Sonstiges

Was ist los mit Movable Type?

hm… das Blog unzeitgemeäße Betrachtungen ist von MT auf WordPress umgesattelt und schreibt als Begründung:

Einsteigern und Interessierten kann ich nur zu WordPress raten, denn die Unterstützung für MT hat in letzter Zeit sowohl von Seiten des Anbieters wie auch aus der Entwicklergemeinde stark nachgelassen. WordPress lässt sich wirklich einfach installieren, die Bedienung ist deutlich komfortabler und Plugins für Erweiterungen gibt es in rauen Mengen

Ist das jetzt ein Musterbeispiel bzw. -begründung oder ist nix dran an MT, dass die bei Six Apart nachlassen? Kein Zweifel, dass anno 2004 MT von WordPress in kürzester Zeit überholt wurde, doch das Tool selbst ist ja weiß Gott nicht übel. Hat Six Apart keine Lust, kommen die nicht mehr weiter, fokussieren sich die aufs Firmengeschäft, werden auf Vox.com alle Ressourcen gelegt oder woran liegt es?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • ich wollte ja nur sagen das andere Mütter auch schöne Töchter haben. Mir gefällt mein Serendipity und das was nicht funktioniert, habe ich nur nicht verstanden.

  • Also ich als LightPress-Jünger kann da ja nur schmunzeln 😉 Und was ist aus der goldenen Regel „Never touch a running system“ geworden? Ich versteh da ehrlich gesagt auch nicht wieso ein Wechsel nötig wurde – zumal ja die „neu URL-Problematik“ zumindest mal bekannt zu sein scheint…

  • @erik: Ich hätte mir gerne das Rumfrickeln erspart, aber mir ist MT zunehmend auf den Senkel gegangen. In Sachen Plugins zum Beispiel tut sich irgendwie überhaupt nichts mehr (was für ein Erlahmen der Szene spricht) und die gestalterischen Möglichkeiten sind auch recht bescheiden, solange man nicht mit großem technischen Aufwand rangeht.
    Allein die kinderleichte Installation von WP (liegt u.a. an PHP) und das schöne K2-Addon sprechen für sich. Das zieht sich durch bis in Details wie den integrierten Wysiwyg-Editor oder das XML-Format.

    Allerdings: Wer ein großes Textarchiv in MT bunkert, für den dürfte der Wechsel wg. der URL-Struktur recht stressig sein.

  • Meine Gruende warum ich mich von MT verabschiedet habe:

    – One-click Installation von WordPress gibt es mitlerweile bei vielen Hoster.

    – Fuer eine Installation (unkomplett) von MT habe ich ca. $100 non-refundable hingelegt ohne dass ich im Endeffekt die Trackbacks nutzen konnte (da einer der groessten US Hoster deren Service nicht unterstuetzt). MT konnte oder wollte das vorher nicht erkennen und schob Schuld auf den Hoster.

    – Flexibilitaet, Plugins, Design von WordPress…

  • Kleine Lanze für MT: Wenn ich mir die Probleme von Oliver Wagner durchlese (und der hat es wirklich drauf), unsere eigenen schlechten Erfahrungen bzgl. der Inkompatibilitäten zwischen verschiedenen Ajax-Frameworks bei WP (Site ist leider vom Netz) und dagegen das famose Zuspiel für eine mit Ajax überladene Website wie Technoskop (sorry für die Eigenwerbung) betrachte, bin ich mit Movable Type sehr zufrieden.

    Alles immer von Plugins erschlagen zu lassen, produziert bei WP wohl ziemlich viel Stress. Bei MT dagegen funktionieren auch noch uralte Plugins. Klar ist der Support von MT-Plugins nicht mehr so gewaltig. Aber ich habe noch keine Aufgabenstellung gefunden, die sich nicht durch ein bestehendes Plugin oder durch selber Hand anlegen lösen ließ. Ein individuelles Weblog mit Plugins von der Stange ist eine Utopie.

  • Ist diese 1-Click-Installation wirklich immer so ein Argument gegen MT? Wie oft installiert man denn in der Regel ein neues Blog? Und sooo kompliziert ist die Installation wirklich nicht. MT ist ein wirklich gutes Produkt, gerade wenn es nicht nur um das eben mal schnell aufgesetzte und mit den allerneuesten Plugins gefütterte Blog geht.

    6A hat so ziemlich die halbe damalige Fan-Entwicklergemeinde fest angestellt und damit die leidenschaftliche Entwicklung der Community zerstört. Diese Leute haben heute alle Hände voll zu tun mit ihrer Arbeit und keine Zeit mehr, sich mit Spielereien zu beschäftigen. 6A zielt auf den amerikanischen Markt. Europa scheint relativ egal zu sein, was man der Promotion deutlich anmerkt. Der Fokus hat sich meiner Meinung nach in Richtung Firmenkunden verlagert. Der einzelne Blogger ist relativ unwichtig geworden. Ich verfolge MT ja schon seit 2003 und finde die Entwicklung mehr als traurig.

    Der Support ist nur bei gekauften Paketen dabei und darauf wird großen Wert gelegt. Der Support ist gut und hilfreich, aber auch schnell dabei, auf zu viele Templates oder verwendete Plugins auszuweichen, wenn es ärgere Probleme gibt. Auch schade. Im Forum helfen User Usern und eben nicht mehr die Macher den Usern wie das bei EE z.B. der Fall ist.

Kommentieren