Sonstiges

Social Networks 2

1. Social Networks ziehen die User magisch an, ich zähl jetzt hier nicht die Beispiele derjenigen auf, die dem nix abgewinnen können. Die Masse derer, die SNs nutzen, ist mittlerweile gigantisch, wenn auch nicht die Mehrheit der Netzuser (so what?). Die Elemente, die SNs ausmachen und auch interessant machen, sind bekannt. Social Networks sind aber allesamt „zentralisierte“ Tools. User gehen gemeinsam an eine Stelle und „networken“. Warum muss das so sein? Wozu? Wer schreibt das vor?

2. Blogs haben die CMS-Welt revolutioniert. Nicht den Menschen, aber die Hürden dramatisch gesenkt, selbst im Web publizieren zu können. Sie zeigen auch, dass Menschen Interesse haben, ihr eigenes „Netzwerk“ auf der eigenen Homepage zu basteln.

Ergo: Man kombiniere den Gedanken des dezentralen Blogwesens, seiner brutalen Simplizität und seiner vernetzten Struktur mit dem Gedanken der bis dato allesamt zentral aufgebauten Social Networks wie MySpace und Konsorten.

Ziel: jeder hat wie bei einem eigenen Blog ein Mini-MySpace auf seiner Site. Wie also könnte ein dezentrales Social Network aussehen (und ich meine jetzt nicht nur Widgets), was für analoge Social-Networking Tools (wie im Blogbereich Trackbacks, Reader-Software udn und und) braucht man, um die dezentralen, Millionen von Kleinst-SNs miteinander zu verbinden? Denken out of the box ist gefragt. Ich denke, wer das löst, der hat sein neues „the next thing“. FOAF zB war von IT-Fuzzis für IT-Fuzzis geschrieben, verliebt in die XML-Techniken. Es wurde nicht für alle User gemacht. Kein Normale versteht, was FOAF soll. Fehler. Neudenken, umgestalten, radikal umschwenken.

*ein laut gedachter Ideenfunken*


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Die Frage ist, ob es für dezentrale Netze überhaupt so eine gewaltige potentielle Nutzerbasis gibt. Wie viele Nutzer der „großen“ Netzwerke verfügen über eine eigene Domain / Webspace?

  • Was ist an foaf denn so schlecht?
    RSS funktioniert ja offensichtlich auch, obwohl die meisten nicht wissen, wie’s funktioniert. Eine einfache Integration in die Blogsoftware würde wahrscheinlich schon sehr viel helfen.

  • tja, lieber Robert, dann nimm Geld in die Hand und lass machen, oder schmeiß den Editor an und programmiere, es muss ja nicht Basic sein.

    Einfach mal was machen….

    Selbst

    Mach doch mal! Was uns vor…

  • tja Mikel, ich mache mein eigen Ding, während mich das nicht davor abhält, meine Ideen zu teilen. Ist da so schwer zu verstehen für Dich, das mir Teilen wichtig ist? Begräbst Du all Deine Ideen, damit bloß niemand anders davon profitieren kann, nur weil Du es nicht umsetzen magst? Ist es das, was Du sagen willst? Wohl nicht. Ich hätte Dir aber mehr Weisheit zugetraut, sich vorher Gedanken zu machen, nicht nachher.

  • Kannst Du mir das hier mal erklären? „Die Elemente, die SNs ausmachen und auch interessant machen, sind bekannt. “

    Ich weiß nämlich nicht wirklich, was SN interessant machen. Wenn ich es wüsste, hätte ich wahrscheinlich auch ein besseres Einsatzgebiet für FOAF in Blogscout 🙂

  • Nennen wir es doch einfach Social Blog Network. Einfach eine Introseite mit cooler Navi davorpappen, dazu ein Autorenverzeichis mit Profilen und eine schicke Volltextsuche – fertig!

Kommentieren