Sonstiges

SEOs bekommen langsam Panik?

diese Meldung erscheint mir interessant, es geht dabei um „Google History“ (die man zu sehen bekommt, wenn man via Gmail eingeloggt durchs Netz surft), intern.de:

Googles Web History zeigt damit nicht nur die bisherigen Suchen, sondern registriert auch die jeweils besuchten Ergebnisseiten. Diese „Erfahrungen“ dienen dann dazu, künftige Google-Suchen zu beeinflussen. Womit dann vermutlich auch die Beobachtung erklärt wäre, die intern.de vor einigen Wochen beschrieben (im Text ganz unten) hatte: Die Ergebnisse der Suchmaschine weichen stark vom normalen Bild ab, wenn der Anwender während der Suche bei Google Mail eingeloggt ist. Wer also bei Google Mail dauerhaft eingeloggt ist, sollte sich nicht wundern, wenn die Domains häufiger angeklickte Ergebnisseiten künftig noch häufiger unter den Suchergebnissen zu finden sind. Und seien es die eigenen Seiten, für deren Durchsuchung man zuvor Google genutzt hat.

Wenn also die sog. SERPs vom individuellen Such/Surfverhalten abhängen, wie soll dann ein SEO noch zuverlässig optimieren? Neue Kopfnuss für die Branche, sollte sich ein guter Teil der User von Google tracken lassen.

Siehe Google History und die Erklärungen dazu auf dem Google Blog, um herauszufinden, was man damit alles anstellen kann und wozu es gut sein soll.

via Zielpublikum Weblog


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

Kommentieren