Sonstiges

Die Krux mit dem monetarisieren von Blogs

Analbrei (tolles Blog-Label, …) macht sich so seine Gedanken, warum nicht jedermann/frau reich wird, in dem Fall reich wird mit Blogs. Er kommt dabei auf das Ergebnis, dass man 10 Jahre benötigt, bis man sich sein Leben aus den Blog-Einnahmen heraus finanzieren kann. Smarte Selbständige verdienen schon innerhalb eines Jahres gut, weniger smarte schaffen es nie so richtig, so what. Aus einem Esel kann man nun einmal kein Rennpferd machen, ab dafür. Das wäre so, als würde man sich ärgern, dass man die 100 Meter niemals in 10 Sekunden packen kann.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Mir erscheint die Rechnung sogar noch recht positiv… vor allem der Zeitaufwand.

    1000 Beiträge à 5 Minuten (und das ist eine sehr geringe Zeitspanne für sehr gute (!) Inhalte …) Recherche zzgl. 1 Minute Zeit für die Publikation = 100 Arbeitsstunden

    Huargs? Ich brauche ein vielfaches davon! Auch bei kurzen Artikeln.

  • Sodele. Dann will ich mich doch auch mal zu Wort melden. Ich stecke nämlich u.a. hinter Analbrei.de 🙂 … die Rechnung halte ich selbst (und das habe ich ja auch mehrfach unterstrichen) für äußerst untertrieben. Ich rechne grundsätzlich lieber pessimistisch.

    „. Smarte Selbständige verdienen schon innerhalb eines Jahres gut, weniger smarte schaffen es nie so richtig, so what. “

    Naja – ob der Erfolg wirklich so immens von der „Smartheit“ abhängt, wage ich mal zu bezweifeln. Da gibt es ja noch viele andere Faktoren, die das Ganze beeinflussen … Startkapital, Kontakte, Elan, Spaß an der Arbeit, Durchhaltevermögen, Kontaktfreudigkeit & Kundenumgang usw. – aber ganz ohne den „Smart-Faktor“ geht es eben auch nicht.

    „Aus einem Esel kann man nun einmal kein Rennpferd machen, ab dafür.“
    Wenn Du das auf einen Geschäftsmann beziehst, dann stimme ich Dir absolut zu. Wenn Du das generell in Bezug auf Blogs bzw. Webseiten beziehst, dann nicht, denn davon lebe ich (SEO) :-). Wenn man davon ausgeht, dass der Esel eine neue Webseite darstellt, die nur nach und nach etwas Antrieb sprich Content erhält, dann kann dieser Esel (selbst ohne großartige SEO-Kenntnisse) über Jahre zum absoluten Rennpferd avancieren. (Stichwort: Authority)

    Ich finde den Zeitraum von 10 Jahren aber alles andere als zu lange. Gerade im IT-Business zahlt es sich immens aus, wenn man über lange Zeiträume plant! Das soll jetzt aber nicht bedeuten, dass es erstrebenswert ist 10 Jahre auf einen Umsatz von nur 3,X TDE hin zu arbeiten – wobei selbst das noch ziemlich human wäre, wenn man das mit anderen Branchen vergleicht :-). Mein Beitrag sollte auch nicht bedeuten, dass man nur ein kleines Blog starten soll um damit ernsthaft einen Schritt in die Selbständigkeit zu wagen … aber wenn man 10-20 mittlere Blogs wartet (und das ist als Einzelkämpfer problemlos möglich!), dann wird das Ganze schon nach kurzer Zeit (selbst bei dieser pessimistischen Rechnung) äußerst rentabel!

  • […] Hohe Einnahmen durch bloggen: theoretisch ja, praktisch in der breiten Masse eher nein – ist zumindest meine Erfahrung. Manuel hat ne witzige Hochrechnung zu den theoretischen Verdienstmöglichkeiten angestellt & erläutert, wie man durch bloggen zum Großverdiener werden kann. Sein Artikel ist zwar schon ein paar Tage alt, nichtsdestotrotz ist´s ein interessanter Denkansatz – hier andere Blogger-Meinungen zu Geld verdienen durch bloggen … […]

Kommentieren