Sonstiges

Firmenwebsites nach vorne bringen

Jörg Weissner hat sich auf seinem Blog Job & Joy (höre ich Widerspruch?) die Mühe gemacht, den englischsprachigen Artikel von Jeremiah Owyang „Web Strategy: How to evolve your irrelevant corporate website“ zu übersetzen: Warum traditionelle Corporate Websites irrelevant werden …

u.a. wird eine schöne These aufgestellt, die ja heute schon für uns Blogger an sich nix Besonderes ist:

Websites werden mit den Kunden gemeinsam aufgebaut
Dies hört sich nach Unruhestiftern an, aber ich sage voraus, dass die relevantesten Websites in der Zukunft sowohl von Kunden als auch von Mitarbeitern aufgebaut sein werden. Die effektivsten Webseiten werden einen ausbalancierten Blick aus Sicht des Produkt-Teams wie auch aus Kundensicht bieten – sogar dann, wenn sie Probleme mit dem Produkt haben.

Wozu?

Wir beginnen, den Kunden dabei zu sehen, den Unternehmens-Newsletter zu schreiben, beziehen Blogs der Industrie mit ein, binden Audio- und Video-Medien ein, Kunden-Ratings, -Rankings und -Umfragen, welche Eigenschaften sie verbessert haben möchten, Produkt-Teams, die direkt mit Kunden zusammen arbeiten, in Echt-Zeit und Kunden, die sich gegenseitig unterstützen.

Ich bin ein Optimist, aber es dürfte klar sein, dass das noch sehr lange dauern wird und die meisten Firmenwebseiten nicht genügend Kunden aktivieren werden können. Anyway, nette Vorstellung, lets see, was sich davon bewahrheiten wird.

via best practices


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

Kommentieren