Sonstiges

Mdm Merkel, tear down this Zaun

erinnert sich noch jemand an Reagans Rede vor der Berliner Mauer anno 1987? Listen:

Mich erinnert der Heiligendamm-Zaun fatal an die Berliner Mauer. Innendrin die umzäunten Bewohner und Aliens aus verschiedenen Ländern der Welt. Ja, laber, blub, Sicherheit hin oder her. Wenn sich Staatschefs gezwungen sehen, mit dermaßen rigorosen Sicherungsmaßnahmen vor potenziellen Gefahren zu schützen, muss was ganz schön schiefgelaufen sein. *denk*


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

14 Kommentare

  • Ganz einfach, weil es offensichtlich Menschen gibt, die nicht nur friedlich für ihre Sache demonstrieren wollen, sondern der Meinung sind diese mit Gewalt untermauern zu müssen.

    Und man kann ja, unabhängig der eigenen politischen Meinung, zu den Menschen hinter dem Zaun stehen wie man will aber das, was denen drohen würde wenn der Zaun nicht da wäre wünsche ich niemandem.

  • § 103
    Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten

    (1) Wer ein ausländisches Staatsoberhaupt oder wer mit Beziehung auf ihre Stellung ein Mitglied einer ausländischen Regierung, das sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhält, oder einen im Bundesgebiet beglaubigten Leiter einer ausländischen diplomatischen Vertretung beleidigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe, im Falle der verleumderischen Beleidigung mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    (2) Ist die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen, so ist § 200 anzuwenden. Den Antrag auf Bekanntgabe der Verurteilung kann auch der Staatsanwalt stellen.

  • tja, genau das ist ja der Punkt. Je mehr man nach außen hin Abschottung demonstriert, umso mehr wird man die giftigen Früchte ernten.

    @2, hehe, der Königsparagraph. In anderen Ländern würde man für unbestimmte Zeit vom Erdboden verschwinden, ist doch dagegen ein süßes Gummibärchen-Lexchen in D:)

  • Denkst Du denn, das die friedlich tagen könnten, wenn der Zaun nicht da wäre?

    Ich bin eh der Meinung, das die sich zukünftig ne kleine Insel suchen sollen und da tagen sollen.

  • Es sind nicht DIE Staatschefs, die sich gezwungen sehen, sich so abzuschotten, es ist nur EINER. Die Sicherheitsvorgaben kommen von der amerikanischen Administration. Frankreich, Russland und die anderen hatten diesbezüglich wesentlich geringere Ansprüche.

  • ich hab mich ehrlich gesagt schon gefragt, warum du das Thema noch nicht thematisiert hast.

    Wenn ich kurz Roberts und und Daniels Meinungen nebeneinander stellen darf:

    Robert:

    Wenn sich Staatschefs gezwungen sehen, mit dermaßen rigorosen Sicherungsmaßnahmen vor potenziellen Gefahren zu schützen, muss was ganz schön schiefgelaufen sein.

    Daniel:

    aber das, was denen drohen würde wenn der Zaun nicht da wäre wünsche ich niemandem.

    Meiner Meinung nach habt ihr beide vollkommen Recht. Wobei Roberts Gedanken eindeutig tiefgehender sind: An was liegt es, dass es überhaupt soweit kommt? _Warum_ blüht ihnen etwas, wenn der Zaun nicht da wär? Natürlich kann man es nicht allen recht machen. Aber teilweise frägt man sich schon, ob „die“ das überhaupt versuchen.
    Ich bin leider bei den Demonstrationen nicht anwesend – wenn ich hochfahren würd, dann allerdings nicht (primär) wegen dem G8-Gipfel itself, sondern wegen den Sicherheitsmaßnahmen, und was ansonsten z.Z. in Deutschland falsch läuft. Knapp 100.000.000 € rein für die Sicherheit, jeder Meter des Zaunes (knapp 13km) kostet 1000€! Das Geld wäre in Bildung (und hier nicht nur das Einheitsbreigeschwafel, sondern auch Förderung der Bildung einer eigenen Meinung) viel viel besser aufgehoben.

    Interessant wäre, was passieren würde, wenn keinerlei/kaum Sicherheitsmaßnahmen/Grundgesetzmissachtungen stattgefunden hätten. Wären die Demos dann noch eine Nachricht wert?

  • […] Kein Thema beherrscht momentan die Menschen wie der kommende G8 Gipfel. So wie das in den Medien aufgebauscht wird frage ich mich ob die sich schon Jahrzehnte nicht mehr getroffen haben. Robert Basic schreibt, relativ kritisch: Mich erinnert der Heiligendamm-Zaun fatal an die Berliner Mauer. Innendrin die umzäunten Bewohner und Aliens aus verschiedenen Ländern der Welt. Ja, laber, blub, Sicherheit hin oder her. Wenn sich Staatschefs gezwungen sehen, mit dermaßen rigorosen Sicherungsmaßnahmen vor potenziellen Gefahren zu schützen, muss was ganz schön schiefgelaufen sein. *denk* […]

  • Die fussball wm wurde auch nicht abgesagt, weil ein paar hooligans unter den fans waren. mit gewalttätern muss man entsprechend umgehen. ich halte es aber für ein (von den medien injiziertes) gerücht, dass die mehrzahl der g8 gegner gewalttätig sind.
    sollen die staatschefs halt mal die entscheidungen treffen, die allen menschen nutzen, dann gibts auch solche demos nicht mehr.
    ich halte das grundrecht auf versammlungsfeiheit für sehr wichtig und sehe es hier beschnitten.

  • Bei mir kommt da teilweise auch so eine Art Neid hoch: Ich kann – wenn ich Besuch erwarte – nicht einfach so X Quadratkilometer Land „annektieren“, ganze Stadtteile oder Dörfer mit Ausgangsverboten o.ä. einschränken und meine Gäste von schwerbewaffneten Eskorten zu meinem Haus begleiten lassen. Nicht, dass ich jetzt ein großes Problem damit hätte, so ein bisschen seh ich die Notwendigkeit ja auch ein.

    Trotzdem versetzt es mir schon einen kleine Stich, wenn man bedenkt, wie machtlos man dagegen eigentlich ist. Selbst, wenn sich hunderttausende beschweren würden würde das ja nix ändern…

  • Naja, die Medien fiebern doch gerade zu den zu erwartenden Gewalttaten entgegen. Und die Demonstranten putschen sich schön auf (Sogar einige findige Werbeleute springen auf den Zug auf). Und am Ende heisst es dann: „Ja, wenn wir den Zaun nicht gehabt hätten, was dann alles passiert wäre…!“
    Jeder spielt seine Rolle, und keiner will merken wann oder wie er da instrumentalisiert wird ;-(

    Ich hätts besser gefunden, wenn man aus Protest! vor den Maßnahmen einfach k o m p l e t t der Veranstaltung ferngeblieben wäre. Keiner am Zaun, keine angeblichen Terroristen mit dem „Terror-A“, keine Blockaden. Niemand vor Ort.

    Das wäre viel effektiver.
    a) Die ganze Medien-Maschinerie müsste dann statt packender Bilder über die INHALTE des Gipfels berichten (z.B. über das 100% Scheitern irgendwelcher Klima-Einigungen, z.B. über das zu verschärfende Patentrecht für Medikamente – was in Zukunft für jede Menge Probleme/Tote sorgen wird usw.).
    b) Die Politiker würden sich nach dem Gipfel dafür rechtfertigen müssen, dass sie Millionen für den G8-Luxus-Knast rausgehauen haben…
    c) usw.

    Aber, alle werden genau das tun, was man von ihnen erwartet. Schade eigentlich 😉

  • Und sie haben Angst das es nicht klappt und sie sich vorwerfen lassen müssen ja nicht dagegen demonstriert und somit quasi zugestimmt zu haben 😉

Kommentieren