Sonstiges

WAZ vs Blogger/FAS

sodele, die WAZ hat den Fehler eingesehen, via Silkester und Pottblog

viele fragen sich, ob das nun an den Blogs lag, auch der Betroffene selbst, Peer Schrader: Es wird viel darüber diskutiert, ob Blogs Gegenöffentlichkeit schaffen können. Für mich steht fest: Sie können zumindest Öffentlichkeit schaffen – und zwar eine, die auch eine Zeitung wie die „€œWAZ“€? nicht mehr ignorieren kann, weil die Geschichte eben nicht eine Branchenanekdote geblieben ist, die man an ein paar Kollegen weitererzählt und dann versickert
wenns hilft, dass die Journalisten ein besseres Bild von den Blogs bekommen, dann iO, denn immerhin wars ja an sich ne Story unter Journalisten, sonst ab dafür

(FAS = Frankf. Allg. Sonntagszeitung)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Mich würde eher interessieren ob West Eins . de jetzt offiziell tot ist oder sind sie noch dabei die Abfallkörbe von innen zu tapezieren.

  • @Last:
    Soviel ich weiß bzw. soviel ich auch aus den Ausführungen bei der re:publica gehört habe, sind die kräftig am Werkeln. Auch wenn es natürlich … suboptimal … ist, daß bei westeins.de nicht viel passiert. Aber wahrscheinlich ist es sinnvoller, daß hinter den Kulissen von WestEins als beim Blog westeins.de etwas passiert.

  • Wenn Du jetzt schreibtst
    „wars ja an sich ne Story unter Journalisten“, warum schreibst du dann an anderer Stelle „zwischen einer WAZ-Redakteuse und einem Blogger, dessen Text mehr oder minder 1:1 in der WAZ landete“
    Was denn nun?
    Wo war der Text denn zuerst: in der FAS oder im Weblog? Wurde der Text speziell für die FAS geschrieben und dann auch gebloggt oder hat der FAS-Redakteur den Text im Blog gelesen und dann für die FAS angefordert. Hat die WAZ-Redakteuse abgeschrieben, nachdem der Text bereits in der FAS abgedruckt war?

  • lassen wir den Autor selbst zu Wort kommen:
    „nur der Vollständigkeit wegen und um Missverständnissen vorzubeugen: die WAZ-Kollegin hat meinen Text aus der FAS übernommen, es war kein reiner Blog-Text, auch wenn es in manchen Beiträgen dazu so klingt.“

    klarer?

  • Wie kann man davon sprechen, ob Blogs Gegenöffentlichkeit schaffen, wenn sich der betroffene Blogger dann kaufen lässt?
    Er hat die WAZ ja schon am Kragen gahabt – und denen mal stellvertretend für die ganzen Medienmenschen, die diese Praktik fahren eins auswischen können.

    Meiner Meinung nach sollte eine Abschreiberin die fristlose Kündigung kriegen. Mal abgesehen vom Urheberrecht…. ist DAS Journalismus!?

    Markus

Kommentieren