Sonstiges

Google kickt schlecht performende MFA-Seiten

nix verstanden? Gemach, Internet Marketing News eklärt, was Google neuerdings tut: Google kündigt AdSense-Arbitrage-Accounts. Geht ums Geldverdienen über eine Kombo aus AdSense/AdWords. Leser billig über AdWords einkaufen, teuer über AdSense/Affiliate-Programme weiterverkaufen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Die MFAs (Made for Adsense) Blogs zu kicken macht Sinn – wird google der Situation überhaupt mächtig? Wenn ich mir die Google Blog-Suche angucke, dann lautet die Antwort Nein.

    Wenn nach Blog-Suchers Meinung die relevantesten Blogs keinen zu den Suchbegriffen relevanten Content ausweisen, sondern nur 4 (vier!) Anzeigenblöcke zu den Keywords auf der entsprechenden Seite aufzeigen, dann isses Zeit für good-bye.

    Dass die contentfreien MFAs per se schlechter performen CTRmäßig wäre logisch, muss aber nicht so sein. Dass sie schlecht für’s Image von Adwords sind leuchtet jedem Menschen mit half a brain ein.

    Die content-freien MFAs sollen gekickt werden. Bei den Arbitragern, die nicht nur mit Adsense, sondern mit anderen affiliated Merchants Geld verdienen wollen und content aufweisen wird das Problem wohl nicht so groß sein.

    Letztendlich – content scheint wieder wichtiger zu werden. What a surprise.

  • Ach, Adsense Arbitrage nennt sich das. Ich hab das mal ne Weile auf einer Seite von mir betrieben. Die Leute suchten nach Begriffen rund ums Auto, landeten dank AdWords bei mir und bekamen als erstes einen Adsense-Anzeigenblock mit Bildchen daneben serviert. Auf den Bildchen war eine knapp bekleidete Dame über 2 Bildern mit Autos. Ratet mal wo geklickt wurde? Das Ergebnis: knapp unter 20% Klickrate! Aus 1$ wurden ca. 6$ täglich. Das hat ca. ein halbes Jahr geklappt, bis ich eine Email vom Adsense-Support erhielt. Google fand das nicht so lustig und ich bin mit einer Verwarnung davon gekommen. Glück gehabt denn andere haben so ihren Account auf Lebenszeit verloren.

Kommentieren