Sonstiges

Social Software in Unternehmen auf dem Vormarsch

mein Mike Rhodin (Lotus GM and key Lotus Executives), aber er meint noch was ganz anderes, das organisatorisch betrachtet, sehr neugierig macht:

I get into this particular question on the cultural transformation aspects of social software in the enterprise quite a bit with senior executives that I talk to. What I’m finding is actually a bifurcation of interest here, where, in the senior executive ranks, they get it. The understand it. In many cases they get it and understand it because they have teenage children or college age children that are using these technologies in the consumer space. I’ll tell you that when I first brought forward the idea for Connections inside IBM, the first person that jumped all over the promise of this was Sam Palmisano, right, so it was jumped on from the top down. He’s got teenaged kids. He understands what’s going on. He’s intrigued by it. This concept of community, the unlocking of ideas across an organization, is viewed by CEOs across the globe as one of the most important strategic imperatives for them to deal with, right.

There are cultures in organizations, around the world that are heavily process laden that are based on information secrecy and (compartmentalization), as opposed to openness. What I believe and what many senior business leaders, around the world, believe is that that business model is going to come under increasing competitive pressure in the future. That way of doing business is going to become very difficult as environments in the competitive world change and these social networks start to unlock the power of ideas, within organizations, so that companies can truly be innovative regardless of where the ideas come from, within the organization. It truly flattens the organization, brings the ideas forward and enables true collaboration in ways that we’ve never seen before in organizations.

Dass er meint, dass Social Software in Intranets wichtiger wird, liegt ja auf der Hand. Er verkauft IBM dabei. Aber auf der anderen Seite hat er nicht Unrecht, denn Nonsens erzählen juckt die Kunden nicht. Viel interessanter ist das mit den organisatorischen Effizienzüberlegungen, die sich iW auf die Wettbewerbsfähigkeit beziehen. Ist das bei einem von Euch Thema im Unternehmen?

via vowe, wo man sich Rhodins Aussage via Podcast reinziehen kann


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

  • […] Alexander RichterOhne Frage gehört IBM zu den Vorreitern bzgl. des Einsatzes von Social Software in Unternehmen. Deswegen ist es interessant zu verfolgen was sich dort tut. Am 5.6. fand die erste “Lotus Executive Panel Session” statt: Ziel war es einen Überblick über die Entwicklungsfortschritte der Lotus-Produkte zu geben. Moderiert wurde das Panel übrigens von Ed Bril. (dem weltweit Verantwortlichen für Lotus Notes & Domino Sales). Das Panel wurde sehr gut dokumentiert. Es stehen ein MP3-Mitschnitt, ein Transrikpt und die Präsentation zur Verfügung. (via Robert Basic) […]

  • […] Via Robert Basic, Volker Weber und der Arbeitsgruppe Kooperationssysteme: Social Software in Unternehmen auf dem Vormarsch, anhand eines Transkripts (.doc)/Podcasts (.mp3) vom halbjährlichen Lotus-Update (”Lotus Executive Panel Session”), u.a. mit Ed Brill. Volker hat sicher recht, “nothing surprising, but some good statements …” […]

Kommentieren