Sonstiges

Spanisch lernen via Podcasts

wirklich gut gemacht: SpanishSense.com
sprachen

Beispiel: die Lesson Guten Morgen auf Spanisch
Unterteilt in: Diskussion, Dialog, Vocabulary, genauere Erklärung der Wörter, Übungen

Dazu gibts Userprofile, Suchfunktionen und und und. Kostet 30 USD/Monat oder aber 240 USD/Jahr. Wenn das Teil jetzt kostenlos wäre, also ohne Probeabo und das Modell etwas umgepolt würde, dann könnte ich mir da weitaus mehr vorstellen. Ihr wisst schon, Social Networking, vernetzen, Bilder, Videos, Lehrer, shared content, AAL, etcpp….

Sprich: eine moderne web 2.0 Sprachenanwendung. Kennt jemand bereits sowas? So eine Art YouTube/Flickr/… for Languages.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

23 Kommentare

  • Sieht gut aus das ganze. Hmm, sowas in der Art ist mir bis jetzt nicht bekannt – Wäre ja vielleicht was ala Social language sharing 😀

    Müsste man sich mal gedanken machen 😉
    Oder gibts da nicht so ein Skype Plugin für? Da bringen Dir andere Leute eine Sprache bei…irgendwas war da mal…

  • das fällt wohl allgemein unter eLearning und das ist ein Bereich der für meinen Geschmack im Web 2.0 immer noch viel zu kurz kommt – nicht nur beim Thema Sprachtraining.

  • das ist wirklich interessant

    nicht sehr webzweinullig aber das einzige was ich kenne ist das hier:

    http://www.super-spanisch.de

    problem ist bei sprachen immer, dass man sie moeglichst aktiv lernen sollte – ob das bei podcasts so gut funktioniert? klar – internettelefonie und so – aber das ist einfach nicht das gleiche wie direkt mit jemandem zu sprechen

  • Ich glaube immer noch, daß „Lernen“ am effektivsten in persönlicher Interaktion geschieht – ich sehe hier podcasts als Moderniierungsschub im Vergleich zu den sog. „Sprachcassetten“, die noch bis Ende der 90iger die Masse an nicht-persönlichen individuellen Lehrformen darstellten.

    … und wer erinnert sich noch an Telekolleg & Co., die TV-Sendungen der „Dritten“ ?

  • @derherold: Ich erinnere mich noch: Habe meine ersten Kontakte mit der spanischen Sprache 1982 im Telekolleg „Hablamos español“ gemacht. Lang ist’s her…

  • Das gibs auch für english und sogar umsonst. Einzig, iTunes ist nötig. Ich hatte das hier mal erwähnt. Evtl. sind jetzt schon andere Sprachen dazu gekommen. Kann das gerade nicht testen.

  • eLearning durch podcasten ist definitiv ausbaufähig!
    das haben wir – 2 freunde und ich – uns auch gedacht und werden im oktober das portal ProfCast.de online gehen lassen! Dort wird es Vorlesungen deutscher Dozenten zum kostenlosen download geben – und endlich kollidieren unsere Stundenpläne nicht mehr mit den Schlafzeiten 😉

  • @Nikolaus, nette Sache !

    Frage: Darf man das ? Einfach so ?

    Apropos Schlafzeiten – alter Kalauer vor Erweiterung der Ladenschlußzeiten:
    „Deutsche Studenten stehen immer schon um 6 Uhr auf !“ „Warum ?“ „Weil um halb sieben die Geschäfte schließen. “ :))

  • Hallo, bezüglich meines Kommentars weiter oben: Mein Provider hat heute meine Domain gesperrt, und damit sind auch die ganzen Links weg. Vielleicht kannst du den Kommentar ja mal löschen, Robert. Danke.

  • http://www.notesinSpanish.com ist mucho más simpático und zumindest die Podcasts sind gratis. Man kann da auch Konversationsstunden kaufen. Irgendwie halte ich auch eine Sprachschule im Land selber für zielführender. Da spricht man direkt mit den Leuten, Spanien und Lateinamerika sind gastfreundlich. Die Schwierigkeit bei Spanisch ist sowieso, dass es da ganz viele verschiedene Arten gibt, es zu sprechen. Ich versteh z.B. Madrilenen extrem schlecht, Chilenen und Argentinier aber immer noch ziemlich gut. Bei vielen ist das umgekehrt. Mit DSL bekommt man auch massig spanisches Fernsehen in den häuslichen PC. (http://www.global-itv.com/). Wenn man nicht Entwicklungshilfe machen will, lernen die in den wirtschaftlich und security-mässig begehbaren Ländern (Spanien, Chile, Argentinien, Mexiko, Uruguay) sowieso immer besser Englisch.
    Und für Einsteiger gibts immer noch die VHS.

  • Ich hab da eventuell etwas …..spanisch ,russisch,english,chinesisch,japanisch,usw

    kostenfrei wenn ihr es nicht übertreibt,ich habe mir einen Account geholt da kann ich alles lernen einfach und allein at Home.

    Ps.da macht sich keiner lustig über meine Unfähigkeit Sprachen zu sprechen

    und so gehts http://www.generaldirektor.en101.com dann auf Klassenzimmer klicken ,Benutzername ist Generaldirektor und Passwort ist 0000

    und schon könnt ihr Open Source Sprachen lernen.

    übertreibt es bitte nicht mit dem Passwort weiterschicken sonnst sperren die den Account.

    Ich hab für ein Jahr bezahlt vor einem Monat also bleiben noch 11 Monate

  • Gute Idee!
    sofern es dort wirklich Mehrwerte für User gibt ist eine kostenpflichtige Version sinnvoll. Immerhin habt ihr ja auch vermutlich jede Menge Entwicklungsaufwand gehabt.

  • Ich finde die neuen Plattformen und sozialen Netzwerke sehr interessant und für den Fremdsprachenerwerb unterstützend, jedoch können sie meiner Meinung nach eine Lehrer nicht ersetzen.

    Saludos
    Bárbara

  • Dem kann ich nur teilweise zustimmen. Onlinengebote wie http://spanisch.de oder http://super-spanisch.de sind eine gute Basis um erstes Grundwissen aufzubauen, Kenntnisse zu vertiefen oder wieder aufzufrischen.

    Inzwischen gibt es zudem auch viele Onlineangebote in der Übungen und Vokabeltrainer mit virtuellem Sprachunterricht über Video verknüpft wird.

Kommentieren