Sonstiges

300: ein Kassenschlager

Burkhard zum Filmstart von 300:

Immer wieder versuchen die Macher aus Hollywood, mit Hilfe von Stories aus der Antike Kassenschlager zu produzieren. Früher funktionierte das mit Filmen wie „€œSpartakus“€? auch sehr gut. Aber in letzter Zeit folgte ein Flop dem anderen, ob „€žAlexander“€œ, „€žTroja“€œ und „€žKönigreich der Himmel“€œ. Und ausgerechnet jetzt feiert ein weiterer „€œSandalenfilm“€?, der Spartaner-Film „€œ300″€?, schon am Startwochenende einen unerwarteten Kassenerfolg, obwohl das Budget mit 60 Mio. USD nur halb so hoch war wie bei den vorherigen „€œSchinken“€?.

Der Film soll 70 Mio USD eingespielt haben bereits. Und Burkhard berichtet weiter über die Marketingsstrategie der Produzenten.

300

Offizieller Start in D am 05.04. Erwartungsgemäß sind die Meinungen zum Film recht unterschiedlich auf rottentomatoes.

Update: die englische Fassung soll viel besser als die deutsche Sync-Fassung sein


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

23 Kommentare

  • Der Stoff des Films, also die Legende, dass 300 Spartaner das gesamte persische Heer am Thermophylenpass aufgehalten hat, ist für einen Film grandios.

    Ob die Umsetzung besser wird als bei Troja, da war sie mehr als schwach (imho), bleibt offen. Da die Geschichte weniger Tiefgang, also der trojanische Sagenkreis, kann man aber wohl nicht allzuviel falsch machen.

    Filmzitat aus dem Trailer:
    „Das ist Wahnsinn“
    „Nein, das ist Sparta“

  • Naja, nachdem erfolg von SinCity ist der Erfolg von 300 nicht verwunderlich – schließlich stammen die Vorlagen beide von FrankMiller. Und die Trailer für 300 sahen mehr als gut aus 🙂

  • 300 – Deutsche Synchronisation absolut verhunzt…

    Eine kleiner Kommentar zu Roberts Bericht über 300 als Kassenschlager:
    Ich hatte ja letzte Woche schon die Gelegenheit mir die englische Originalfassung im Kino anzuschauen und war nicht im geringsten enttäuscht. Die Originalstimmen passen…

  • der film ist einfach nur geil, der ganze look ist so total surreal, kampfszenen in verschiedenen geschwindigkeiten, hat was vom musikvideo, hab ich so auch noch nie gesehen, figuren wie aus nem fantasie movie.
    der film ist absolute pflicht.

  • Die Original-Syncros sind immer besser (egal ob englisch, dänisch oder holländisch). Meinetwegen sollen Syncros im Kino/TV laufen, aber es müssten ebenso die Originale angeboten werden.
    Ich bin heilfroh, dass hier in Zürich alles im Orignal läuft… 🙂

  • 300 ist ein inhaltsleerer, völlig überzogen pathetischer, ins faschistoide gehender Haufen CGI-Spielerei. Es ist ganz nett anzusehen, wenn man sich an einer Philosophie, die an die Rassenreinheit der Nazis ranreicht, nicht stört. Und das war’s auch schon.
    I was not amused.

  • nun ja, das die spartaner nun mal ihre eigene art der rassenreinheit hatten dürfte doch wohl bekannt sein, und auch wenn ich den comic von miller nicht kenne, so gehe ich doch mal davon aus, dass gerade dies ja auch viel der hintergrundgeschichte ausmacht. von daher gehört es wohl auch in den film. aber ob es sinnvoll ist einen solchen film für eine politische gesinnung abzustrafen halte ich mal für dahingestellt.

  • Also die Geschichte um die 300 (die wohl tatsächlich eher um die 1000 waren), die sich gegen ein übermächtiges Perserheer stellten ist wahr. Ebenso, dass Sparta recht militaristisch war.
    Alles andere, besonders das ‚hier schöne Freiheitskämpfer, dort andere unterdrückende Monster‘ (natürlich kann nur ein Krüppel der Verräter sein) das alles ist frei erfunden und as black/white as it can be (Sparta war kein Vorbild für ‚Freiheit‘, was auch immer sich die 300-Macher drunter vorstellen. mehr als das Wort (schreiend) erwähnen, ist in dem Film ja auch nicht zu erfahren).
    Und es wird mit der zugrundeliegenden Ideologie so dermassen holzhammermäßig rübergebracht, dass nach einer Weile selbst die ansehnliche Cinematographie nicht darüber hinwegtäuschen lässt was für ein Stumpfsinn das ist.
    Der fehlende Plot hat natürlcih auch nicht geholfen..

    P.S.: Sin City hab ich sehr gemocht. Und ich habe auch nichts gegen hirnlose Unterhaltung ab und an aber die ‚300‘ zugrundeliegende Botschaft ist sehr gefährlich imho. Boshaft könnte man sagen, das hätte auch Leni Riefenstahl so inszeniert.
    Schade, denn der Film hätte gut werden können.

  • Naja finde es wahnsinnig interressant wie sich die Geister an diesem Film scheiden:) Die meisten Kommentare kommen von denjenigen die von Geschichte keine Ahnung haben. Fakt ist, dass diese Schlacht stattgefunden hat und 300 Spartaner und 1000 Griechen den Pass gegen ca 10.000 Perser gehalten haben. Sparta war ein Militärstaat durch und durch. Es gab keine grössere Schande für einen Spartaner den Rückzug anzutreten. Also hatte Leonadias keine anderen Möglichkeiten,,. Die damalige Gesellschaft war nunmal so geprägt und jeder der meint, Kritik an dem Sinn der Schlacht zu üben, sollte erstmal ein Buch darüber lesen.
    Andererseits, wie sollte ein Film, der über eine 3tägige Schlacht spielt aussehen?!
    Wanderer, kommst du nach Sparta, verkünde dorten, du habest,Uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz uns befahl.

  • Wenn man sich an dem „spartanischen“ Zitat ganz oben hochziehen möchte, sollte man schon vorher bedenken, was „lakonisch“ bedeutet. Man könnte sich ansonsten zum Narren machen, wenn man nicht schon einer ist.
    Dass 300 Spartaner mit (meinetwegen) 1.000 Griechen den Pass gegen „ca. 10.000 Perser“ gehalten haben (hehe) muss wohl so gewesen sein, zumal das viele Augenzeugen in irgendwelchen pseudointellektuellen Blogs von sich geben. *augenroll
    Wenn es sich bei dem Film jedoch um, hm, wie war das nochmal? – „inhaltsleerer, völlig überzogen pathetischer, ins faschistoide gehender Haufen CGI-Spielerei. Es ist ganz nett anzusehen, wenn man sich an einer Philosophie, die an die Rassenreinheit der Nazis ranreicht…“
    Völlig überzogen pathetisch also. Haha. Naja, wenn der Film so ist, will ich ihn sehen. Blut wäre vielleicht noch toll und jede Menge Blasphemie.
    Ihr sei so erbärmlich. Frohe Ostern!

  • @ Ralf / 13:

    Bevor man anderen Geschichtslektionen erteilt, sollte man sich wenigstens sicher im Text sein. (Es heißt Leonidas, wie die Pralinen).

    Ich habe den Film nicht gesehen und das auch garnicht nötig. Was sich als historisch angehauchter Film ausgibt, ist in Wirklichkeit nichts als gewaltverherrlichende (kann man das leugnen) Schlachterei. Damit habe ich ansich kein Problem, doch in diesem Fall sollen die Drehbuchautoren sich etwas besseres einfallen lassen, als nacheinander jede halbwegs kriegerische Auseinandersetzung oder historische Persönlichkeit durch den Kakao zu ziehen.

    Noch zu den „300“: Herodot gibt auf Seiten der Griechen 4.200, auf Seiten der Perser beinahe 5.000.000 Kämpfer an. Wikipedia nennt die bekannten 1.000 Griechen neben den 300 Spartanern und 170.000 Perser. Im „excellenten“ portugiesischen Artikel wird ein verhältnis von 7.000 zu 250.000 angegeben, was eindeutig am oberen Ende der Skala liegt, die ebenfalls excellente norwegische Fassung zeigt etwa das gleiche.

  • Da Herodot meines Wissens nicht Perser war, kann man ihm ja auch getrost Glauben schenken. *lach

    – Als ob es auf Zahlen ankäme. Alle Kriege der Antike waren Schlachtereien. Wie kann man sich über einen Film nur so aufregen?

    @Ralf: Warum sollten sich die Drehbuchautoren denn etwas „Besseres“ einfallen lassen? Wer den Film nicht mag, schaut ihn einfach nicht an. So einfach ist das. …oder spielt mit Puppen. lol

  • Man könnte natürlich auch sagen, daß *300* schildert, wie sich ein kleiner Staat gegen eine „raumfremde“, imperalistische Großmacht wehrt – im übrigen ähnelt Leonidas eher einem irakischen/iranischen Fehlherrn, denn den glattrasierten Gesichtern von GWB oder Rumsfeld.
    Fazit: Klarer Fall von usa-kritischer Propaganda 🙂

    Im übrigen ist es wohl wenig sinnvoll, mit Begriffen des 20./21.Jhdts. die Antike be- oder ver-urteilen zu wollen, so à la „militaristisch“.

  • Ich bin Grieche und kenne mich mit der Geschichte eigentlich aus , und das einzig wahre an dem film ist, dss es 300 spartaner (!) waren . der rest waren andere Griechen z.B arkadier , Mykenen und bla bla bla

    Aber geiler film

Kommentieren