Sonstiges

Internet-Werbeeinnahmen 1996-2006

basierend auf den Angaben von IAB hat Paul Kredosky dieses Chart erstellt:
Werbeeinnahmen
Die Linie stellt die prozentuale Veränderung zum Vorquartal dar (rechte Y-Achse) und die Balken stellen die Werbeeinnahmen in Mrd. USD pro Quartal da (linke Y-Achse). 2006 belief sich das auf insg. 16.8 Mrd USD. Siehe auch den IAB Report (.pdf).

Wie man an der Grafik prima erkennen war, gabs zu Zeiten der Implosion der New Economy einen dramatischen Rückgang der Werbeumsätze. Allerdings stiegen die absoluten Einnahmen wieder ab dem 1.Q 2003. Man muss sich also nicht wundern, warum moderne Startups gerne kostenlose Angebote schnüren, dabei auf die Werbeeinnahmen schielen und/oder nen schnellen Exit. Und auf der anderen Seite erklärt das natürlich auch die verstärkte Bewegung der Medienlandschaft Richtung Web. Es wird immer voller im Netz:)

via O’Reilly, der iÜ auf einen interessanten Artikel eines VClers verweist, was eigentlich ne Social Networking Site an Traffic wuchten muss, um auf interessante Umsatzniveaus zu kommen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

  • […] Rober Basic hat neulich (in einem etwas anderen Zusammenhang) auf den Post Jeremy Liews von Lightspeed Venture Partners hingewiesen, der drei einfache Rechenbeispiele für Social Networks auflistet, um zu zeigen, wie viel Traffic eine Site haben muss, um ausreichend Werbeeinnahmen zu generieren. Zum Abschluss stellt er die Frage: Which do you think is easiest? Nach dem Lesen seines Posts würde ich spontan antworten: Alle drei Möglichkeiten sind nahezu unmöglich zu realisieren. Und offenbar ging das einigen anderen seiner Leser genauso. […]

Kommentieren