Sonstiges

37

37 offene Plätze lediglich und noch 15 Tage bis zum Barcamp. Hätte nicht gedacht, dass die Plätze so schnell weggehen. Grübel… muss mal nachrechnen, wie viel die Räume fassen…

bequem – eng
zusammenlegbarer Raum: 75 – 120
separat: 25 / 40 und 50 / 80
——–
15 fix, 10 -20, 10 – 20, 40, 10 – 20, 10 – 20, 10 – 20, 8
—–
—–
10-11 Räume
Platz für 188 – 283 gleichzeitig

ab 200 steigen dann die Catering-Kosten, hum hom… muss mal mit Cisco reden, was die meinen zu verkraften und bei welcher Grenze wohl unser internes Handlinglimit liegt, damit die Sessions + Essen reibungslos ablaufen können, inkl. schneller Vorstellungsrunde und Sessionabstimmung jeweils am Sa+So.

Meinungen? 200 und fini?

ok, mal Musik zum relaxen:


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • wie wärs mit 220? Weiß ja nicht wie es beim Barcamp so ist, aber normalerweise kommen doch nicht alle, die zugesagt haben … *wegduck*

  • So weit ich weiß, haben sich in Köln einige Leute auch wieder ausgetragen, es könnte also sein, dass sich das Kontingent also auch für Frankfurt wieder vergrößert. Aber gerade für Interessenten von außerhalb dürfte es schwierig sein, kurzfristig aufzuspringen.

    Wie sieht es denn mit Erfahrungen von ausländischen BarCamps aus – gibt es da Erfahrungswerte, ob auch größere BarCamps noch gut laufen?

    Simone, Franz, könnt Ihr was dazu berichten?

    Ich kann mir vorstellen, dass die morgendlichen Vorstellungs- und Planungs-Runden (zeitlich) ausufern könnten, wenn die 200er Grenze deutlich überschritten wird.

    @Robert:
    die AOL Session gehört zu Deinen Favorits? Vor einiger Zeit gab es da doch schon mal was, oder?

  • Ich denk Limits zu setzen ist immer nicht so schön, aber sowohl kapazitär, als auch wirtschaftlich und inhaltlich macht das natürlich Sinn. Bei deutlich über 200 Leuten steigt dann auch das Gewusel auf so ein Niveau, dass es fast schon wieder anstrengend werden könnte 😉

  • Klar, dass einige nicht kommen und sich nicht austragen – das sind so die Respektlosigkeiten mit denen man konfrontiert wird. Nicht nur, dass Kosten entstehen, es werden anderen die wirklich kommen wollen Plätze weggenommen. Ich appelliere da einfach nochmal an die Fairness.

    Für Köln hat sich nach der Erinnerungs-Mail noch ein bisschen was auf der Liste getan.

    Zur Teilnehmerzahl: Barcamp #1 hatte 200 Teilnehmer, das ist eine Zahl, die ich persönlich als vernünftige Obergrenze betrachte. Ich glaube die Liste wird einfach bei 200 geschlossen, dann rechnen wir mal nach, einige haben ja gesagt, dass sie nur Samstag o. Sonntag da sind und dann vergeben wir noch ein paar Last-Minute Plätze.

Kommentieren