Sonstiges

warum Qype nicht wirklich schnell ist

wie lange ist Qype nun schon am Werkeln? Bis dato fokussiert man sich auf Bewertungen von Hotels, Restaurants und was weiß ich was für Futter- und Übernachtungslocations. Doch reicht das seit Beginn an nicht aus, seine Muskeln gegenüber dem User spielen zu lassen. Eine viel spannendere Anwendung von Qype zeigt dealicious auf, was aber an sich nix Neues ist, der Gedanke. Obwol Qype mit nicht gerade wenig VC Money ausgestattet ist, wuselt man hier und da, aber trifft nicht so recht ins Schwarze. Ergo? Es ist noch Platz genug für einen weiteren Anbieter, der sich insgesamt imho geschickter anstellt, die User-Bedürfnisse abzudecken.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

  • Habe heute in Hamburg / Qype versucht zu stöbern. Wenn ich weiß, was ich will, dann ist Qype gut. Wenn nicht (so wie ich, ich will nur was sehen bzw. erleben), dann ist es gerade bei 6.716 Tags für Hamburg schwierig durchzu(b)klicken…

    Mir fehlt eine Seite „Top-Touri-Sites“ in Hamburg.

    Danke für den Link und die vielen Tipps dadurch 🙂

  • An so eine Anwendung hatte ich auch schon gedacht. Aber irgendwie blickt ja keiner bei den Tags durch. Man muss immer fürchten, was zu verpassen. Irgendwie sollte man eben die Locations auch thematisch zusammenschieben können.

    z.b. nach viertel: jeweils top
    sehenswürdigkeiten
    kneipen
    restaurants

    das ganze dann zum ausdrucken anbieten, dann kann der stadttrip losgehen. kann doch nicht so schwierig sein 🙂

  • Seht euch mal belocal.com http://www.belocal.de an.

    Die machen seit 8 Jahren nix anderes.

    Am Anfang war der Content der nur durch eine interne Redaktion gepflegt (so machte man das halt 1999 – 2000). Mittlerweile kann jeder Inhalte einstellen (glaub ich jedenfalls)

    Die Jungs haben sich auch in den dunklen Tälern ab 2001 über Wasser gehalten und immer an ihre Sache geglaubt. Sind in Sachen Marketing vielleicht nicht ganz so gut wie Herr U. mit Qype. Daher helf ich hier gerne aus.

    Sie bieten ihre Inhalte auch Whitelabel an, also könnte Qype oder wer auch immer dort einkaufen.

    Disclosure: Habe 1999 in einem Schwesterunternehmen des Vorgängers von BeLocal was ähnliches gemacht. (beim großen B aus GT) und ihnen technisch beim Start etwas mit auf die Füße geholfen. Mittlerweile betrachte ich mir das ganze aber nur noch aus der Ferne

    Update: Fehler korrigiert

  • Das von außen gefühlte Tempo bei unseren Weiterentwicklungen ist in der letzten Zeit in der Tat nicht rekordverdächtig. Aber als Insider kann ich zumindest verraten, dass dies einige gute Gründe hat. Einiges könnt ich auch bald online nachvollziehen (bleibt also dran).

    Die hier genannten Vorschläge sind übrigens bei uns auf der Liste. Was wann gemacht wird, ist aber noch nicht entschieden.

    Beste Grüße, Traian.

  • […] Vorgestern hatte Frank ein Problem, und Robert und ich haben ein wenig an Qype rumgenörgelt und heute ist die Lösung für Franks Probleme auf dem Tisch: Map Your Spots heißt die neue Site, auf der User Sehenswürdigkeiten auf einer Google Map markieren und diese beschreiben können. Die Seite ist relativ einfach aufgebaut und im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings schnell zu verstehen und recht funktional. Für meinen Geschmack könnten die Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten etwas ausführlicher sein. So kann man nur wenig damit anfangen. Aber das kann ja noch werden (die Seite ist offenbar recht neu). […]

  • Was ich an Qype wirklich hasse und eine Sauerei finde:

    Es werden systematisch Beiträge nachbearbeitet. Sowohl in der Formulierung als auch dem Inhalt – und das ohne Kennzeichnung/Hinweis. Das ist auch schon einem Bekannten von mir aufgefallen.

    Wenn man den Usercontent nicht 1:1 akzeptieren kann soll man das Posting löschen oder sperren. Nicht aber ungefragt abändern und weiterhin dem user zuordnen.

  • @ Roland: oh la la … da bin ich echt froh, dass ich Dein Beitrag schnell gelesen habe, denn das stimmt sicherlich nicht und muss hier klargestellt werden. Das wäre in dem Fall nicht nur eine Sauerei, sondern auch rechtlich nicht in Ordnung.

    Deswegen ganz deutlich: Qype bearbeitet ganz sicher keine Beiträge nach, weder von sich aus, noch auf Wunsch und schon gar nicht „systematisch“. Alle Nachbearbeitungen müssen die Autoren selbst und innerhalb ihres Accounts durchführen.

    Was Du vielleicht gesehen hast ist die Tatsache, dass sie einige Beiträge im Zeitverlauf verändern. Dass lässt sich ganz einfach erklären: Die Autoren selbst ändern diese Beiträge. Es gibt dafür viele Gründe. Dies ist natürlich in Ordnung, da jedem Autor frei steht, seinen Beitrag zu ändern oder zu löschen.

    Viele Grüße,

    Traian.

  • @Traian

    Es handelt sich definitiv um von mir verfasste Beiträge die ich bei mir lokal auf Platte gespeichert habe (weil ich textforms nicht mag). Ich kann die Änderung also nachweisen.

    Ich finde es schade, dass Ihr das einfach so abstreitet. Ich werde jedenfalls keine Beiträge mehr verfassen 🙁

  • Qype ändert keine Beiträge. Wenn etwas gegen Nutzerbedingungen verstösst, dann setzen wir uns mit dem Nutzer in Verbindung oder löschen.

    Mich würde sehr interessieren, in welchem Zusammenhang das aufgetaucht ist, das wäre nämlich ein Fehler, den ich gerne nachvollziehe.

    Du kannst gerne Deinen usernamen nennen oder, falls Du anonym bleiben willst, Dich mit mir in Verbindung setzen.

    So lässt sich das weder nachvollziehen noch klingt der Vorwurf überzeugend.
    Stephan Uhrenbacher, Qype

Kommentieren