Sonstiges

WordPress 2.2 naht

schauen wir mal, was neu ist:
* Tagging
* Permalink redirection (?)
* Improved comment editing (?)
* Atom 1.0
* Switched to jQuery for core JS, which is lighter and faster
* Atom API support
* Additional XML-RPC APIs for pages and such
* phpmailer was integrated for performance and maintainability

Es wird btw auch eine Importfunktion für Nutzer des UTW Plugins geben!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Na da bin ich doch mal gespannt. Weiß man schon was über die Pluginkompatibilität? Ich meine – werden meine Plugins, die ich unter 2.1 am Laufen hab auch mit 2.2 funktionieren?

  • Ich muss raten aber Permalink redirection wird wohl dafür gut sein dass man den Permalink eines Artikels (z.B. wegen Rechtschreibfäler) ändern kann und der alte Link trotzdem noch geht. Wollt ich schon immer haben sowas.

    Und dass jetzt JQuery fix an Bord ist find ich wunderbar 🙂

  • Zu Permalink Redirect habe ich auch
    was geschrieben. Es ist imho nicht genau das was Du meinst TomK, aber es ändert halt die URL die mit denen in der DB nicht übereinstzimmen, primär um DC zu verhindern. In der neuesten Version 0.7 kann das Plugin sogar noch mehr, eine Standarddomain definieren und bei Änderdung der PermaLinkStruktur diese ebenfalls redirecten. Geile Sache.

  • […] In einigen Tagen soll schon wieder eine neue Version von WordPress veröffentlicht werden. Diese Version 2.2 soll nun auch Tags unterstützen. Und macht damit mein neu eingesetztes und mittlerweile einigermaßen gut konfiguriertes Plugin Ultimate Tag Warrior überflüssig. Robert Basic schreibt, dass auch eine Import-Funktion für UTW geben soll. Bei Frank Bueltge, der the_ tags näher betrachtet, ist davon noch keine Rede. […]

  • Ich freue mich immer auf die neue Funktionalität und so, aber wenn man das Blog mindestens ein mal pro Monat updaten muss (zum Teil wegen Sicherheitslücken und Fehlern), stelle ich irgendwann fest, dass es keine Lust mehr macht.

  • Ich freue mich immer auf neue Versionen und habe auch noch Spass an Updates. Selbst an dem Rumgefrickel, wenn etwas schiefgelaufen ist.

    Und sich über WordPress zu beschweren, empfinde ich als relativ respektlos. Niemand zwingt Dich, diese kostenfreie Software zu nutzen.

Kommentieren