Sonstiges

John Chow und seine Blog-Einnahmen

Sebi fragt sich, warum ein John Chow bei nahezu gleichem Traffic das 12fache an Werbeeinnahmen gegebenüber dem Blog Basic Thinking aufweist (12.200 USD vs. 1.300 USD). Die Antwort ist recht easy, wenn man sich seine aufgeschlüsselten Einnahmedaten anschaut:

* ReviewMe: $4,500.00
* Affiliate Sales: $2,150.00
* Text Link Ads: $1,352.81
* Direct Ad Sales: $1,200.00
* Google AdSese: $1,077.67
* Kontera: $1,000.00
* FeedBurner: $271.44
* TTZ Media: $150.74
* Grand Total: $11,702.66
+ „income gift 500 USD“ (?)
———————
12.200 USD

wie man sieht, macht er rund 40% alleine bereits mit Schreiben gegen Kohle, was sich in D n.n. durchgesetzt hat. Der Rest splittet sich ungefähr in gleiche Anteile auf. So verdient er 16% mit Lead/Sales/Klickbannern, 11% mit Textlinks, 10% mit direkten Bannerschaltungen, 9% mit AdSense (die aggressive Platzierung der AdSense Banner mitten im Text finde ich gelinde gesagt ätzend, erklärt aber auch eine Klickrate von rund 3%-5%, wenn ich mal schätzen darf).


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

15 Kommentare

  • Hallo Robert,

    Sebbi mit zwei „b“ bitte 😉

    Macht es wirklich so einen großen Unterschied zwischen einem breiten Banner über dem Titel und einem Kastenbanner auf der rechten Seite unterhalb des Titels? Möglicherweise ist es auch sein Thema. Die Anzeigen, die man dort zu sehen bekommt haben ja alle etwas mit Geld verdienen zu tun und er beschränkt sich auch auf nur dieses eine Topic. Jedenfalls sehr beeindruckend was ihr „großen“ mit einem Hobby einnehmt 😉

  • Mich wundern ja die hohen Einnahmen bei „Affiliate Sales“ und „Direct Ad Sales“ *.

    Das sind ja meines Wissens Einnahmetypen, bei denen der Leser nach dem Klicken des Werbelinks auch etwas bei dem Werbepartner kauft, d.h. meistens direkt, aber es gibt auch Modelle, bei denen das (per Cookie?) noch mehrere Tage getrackt und gutgeschrieben wird.

    Ziemlich stark gegen Googles AdSense, obwohl AdSense agressiv platziert ist.

    *Würde sagen, daß:
    Text Link Ads = Automatisierte Werbetextlinks (also keine Textlinks im Sinne selbst gesetzter Verkaufslinks). Siehe diesen Linktyp im genannten Artikel selbst.
    Direct Ad Sales = wahrscheinlich selbstgesetzte Verkaufslinks (vielleicht auch Banner) und keine Bannerschaltung durch Affiliates (denn das sind ja „Affiliate Sales“)
    Bei beiden jeweils kein Pay-per-click (ppc)

  • 400 $ für’n Review Me-Artikel? Nicht schlecht, der Junge … damit kann man sich wirklich ein gutes Zubrot verdienen.

    Was aber auch auffallend ist. Die Leser bei Chow scheinen viel aktiver zu sein als hier, wenn man sich mal die Anzahl der Comments anschaut.

  • In den USA läuft vieles anders als hier, die Leutchen da drüben kann man viel leichter zu etwas bewegen als hier zu lande, in punkto Affiliates.

    Von daher ist es nicht sonderlich verwunderbar das der mehr mit seinem Blog „verdient“ als Robert mit seinem Blog hier.

    Ausserdem stellt sich doch zudem die Frage ob so ein Blog dann noch wirklich zu den guten Quellen gehört…

  • TTZ war seine eigene Firma, nicht?

    Tja, wer eine Menge Traffic hat, dem stehen auch zusätzliche Einnahmequellen zur Verfügung, die einiges einbringen. Review Me ist ganz in Ordnung, da a) Extra angegeben wird, dass die Review gesponsert wurde und b) sie selbst für negative reviews zahlen. Der Reviewee zahlt ja an RM im voraus…

    Dass Sites mit viel Traffic entsprechend mehr Kohle aus einem Post machen können, versteht sich von selbst.

    Für Chow soll das alles Nebenerwerb sein, sagt er, nicht? Kaum vorstellbar.

  • Gute Geldquelle?

    $ 12000 = 8800 Euro. Bei 20 Arbeitstagen sind dies 440 Euro Tagessatz. davon gehen noch die Kosten ab. Ist für einen Freiberufler, der alles selber tragen muss (Krankenversicherung, Rentenversicherung, usw.), und das ganze noch versteuern zwar ganz gut, aber nicht üppig.

  • Das Geld liegt im Internet…

    Die Entwicklungen sind wirklich erschreckend. Vielleicht nicht zwingend im negativem Sinne. Man mag es nicht für möglich halten wie viel Geld Menschen heutzutage im Internet verdienen. Dabei meine ich nicht gerade die Web 2.0 Startups, die sicherlich…

  • Gibt es dazu – also John Chow – eigentlich mittlerweile irgendwo neuere Zahlen als von 2007?

    Mich würde besonders die Delle aus dem Google-Kick interessieren und wie es sich danach entwickelt hat.

Kommentieren