Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

23 Kommentare

  • North East gefällt mir auch am besten. Solche Themes ala Techcrunch und Gizmo werde ich meinem Blog demnächst mal drüber stülpen. Die Gefallen mir am besten, weil einfach viel Platz da ist.

    Ach und was ist mit deinem Blog Theme?

  • Die Themen sind sehr schön . Eine Frage hätte ich : Macht auf DAUER so ein Theme ein Blog erfolgreich (die Frage ist auch an Robert gerichtet)? Oder ist eher die Arbeit des Bloggers? so unermüdlich schreiben und recherchieren wie z.B. Robert? Gute Templates (leider nicht für Blogs) findet man auch bei monstertemplate.com- da kann man auch etwas inspirierendes für BlogThemes finden.

  • Ich finds eigentlich immer am schönsten, sein eigenes Design zu erstellen. Zugegeben, ich habe nicht mit Null angefangen, sondern Misty Look genommen und es fast komplett verändert, das Resultat findet Ihr auf meinem Blog – für den ich übrigens noch fleißige Mitschreiber (und vorallendingen auch leser hehe) suche!

  • Ist euch schonmal aufgefallen, wie selten in diesen Listen (aber auch in den CSS-Galerien) deutsche Webseiten auftauchen? Zumal Smashing Magazine ja von 2 Deutschen gemacht wird…

    @DiPi: ich glaube nicht, dass ein Blog NUR durch ein gutes Design erfolgreich wird, andererseits gibt es auch kaum wirklich große Blogs (auch da müssen wir wohl außerhalb des deutschsprachigen Raums suchen), die ein Standard-Theme einsetzen.

    Ein gutes Theme bzw Design unterstützt den Blog und schafft einen höheren Wiedererkennungswert.

  • @diPi „so ein theme“? meinst du damit in besonders hübsches? klar ist der inhalt am wichtigsten, aber wenns schrecklich aussieht oder schlecht zu bedienen ist, nimmt das auch die lust, dort zu lesen.

    aber … wenns klasse aussieht, schaut man es sich einmal an … dauerhaft lesen wird man ein blog nur, wenn es gut geschrieben ist und einen das thema interessiert. man muss auch nicht so unermüdlich schreiben wie robert, wichtig ist die substanz.

    die startseite bei http://svenigson.com ist mir zu chaotisch, wobei ich die idee mit den kleinen notes ganz nett finde.
    aber der rest ist super! besonders die gestaltung der kommentare. oder oben der hinweis „- There are 0 new posts and 0 new comments since Your last visit“.

  • „Zumal Smashing Magazine ja von 2 Deutschen gemacht wird…“ Und nicht von irgendwem, sondern von Sven Lennartz vom Dr.Web Weblog, zusammen mit Vitaly Friedman.

    BTW: Beim Dr.Web Weblog hast du (Robert) noch geschrieben, dass die sich bald in „Listen-Weblog“ umbenennen können, aber jetzt fleissig auf die Smashing-Listen von der englisch-sprachigen Dr.Web-Weblog-Version verlinken, ohne zu „schimpfen“ *hehe* 😉

  • Die beiden tauchen aber selbst auch nicht als begnadetete Webdesigner auf, sondern vielmehr als diejenigen, die sowas zusammenstellen. Wenn es um die Gestaltung geht, darf man Dr. Web wohl freundlich ausgedrückt „hinterfragen“, beim Smashing Magazine hat man einfach die Besucher um Design/Logo-Vorschläge gebeten…

  • Kurz noch zur Ergänzung bevor da jemand etwas falsch versteht. Ich lese sowohl die Blogs von Dr. Web und SM, auch Vitaly hat großartige Sachen gemacht.
    Meine Frage weiter oben war ja, wieso man im internationalen „Rennen“ so wenige deutsche Arbeiten sieht…

  • @ Kai: Aber genau daran sieht man auch, das Content King ist und das Design nur schmückendes Beiwerk. Das Dr.Web Magazin in Schwarz/Gelb ist wirklich ein krasses Beispiel dafür, dass trotz solch einem „Un-Design“ ein Projekt Erfolg haben kann (und nicht zu knapp!). Auch Robert ist kein Design-Guru und trotzdem funktioniert Basic Thinking prächtig 😉

  • Ich habe doch gar nichts gegenteiliges geschrieben. Oder um es anders zu formulieren: deine beiden Beispiele sind auch einzigartig und haben einen Wiedererkennungswert (ob positiv oder negativ muss man selbst entscheiden). Dr. Web lebt meienr Meinung nach stark davon, dass es die Seite seit einer halben Ewigkeit gibt (was Klasse ist). An Robert kommt man, beschäftigt man sich auch nur annähernd mit dem aktuellen Internetbusiness, wohl auch kaum vorbei – also zurecht ganz weit vorne, aber auch Robert hat keine immensen Besucherzahlen.

  • @Kai

    ich habe dich schon richtig verstanden 😉
    und mit dem Amiland kann DE sowieso nicht mithalten.. Es sprechen halt zu wenige Deutsch und die Mentalität ist bei uns anders… auch in Blogs

  • @Robert: Danke, fühle mich geehrt von den 60 noch extra erwaehnt zu sein…
    @paulinepauline: Ja, manchmal kann’s schon sehr chaotisch zugehen, aber nach den herumklciken des AJAX menüs wirds eigentlich allen der Konzept dahinter klar… 🙂

  • @bence nach längerem rumklicken wirds nicht nur klarer sondern immer toller! ich finde ständig kleinigkeiten, die nicht blog-typisch sind, aber das handling sehr erleichtern und neue zugangswege schaffen. bin voll begeistert! 🙂

Kommentieren