Sonstiges

Artenschutz für Wortmarken

Spreadshirt kennt bald das Markenrecht auswendig (klar, was gemeint ist… ), findet aber eine passende Antwort mit seiner Initiative, die den Panda-Bären bezeichnenderweise als Logo nutzt. Doch, wie der Artenschutz für bedrohte Wortmarken so will, wurde auch dasselbige abgemahnt:)) Das nenne ich systemimmanente Konsequenz.

About:

Leo, unser Wortmarken-Panda, bestand aus ganz vielen kleinen Wortmarken. Also geschützten Wörtern, und zwar nur solchen, die auch gleichzeitig in jedermanns Munde sind, also z.B. „Cowboy“, „Milchmädchen“ und dergleichen. Denn immer mehr gewissenlose Profiteure nutzen eine Lücke im deutschen Gesetz und lassen sich diese Wörter schützen, obwohl wir sie alle fast täglich benutzen, sie also unveräußerliches Allgemeingut darstellen sollten. Gleiches gilt z.B. auch für „Revolverheld“, „Cyborg“ oder „Enfant Terrible“. Leider aber darf heute niemand mehr diese Wörter auf sein T-Shirt drucken. Sagen und schreiben darf er sie natürlich noch. Aber eben nicht drucken.

via Exciting Commerce


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

Kommentieren