Sonstiges

Umfrage: Schlämmer-Blog und Markenwirkung

Schlämmer und sein Blog dürften nunmehr hinreichend bekannt sein. Nachdem Schlämmer seinen Führerschein ja nun hat, zieht die verantwortliche Werbeagentur auf Medienhandbuch ein Resumee (via Fischmarkt).

U.a. heißt es dort nebst dem Aufzählen der Pageviews:

medienhandbuch.de:
Wie stufen Sie diese Maßnahme konzeptionell ein? Ist sie eine neue Benchmark für den kommerziellen Blogbereich?

Friedrich von Zitzewitz::
Auf alle Fälle setzt diese Aktion Maßstäbe. Es ist die erste wirklich erfolgreiche und wirklich reichweitenstarke Kommunikationsmaßnahme einer großen Marke im Web 2.0 in Deutschland. Außerdem ist es ein Paradebeispiel für sehr innovatives Branded Entertainmant. D.h. Volkswagen sendet nicht einfach Botschaften an die Konsumenten, sondern hat mit dieser Aktion so interessanten und lustigen Content geschaffen, dass ihn sich die User selber „ziehen“, darüber sprechen und austauschen. Deshalb stand auch der Unterhaltungsaspekt im Vordergrund.

Dann machen wir doch mal die Probe aufs Exempel, ob nicht doch eher der Spaß mit Schlämmer beim Leser im Vordergrund stand, weniger die Marke VW. Oder Ihr der Meinung seid, dass sich das Blog positiv/negativ auf Euer Empfinden gegenüber der Marke VW ausgewirkt hat. Wegen dem Schlämmer Blog!!! Ach ja, und bitte seid mit Euch selbst superehrlich;)

{democracy:1}


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

24 Kommentare

  • ich verstehe die aufregung um schlämmer und das product placement nicht. vw hat sich dezent im hintergrund gehalten und irgendwann ist dann nach druck das logo im abspann erschienen.

    ist mir ehrlich gesagt schnuppe. der marke gebührt aber respekt, wenn sie den mut haben solch ein projekt mit einem hape kerkeling(tschuldigung horst!) umzusetzen.

    nissan mit atze schröder hätte ich deutlich nerviger empfunden. mittlerweile macht ja jeder comedian für chipstüten blöde werbung im tv und mirko nontschew hat seine daseinsberechtigung nur noch über die expedia werbung. sonst würde man den in keinem format mehr sehen.

    die aktion hat spass gemacht und einige blogger durften sich mal wieder aufregen. am besten wäre horst schlämmer in den media markt gestiefelt und hätte sich nen billigen camcorder geholt – dann wären alle froh gewesen, aber irgendwie müssen dinge ja auch finanziert werden…

    finde, dass die agentur das blog gut aufgesetzt und ansonsten die gestaltung gut gelöst hat. es ist nicht zu überdreht und ob man sich nun einen vw oder toyota kauft…na ob das von horst abhängt? halb deutschland mit dem auris zu plakatieren war sicherlich einfacher…

  • @Rob, an sich war das jetzt keine Frage hier, wie toll das Schlämmer-Blog war, sondern es geht explizit um die Markenwirkung. Wenn Du also selbst sagst, dass das Blog toll war, aber das nix an Deiner EInstellung gegenüber VW ändert, wars schon mal rausgeschmissenes Geld für einen Empfänger.

  • Puhhh, schwere Entscheidung aber zum Glück bin ich Blog-Anfänger und hab noch nie vom Schlämmer-Blog gehört, geschweige denn mit ihm Erfahrung gehabt, sprich ihn besucht.

  • @rob basic: warum rausgeschmissenes geld? die firma hat mir eine gute zeit bescherrt und poliert damit nach einer öden werksführung vor jahren ihr image bei mir auf. insofern hat es der marke auf keinen fall geschadet. ihr gebührt sogar respekt dafür!

    ka was horst dafür bekommen hat, aber die werbung war sicherlich besser als der prozess um vorstandsmitglieder…

  • Ist nicht das eigentlich „perfide“ an der ganzen Aktion, dass die Assoziation „Spaß gehabt / Freude bereitet = Marke VW“ viel un(ter)bewusster und langfristiger wirkt, als dass man die Frage nach einem kurzfristig erzielten positiven Imageeffekt bewusst beantworten könnte? Und gibt wirklich jemand bewusst / gerne zu, dass er für derartige Tricks empfänglich ist?

  • Wenn man sich mal die Zahlen der einschlägigen Counter anschaut, erkennt man schnell, dass der Aktion schon vor dem Führerschein die Luft ausging. Von den durch die Medien reingeschwemmten 30.000 Visits ist nur die Hälfte geblieben.

  • @Bernd, ich hoffe, dass diejenigen, die mitstimmen, auch wirklich in sich gehen. Ich für meinen Teil bin da folgendermaßen gebaut: Schlämmervideos haben mich leicht amüsiert. Mein Markenverhältnis zu VW hats irgendwie nicht so angetoucht, da ich bzgl. Allerweltsmarken nach Preis/Leistung gehe, da ist mir die Marke ziemlich schnuppe, was auch immer sie mir da vermitteln möchte. Bei VW ist mir im Besonderen der Konzern ob seiner Skandale, Mitarbeiterpolitik und Politverflechtungen höchst zuwider.

  • @Robert: ach, Du erinnerst Dich an diese Dinge ;-)? Auch nachdem Du das Schlämmerblog besucht hast? Verdammt, dann hat’s bei Dir wirklich nichts gebracht …

  • Ich glaube, Du stellst die falsche Frage. Die Einstellung zu Produkten dürfte kaum im Mittelpunkt der Aktion gestanden haben. Es ging um die Marke Golf, vielleicht auch um VW.
    Und ja, da würde ich sagen, es hatte einen kleinen positiven Effekt. Meine Einstellung zu den Produkten hat sich aber bestimmt nicht geändert.

  • Der VW-Schlämmerblog – Ein Erfolg?…

    Die Meinungen über die VW-Aktion mit Horst Schlämmer und dem eigens angelegten Schlemmerblog teilen sich. Aus diesem Grund hat nun Robert eine Umfrage zur Markenwirkung erstellt.Ich für meinen Teil kann sagen, dass sich für mich die Aktion auf jede…

  • Also, es hat sich für mich nix geändert, vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich „Horst Schlämmer“ noch nie mochte und dieses „Speichel-Hochziehen“ auch immer eklig fand und auch seinen Auftritt bei Wer wird Millionär nicht lustig fand… von daher….

  • Mein Stand zu VW hat sich nicht geändert, aber ich hab von vielen mitbekommen, dass die Aktion zwar grundsätzlich lustig,aber von VW nicht ehrlich fanden. Naja, Werbung muss man eben nicht immer hinterfragen.
    Mir war es wurscht, nur der Medienhype ging mir nach kurzer Zeit ziemlich gegen den strich.

  • Auch wenn sich die gefühlte Einstellung nicht verändert nicht hat, hat VW es ja geschafft sich zumindest zum Thema zu machen. Und das nicht mal negativ. (Zumindest deutet ja diese Umfrage daraufhin)

    Das ist auch schon eine Leistung. Und selbst wenn man meint, wie ich auch, dass sich die Einstellung nicht verändert hat, hat man zumindest VW wegen der Aktion im Hinterkopf. Eventuell wirkt das schon. Ob sich sowas messen lässt, ist fraglich.

  • das kann man mit Sicherheit festhalten, dass die ach so vermeintlich böse antikommerzielle Blogosphäre smarter ist, als es oftmals auch die Unternehmen im Vorfeld erwarten:)

  • „@Rob, an sich war das jetzt keine Frage hier, wie toll das Schlämmer-Blog war, sondern es geht explizit um die Markenwirkung. Wenn Du also selbst sagst, dass das Blog toll war, aber das nix an Deiner EInstellung gegenüber VW ändert, wars schon mal rausgeschmissenes Geld für einen Empfänger.“
    Wieso schränkst du die ganze Aktion allein auf eine Aussage zur positiven/negativen Markenwirkung ein? Die Aktion kann auch erfolgreich sein, wenn sich an der Einstellung zur Marke nichts ändert. Sie beispielsweise die Benetton Werbeaktionen. Da ist es scheißegal, ob du die Marke gut oder schlecht findest. Es geht einzig und allein um Aufmerksamkeit. Und das hat das Schlämmer-Blog nachweislich erfüllt.
    Von demher frag ich mich wirklich wie du zu diesem Beurteilungskonzept kommst… oO

  • im diesem Kontext beschränke ich das auf die eine (Um)Frage hinsichtlich Markenwirkung der „branded entertainment“ Aktion. Was im Umkehrschluß nicht heißt, dass ich persönlich keine weiteren Aspekte sehe. Nur, irgendwo kann ich meine Artikel nich vom 100. ins 1000. ausufern lassen, die Aufnahmekapazitäten der Leser sind hier teilweise schon längts over the limits.

  • Nun Robert, die Marke Golf ist schon noch ein wenig mehr als das Produkt Golf. Viel mehr sogar. Das Produkt Golf ist für mich nach wie vor der selbe Haufen Blech mit Motor, Getriebe, Rädern, Sitzen…
    VW würde aber auch schon helfen, wenn ich in Zukunft Bekannten, die sich für den Golf entscheiden, mit mehr Symphatie gegenüber trete. Das sind die Effekte auf die man mit solchen Kampagnen zielen kann.

  • Also ich hatte am Anfang noch ein paar Schlemmerviedeos gesehen wo noch keine VW-Werbung erschien. Und hab es somit auch nicht gleich mitbekommen das es sich hier um eine Golfwerbung handelte. So nun mal noch zur Umfrage. Ich selber habe für den mittelwert gevotet wobei man die Frage nicht so einfach beantworten kann mit einer Frage. Denn irgendwie bleibt was im Hinterkopf und ob die Werbung positiv für den Konzern war/ist entscheidet die Zukunft. Zudem muß man auch immer schauen was macht die Konkurrenz. Und ich persöhnlich glaube je weniger man denkt das es Werbung ist um so mehr konsumiert man sie ganz unbewusst. Man braucht sich doch dazu nur mal die Filmindustrie anschauen. Da werden in einigen Filmen Autos gefahren die gibt es so noch nicht auf dem Markt und kurz nach den Kinostart erhält man dieses Fahrzeug im Laden. 🙂
    Und mitlerweile werden wir so mit Werbung überschwemmt das wir es nichtmal mehr mitbekommen.
    Denn wird Robert Basic z.B. für diesen Blogeintrag von der Medienagentur bezahlt???
    Wer weiß das schon 🙂 Ist das hier Werbung und wir bekommen es nicht mit!?

  • Schlämmer-Blog: Fortsetzung folgt…

    Nachdem Horst Schlämmer nun seinen Führerschein hat, ist die Zeit der Auswertungen dieser Marketingaktion gekommen. Und es stellt sich die Frage, wie es wohl weitergeht? Die erste Frage beantwortet ein Interview mit Friedrich von Zitzewitz von der ve…

Kommentieren