Sonstiges

Bloomstreet-Test

Fazit:
Bloomstreet

Bloomstreet ist Bertelsmann Antwort auf MySpace. Habe jetzt die Einladungsbestätigung bekommen und mich sodann angemeldet.

Nach ca. 1-2 Minuten war den Test dann schon wieder vorbei, weil mir dauernd 500er Internal Erros nur so um die Ohren geflogen sind (zB AGBs *kicher, ausgerechnet da*, Profilbild hochladen…). Ist also das erste Mal, dass ich bei einem jungen Social Network den Test abbrechen musste, weil es einfach keinen Sinn macht imho, weiter einzutauchen. Zudem habe ich wie ein Esel nach der Registrierung (auch das war irgendwie nicht so das Gelbe vom Ei: einerseits erfragt man sogleich den Realnamen und Geburtsdatum, zudem ist der abschließende Save Button bei meinem Browser weiß auf weißem Hintergrund „nicht so leicht zu finden“) nach meinem Profilbreich gesucht. Das versteckt sich in der Nav-Bar (Amazon like Laschen im Top-Bereich) unter „Home“.

Gut, ich lass mir mit dem Test noch ein-zwei Wochen Zeit, wenn ich daran wieder denken sollte. Und heb mir den Rant für später auf, weil an sich genau das passiert ist, wenn Großunternehmen solche Projekte in die Hand nehmen: das vorläufige Ergebnis hält keinem Vergleich zu winzigen Startups gleich. Insofern Erwartungen erfüllt, bin nicht bös, lets see, was noch kommt. Die brauchen halt immer bisserl länger.

Die Mail, die man bekommt, sollte man insofern etwas anpassen, weil sie nach dem test wie eine Parodie wirkt:

Die Welt war öde, hohl und leer – ab heute ist sie’s nimmer mehr.
Einloggen – Andere Schöpfer treffen – Neue Welten teilen.

Die Zeit des Wartens ist vorüber – bloomstreet ist da!
Was lange währt, wird bekanntlich gut. Und damit es noch besser wird, bist Du jetzt gefragt.
http://www.bloomstreet.net

Entdecke neue Musik. Zeig Deine Fotos und Videos. Triff neue Leute und alte Freunde. Pimp Deine Page und präsentiere Dich oder Deine Band wie immer Du möchtest. Mach was Du willst – aber mach was!

Ach so, was mich schon mal jetzt überhaupt nicht anspricht: das Design ist für mich persönlich zum Davonlaufen. Aber über Gechmack kann man sich streiten.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

12 Kommentare

  • Mir wurde der Test schon vom Layout dermaßen verdorben, dass ich gar nicht über den ersten Schreck hinausgekommen bin.

    Leider gehen die Profile und Seiten unter diesem Layout und der momentan sehr dominanten Werbung völlig unter.

  • Neugierig geworden, habe ich den Test ebenfalls gemacht, fand das Layout nicht soooo scheiße, flog aber nach dem fünften Klick ebenfalls raus. Wohlgemerkt nur beim Drübergucken, nicht mal beim Anmelden. Aber vielleicht hätte ich nicht den eher ungebräuchlichen Browser „Internet Explorer 6“ verwenden sollen.

  • Bloomstreet – wer braucht es?…

    Seit heute ist Bloomstreet, Bertelsmanns Versuch, mit einer Community die Social-Network Welt aufzumischen, online. Im Gegensatz zu Robert und den Medienrauschern funktionierte bei mir die Registrierung problemlos und ohne 500er (Internal Server Errors…

  • […] Währenddessen ich meine Kaffee schlürfte, las ich auch den Beitrag im Basic Thinking Blog. Anders wie dort beschrieben, finde ich den Start nicht ganz so schlecht. Okay, man bekommt manchmal einen 500er Error, aber durch kurzes aktualisieren steht das Ding wieder. Das Design finde ich auch nicht so schlecht, wobei ich mich damit nicht so sonderlich auskenne (siehe diese Seite hier ;)). […]

  • Wooow…

    Cool, wir sind ein paar Tage online und genießen schon hohe Aufmerksamkeit, das freut uns.

    Was uns nicht so freut – oder besser unseren load balancer – ist der „500 – Internal Error“. Das tut uns leid und wir arbeiten daran, dafür ist die beta-Phase ja da.

    Ein kleines Detail was wir in einigen Blogs gelesen haben wollen wir gerne auch klarstellen: Wir sind kein Medienkonzern, sondern ein Start-up mit 15 Leuten, in einer Fabriketage in Berlin-Kreuzberg , das freundlicherweise von einem Bertelsmannfonds eine Finanzierung erhalten hat.

    Dingding, es geht in die nächste Runde.

    Chris von der bloomstreet Crew

  • Bertelsmann goes Web zwo null…

    Bertelsmann geht seine ersten Schritte Richtung Web zwo null und Social-Networking — mit Bloomstreet. Worum es neben dem üblichen suchen, finden, bloggen, mashen und posten geht: Keine Ahnung. Die Seite ist im Aufbau extrem langsam und vollkomm…

  • Die Feststellung, das kleine Startups oder Miniprojekte so was besser können als millionenschwere, firmengesponserte Projekte kann ich nur unterstreichen, das wäre wirklich nicht das erste mal, das sowas passiert.

    Besonders toll finde ich die „Idee“ hinter Bloomstreet, man will MySpace Konkurrenz machen, also kopiert man deren Konzept. Fällt den Leuten nichts neues mehr ein?

    Apropos Startup und „was neues“: ich habe mich auf http://www.myprojectlog.net mal für die Teilnahme vorregistriert, das wenige, was da bisher an Informationen verfügbar ist, sieht recht spannend aus – mal sehen, was draus wird! Vielleicht ist das ja schon eines dieser kleinen Startups, das den Großen zeigt wo es langgeht (das Impressum lässt es zumindest vermuten).

  • […] Wenn man selber an einem Projekt arbeitet, dann ist es natürlich selbstverständlich, dass man sich auch mal umschaut um zu sehen, was die “Konkurenz” (kann man überhaupt von Konkurenz reden, wir haben ja noch gar nichts online, und im grundegenommen spricht jeder einen anderen Nutzer an, oder vielleicht auch nicht) denn so macht. Vor einigen Tagen wurde nun endlich eine erste Beta von Bloomstreet online gestellt. Sie hatten wohl genug wartende Nutzer und haben auch gut viele Einladung verschickt glaub ich. Ich selber muss zugeben, war auch sehr gespannt, denn die Vorabberichte im Blog, die vielen Parties, die ganze postive Stimmung, machten mich natürlich super neugierig. Die Tatsache, dass da irgendwo auch Bertelsmann beteiligt ist, erhöhte die Erwartung umso mehr. Nun ist der Dienst seit einigen Tagen online, und es macht sich eine allgemeine Ernüchterung breit. Die ersten Kritiken und Einschätzungen sind nicht sonderlich positiv, was mich wirklich sehr verwundert hat. Das Design sagt einigen nicht zu, ok über Geschmack läßt sich zum Glück nicht streiten, aber es sollen auch sehr viele Fehler im System stecken. […]

  • Bloomstreet scheint aufzugeben, kam eben rein:

    Hallo xxxx,

    vielleicht hast Du es schon gehört, wir haben heute leider schlechte Nachrichten für Dich: bloomstreet wird am 6. August 2008 geschlossen und daher müssen alle Mitglieder nun ihre Sachen packen, ausziehen und vielleicht woanders ein neues digitales Zuhause finden. Auch wenn’s schwer fällt. Wir sind selbst sehr traurig über diese Entwicklung und lassen Dich sehr ungern gehen.

    Es heißt nun also Abschied nehmen und mit Deinen b.friends Kontaktdaten austauschen, damit Ihr Euch im Internet oder sogar womöglich auf der Straße, im Kino, auf Partys, Konzerten oder dem Fußballplatz wiederfindet.

    Alle Daten, die Du bei bloomstreet hinterlegt hast, werden komplett gelöscht.

    Es war schön mit Dir und wir danken Dir, denn Du hast bloomstreet mitgestaltet und lebendig gemacht. Auch wenn es ungewohnt sein wird, aber wir sehen uns bestimmt schon bald woanders wieder, vielleicht ja hier:

    http://www.wer-kennt-wen.de

    Dein bloomstreet Team.

Kommentieren