Sonstiges

837 Flugpassagiere: wie lange, bis alle aus dem Flieger sind?

Ein A380, voll, mit 837 Passagieren. Und es müssen alle raus. Laut Zulassungsbehörde muss die Show in 90 Sekunden vorbei sein. Natürlich über die Notrutschen. Damit es härter wird, stehen nur die Hälfte derselbigen zur Verfügung. Und, wie lange? Seht selbst


videolink

via zenblé


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

19 Kommentare

  • Ja, sonst bekommt der Airbus keine Zulassung. Das hat aber nichts mit dem Airbus speziell zu tun, sondern betrifft alle Passagierflugzeuge. 90 Sekunden, wenn die Hälfte der Ausgänge blockiert ist.

    Das ganze darf meines Wissens auch nicht beliebig oft wiederholt, sprich wenn der Test zu oft (2 oder 3 mal afaik) scheitert, muss die Anzahl der Passagiere wiederholt werden.

    Die Bedingungen sind wohl sehr realistisch, ich meine gelesen zu haben, das es dabei durchaus vorkommt, dass sich die ein oder andere Person dabei verletzt bis hin zu Knochenbrüchen.

  • naja, geht doch.
    näches mal bekommen die flugbegleiter elektrische vietreiber, dann schaffen sie auch die 90 sekunden 😉

  • Also ich fühle mich unweigerlich an Lemminge erinnert…

    @ Lim_Dul: Das letzte Crewmitglied landet auch sehr unsaft. Könnte mir schon vorstellen, dass es da zu Verletzungen kam.

  • @Lim_Dul
    Die Bedingungen sind nicht allzu realistisch. Alle sind fit und wissen worum es geht. Auch wo sich die Ausgänge befinden, und welche funktionieren ist bekannt. Außerdem gibt es keinen Anreiz, möglichst schnell aus der Maschine zu kommen.
    Es gab mal einen Versuch (die genauen Daten weiß ich leider nicht mehr), da wurde den Testpersonen Geld für’s verlassen der Maschine geboten. Und zwar umso mehr, je schneller sie waren. Also gab es einen Anreiz so schnell wie möglich da raus zu kommen (ähnlich als ob das Ding in Flammen stehen würde… naja, vielleicht nicht ganz so stark, aber immerhin).
    Das Resultat war ziemlich verheerend. Die 90 Sekunden waren absolut nicht zu machen, da sich die Leute gegenseitig behinderten.

    Aber auch bei den normalen Tests sind Verletzungen nicht unüblich…

  • Eine etwas längere Version, mit Erläuterungen:

    The main requirements for the evacuation drill are:
    * 650 passengers taking part
    * Lights will be out in cabin
    * Half of exits will be closed
    * Drill must feature 40% women, 35% people over 50
    * Passengers will not be told which exits are in use
    * Passengers must wear their seat belts

    Läuft grade noch auf Arte…(Wiederholungstermine)

    http://www.arte.tv/de/suche/1537610.html

  • Sollten während der 90 Sekunden nicht alle Passagiere es schaffen, das Flugzeug zu verlassen, dann wird der Flieger nur für die Zahl zugelassen, die es geschafft haben. Ein Evakuierungstest wird in der Regel nicht wiederholt. Ah jo, ein gebrochenes Bein gab es.

    Dieser legendäre Test mit dem A380 fand am 26. März 2006 bei Airbus in Hamburg bei abgedunkelter Werkhalle statt.

  • Aber keinerlei alten, gebrechliche Leute und Kinder dabei, wie Eltern, die sich noch zig mal nach den Kleinen umsehen usw.
    Aber trotzdem reife Leistung.

  • Diese Tests sind schon verdammt heftig. Ich hatte mal die „Ehre“ bei dem Test für die Boeing 773B (777-300 ER) mitzumachen. Damals waren es 550 Passagiere, die „evakuiert“ werden mussten.

    Ich glaube das damalige Resultat waren 3 schwerer Verletzte (einer mit ein paar ziemlich heftigen Brüchen, weil er von der Notrutsche gestoßen wurde und ca. 3 Meter tief gefallen ist). Ich selbst bin mit ein paar blauen Flecken davon gekommen – aber die hatte wirklich jeder. Das Video täuscht ein bisschen, den das Gedränge ist schon tierisch heftig.

    Aber ich würde sowas trotzdem jederzeit wieder machen – war irgendwo schon lustig. Auch wenn es einen sehr ernsten Hintergrung hatte!

Kommentieren