Sonstiges

Tumblr: KISS Blogging

KISS = keep it simple and stupid

Das ist der Ansatz, den die Blogplattform Tumblr.com vefolgt und mit dieser Strategie laut Techcrunch in kurzer Zeit große Erfolge feiert, was die Userzahlen angeht.

Vom Prinzip her ist das System supersimpel:
man bietet dem User verschiedene mini-Formulare an, die je nach Zweck anders aussehen. So unterscheidet Tumblr zwischen „Foto“, „Video“, „Linkverweis“, „Zitat“, „Kommentar“ und „Dialog“. Alle Dialogmasken bestehen aus zwei Eingabefeldern. Man verzichtet komplett auf Kategorien, Tagging, Pinging, Kommentierung, Trackbacks, Zeit/Datumsauswahl und all das, was man sonst bei herkömmlichen Blogsystemen einem Artikel mitgeben kann. Zwei Felder und gut ist. No Frills Blogging sozusagen.

So sehen die Innereien aus:
tumblr.com
zusätzlich gibts noch die Einstellungsmaske (Template, BlogURL, Farbwahl, Anzahl Postings auf Startseite, etcpp)

Mal gespannt, ob diese brutale Simplizität ausreichend ist. Wenn man jetzt noch Twitter-Elemente einbaut (simples Social Network und Eingabemaske noch radikal einfacher), was wäre dann?

Hab zu Demozwecken zu je einem Contenttyp einen Eintrag vorgenommen: RobGreen.tumblr.com. Wie man sieht, ist auch die Darstellung des Contents für den Leser konsequent einfach gehalten. btw, logo, natürlich gibts RSS, kann man wahlweise auch ausschalten, die Blogdienste anzupingen btw. Einen Vorteil hat Tumblr.com auf jeden Fall: spam free, da keine Kommentar/Trackbackfelder vorhanden sind.

Für mich ist das System nix, da ich damit nicht spielen/rumschrauben kann, aber für der Normaluser ein durchaus klasse System. Ich bin wirklich gespannt, ob das nun das lang erwartete Blog 2 ist.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • schön ist auch dass man alles was als RSS daherkommt einfach einbauen kann (flickr, last.fm, upcoming etc.). und mit dem tumblr dashboard widget sind posts auch sehr einfach und sehr schnell im tumblelog drinnen. ich finde tumblr gut gelungen und gekonnt umgesetzt.

  • Tumblr hat schon was. Kein Spam ist schön, aber keine Kommentare eben auch unschön, doch genau das grenzt es ja vom normalen Blog ab.

    Für Menschen, die gern mit Links um sich schmeißen ne wunderbare Sache. Jetzt müsste es nur noch Tools geben, die das Pflegen des Blogs vom Browser befreien.

  • Ich hatte das neulich als Blogger-Twitter-Zwitter bezeichnet 😉 Der Vergleich hinkt sicher, aber es ist wirklich klasse, wie alles bei Tumblr auf schnelles Bloggen ausgerichtet ist.

    Will ich beispielsweise ein Video einbinden, muss ich nicht einmal den entsprechenden Code bei YouTube raussuchen, die Angabe der Seite genügt. Die unterschiedlichen Formatierungen der Inhalte macht das Ganze auch für den Leser sehr schick.

    Es ist letztlich doch mehr als ein Blog ohne Funktionen. Allein die Einteilung in sechs Inhalte-Arten ist schon ein guter Schachzug. Und die Möglichkeit, RSS-Feeds einzubinden klingt ebenfalls klasse: Jedes neue Element wird automatisch auch hier veröffentlicht und ich kann vorher bestimmen, als welcher Inhaltstyp. So landen meine neuen Fotos bei Flickr automatisch auch in dem Blog als Fotos, Beiträge in anderen Blogs als Beitrag, meine Links von Del.icio.us als Links usw.

    Potenzial hätte das Ganze auch als Sammelstelle für mehrere Blogger, die zu ähnlichen Themen schreiben. Und ich denke, da gibt es noch einige Möglichkeiten mehr.

    Eigentlich alles nicht weltbewegend, in der Kombination und der Konsequenz der Ausführung dann doch wieder reizvoll.

  • […] Dabei wissen wir doch dass rauchen, saufen, ficken, gegebenenfalls die randalierenden Nachbarn durch aus der Wohnung durch die Polizei abholen lassen müssen, doch eigentlich erst den ganzen Spaß in der Ehe ausmachen… Habe ich mir sagen lassen. Außerdem kaufe ich jetzt ein “e” und möchte lösen… *kicher* {Whuffie an Robert Basic} […]

Kommentieren