalb deutschsprachiger Blogs.

Das T ist laut Georg der Buchstabe, der die meisten Suchtreffer ergibt: ca. 7.700.000. Daher hat Georg das T gewählt. Das E hingegen ist der mit Abstand am häufigsten genutzte Buchstabe in der deutschen Sprache und bei einer Technorati-Suche findet man lediglich ca. 900.000 Suchtreffer.

Man kann sich gut vorstellen, dass das ziemlicher Schmarrn ist, was Technorati ausspuckt. Ganz zu schweigen von der Ableitung der These, dass sich die Blogs auch in D auspendeln. Meine Annahme: Technorati hat einen netten, kleinen Bug eingebaut. Laut Buchstabenhäufigkeit müsste das E dreimal so häufig vorkommen, also müsste es ca. 23.000.000 deutschsprachige Blogartikel geben, die Technorati indiziert hat. Ob dieses Rückrechnen überhaupt zulässig ist, mag man auch bezweifeln, da ich nicht glaube, dass Technorati alle Blogpsotings indiziert. Anyway, spinnen wir mal weiter, dass es angeblich 500.000 Blogs gäbe, kämen auf jedes Blog rund 45 Artikel. Auch wenn man weiß, dass die meisten Blogs im Schnitt wöchentlich aktualisiert werden und wir Technorati einen Messzeitraum seit 2003 gewähren, stimmen die Zahlen imho hinten und vorne nicht.

Moral der Geschicht? Gehe zurück zur Badstraße:))


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

14 Kommentare

  • Im letzten Satz deines Postings ist alles gesagt. Könnte höchstens noch getoppt werden mit:
    „Gehe in das Gefängnis. Begib dich direkt dorthin. Gehe nicht über «Los». Ziehe kein Gehalt ein…“ 😉

  • – Nimmt man Blogeinträge mit „e“, dann sieht die Kurve ganz ähnlich aus.

    – Da nicht alle Blogeinträge ein „t“ enthalten (z.B. „Neues Video“), kann es trotzdem hinkommen mit den 500.000 Blogs.

    – Wenn Technorati tatsächlich so ein Schmarrn ist, warum schauen dann alle auf die deutschen Blog Charts?

    – Kein Gehalt, Gefängnis? Ich habe drei Kinder.

  • das kann Zufall sein, muss nicht wegen dem Kurvenverlauf. Solange der Fehler so immens groß ist, würde ich auf Basis solcher Buchstaben-Auswertungen lieber keine Trends schätzen wie gesagt

  • ich denke, dass Technorati irgendwo ein Indizierungsproblem hat, an welcher Stelle konkret, kann ich natürlich nicht sagen. Obs ein oller Overflow-Fehler ist oder whatever. Generell gibts in der IT nicht. Es ist ein spezifisches Problem, ein Bug…

  • Aber hier bei UMBC diskutiert David Sifry (CEO von Technorati) sogar mit. Und er sagt, dass die Zahlen und die Analyse plausibel sind. Und Pranam Kolari kommt ja zum gleichen Ergebnis für die englischsprachige Blogosphäre. Verstehe Deine Argumentation deshalb nicht.

  • was gibt es dabei nicht zu verstehen? Ob Sifry nun da mitdiskutiert oder nicht, macht ein T nicht zu einem E. Seit wann baust Du auf groben Bugs eine Argumentation auf?

  • Ist doch völlig egal, ob Du ein „e“ oder ein „t“ oder ein „und“ nimmst. Der Trend ist immer gleich. Du beharrst auf einem Bug. Aber vielleicht ist es auch kein Bug.

  • Wenn man deinem Rechenbeispiel folgt, und die durchschnittliche Anzahl an täglichen Postings eines Bloggers namen Robert B. heranzieht…

    Robert, du hast offensichtlich die komplette deutsche Blogosphäre selbst geschrieben 😉

  • Ich begründe das ganze anders. Natürlich mag das E häufiger vorkommen, als einzelner Buchstabe kommt dank T-Com, T-Online etc. das T als eigenes Wort viel häufiger vor.
    Und vielleicht werden ja nur eigenständige Wörter gezählt?!

    Gruß,
    Pablo

Kommentieren