Sonstiges

TV Empfehlung: Geschichte der Juden

habe gestern die ersten drei Teile (von insg. 5) auf Arte gesehen und war sehr angetan. Hat Laune gemacht (wer sich für Geschichte interessiert, eh klar…). Heute Abend ab 20:40 gibt es Teil 4+5 (wohl späte Mittelalter + Neuzeit). Mehr dazu auf Arte (+einige Videos)

die einzelnen Teile:

Exodus
Der erste Teil der Dokumentationsreihe führt zurück zu den Ursprüngen des jüdischen Volkes in Ägypten und schildert den Mythos vom Exodus, dem Weg in die Freiheit ins „Gelobte Land“.

Diaspora
Der zweite Teil erzählt von der Zerstreuung des jüdischen Volkes in alle Welt.

Stigma
Der dritte Teil beschreibt die Stigmatisierung der Juden im Mittelalter.

Davidstern
Der vierte Teil berichtet von der Entstehung der ersten jüdischen Ghettos.

Zion
Der letzte Teil berichtet von der Entstehung des Zionismus und vom wachsenden Antisemitismus in Europa.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Mist. Verpasst. Hättest Du auch schon vor zwei Tagen schreiben können 🙂

    arte mausert sich immer mehr zu einem sehenswerten Sender. Hast Du „Die Flucht“ gesehen? Hab ich nämlich auch verpasst…

  • @Frank, ja, laufen gerade … kann man sicher über die Arte-Site auch beziehen als DVD/Aufzeichnung
    die Flucht? Meinst Du den ersten Teil Exodus oder was ganz anderes?

  • DVD leider nicht, Recorder steht alleine zuhause, aber arte bietet einen Email-Dienst und erinnert, wenn die Sendung wiederholt wird (gerade abonniert). Dazu in der Programmliste auf das Symbol (zwei rotierende Pfeile) klicken und Email angeben.

    Ich meine diese Flucht, Fernsehfilm von Kai Wessel in zwei Teilen mit Maria Furtwängler … Ach, Lesen hilft: Wiederholung der Flucht gibts am 10. + 11. März jeweils um 15.50 Uhr

  • @ Frank: Den gab’s ja auch am Sonntag (und Montag) Abend in der ARD, die damit wohl ihre höchste Einschaltquote für Spielfilme seit Jahren erhalten hat…

  • wer sich wirklich für die jüdische geschichte interessiert, sollte sich zusätzlich anderwertig weiterbilden. eventuell einschlägige lektüren zur hand nehmen, bzw sich mit dem volk zu unterhalten. würde mehr bringen, denn es steckt mehr im hintergrund, als hier ersichtlich war!!!
    „das leben ist anders“ und ich denke schon sehr, dass ich hier im namen vieler jüdischer menschen spreche –

  • @ jimlib: Ja, da hab ichs auch verpasst…

    Gibt es einen Webdienst, der einem TV-Empfehlungen aufgrund eines eigenen Profils als Mail oder RSS zur Verfügung stellt?

  • @ Frank: Keine Ahnung. Aber kennst du schon onlinetvrecorder.com? Kostenloses Angebot, bei dem du Sachen programmieren und dann später herunterladen kannst. Wenn du eine Aufnahme verpasst hast, kannst du andere Leute „fragen“ ob sie dir ihre Aufnahme zur Verfügung stellen, denn nur wenn du die Aufnahme programmiert hast, kannst du die heruntergeladene Datei auch dekodieren. (Ich wollte in naher Zukunft einen Beitrag darüber in meinem Blog posten, bin bis jetzt aber noch nicht dazu gekommen, ich heiße ja nicht Basic und schreibe 22 Artikel am Tag) 😉

  • Ich habe mir nun etwas verspätet die 5 Teile des Judentums angesehen und muß leider mit einer vernichtenden Kritik aufwarten, nämlich daß mehr wie 3 Stunden einé jüdische Selbstverherrlichung ohnegleichen präsentiert wurde.
    Wie immer das übliche ..Juden sind reich, werden nur verfolgt, sind an allem unschuldig, heiliger wie der Papst, klüger wie andere, beneidet vom Rest der Welt und ohne jede Schwäche – kurz : keine Menschen.

    Besonders von den Anfängen hätte ich mir etwas mehr versprochen, doch es wurde schnell darüber hinweggegangen und innerhalb von wenigen Minuten entstand schon das Königreich Juda unter der Herrschaft der Philister.

    Außerdem hätte ich etwas mehr Selbstkritik erwartet und Hintergründe etwa im Zusammenhang mit sozialen Denken der jeweiligen Zeit und weniger dem Denken von Heute im Zusammenhang gesehen.

    Außerdem hätten die Grenzen von Fiktion, also Legenden und Wirklichkeit hervorgehoben werden müssen, statt alles ineinander verwischen zu lassen.

    Fazit : Eine zurechtgeschriebene Legitimationsgeschichte mit wenig Wahrheitsgehalt.

    Meine Note : mangelhaft

    Schade !

Kommentieren