Sonstiges

eSportin: Anlaufstelle für Gamer

eSport entwickelt sich langsam aber sicher zu mehr als nur einem bis dato müde belächtelten Sport, bei dem sich die Computerspieler gegeneinander die Birnen abballern, Rennautos zu Schrott fahren und Armeen plätten. eSportler sind die neue Speerspitze der wachsenden Computerspielegemeinde, ein deutliches Anzeichen für das Werden einer Branche. Die Preisgelder, die mittlerweile auf den Wettbewerben ausgezahlt werden, erreichen ständig neue Rekordniveaus. Und die gesamte Spielebranche erreicht mittlerweile globale Umsätze, die andere, ältere Wirtschaftsbranchen schon längst in den Schatten gestellt hat. Alleine schon der Markt in D ist super spannend: es gibt Spielertypen wie Hardcoregamer (2 Mio Kunden, über 5 Std/Woche), Light Gamer (4 Mio Kunden, unter 5 Std/Woche) und Casual Gamer (11 Mio Kunden) haben andere Informationsbedürfnisse und zocken unterschiedliche Gametypen. Demnach gibt es ca. 17 Mio Spieler in D. Zwischen 01/2005-07/2006 wurden 6 Mrd Euro für Computerspiele ausgegeben. (Daten aus einer Studie).

Kein Wunder also, dass sich im Web 2.0 Zeitalter auch vermehrt Seiten im Netz einfinden, die den Gamern eine Anlaufstelle im Sinne eines Social Networks anbieten möchten. So entstand auch eSportin.eu, gegründet von Roland Waedt. Mehr dazu auf Handelskraft: Esportin: MySpace für Online-Gamer

esportin.eu

Klar, ein Blog hat das Teil auch.

Weitere Artikel:
Interview auf Kapitalismus.de
Deutsche Startups nennt einige junge Spielernetzwerke


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

12 Kommentare

  • das ganze hat nur einen haken: gaming braucht kein web2.0. die heutigen community angebote sind schon sehr nah dran an 2.0, spezielle social dienste werden es sehr schwer haben, da ueberhaupt nur einen fuß reinzubekommen.

  • das ist halt die Frage, ob man sich für jedes Game eine andere Seite schnappt und sich dort anmeldet oder aber, ob man darüber hinaus (!) sich vernetzen möchte. Die Seite ist nicht umsonst zu einem Teil auch Clan orientiert aufgebaut.

  • das koennen aber andere angebote, die sich ueber jahre aus „szene“ entwickelt haben schon lange. vernetzen ist auf gaming seiten schon seit jahren gang und gebe, da war web2.0 nur ein hirngespinst einiger internet-gurus auf dope .)

  • ahso, der Web 2.0-Aufhänger, streich das doch einfach gedanklich, wenns stört. Es ist ja nicht so, dass man neue Webseiten aufmachen kann, die gewisse Grundbedürfnisse abdecken, so wie andere, bestehende Seiten auch und das dann in einer etwas anderen Ausprägung machen.

  • uh, ist wohl falsch angekommen. du hast natuerlich recht, ich wollte es so auch nicht ausdruecken. ich wollte eigentlich nur darauf hinweisen, dass gerade der gaming bereich (aufgrund seiner natur) sehr aktive community sites hat, und wie gesagt, es die typischen web2.0 projekte genau deswegen wohl eher schwer haben werden. dinge wie vernetzen usw sind schon sehr lange vorhanden, und die bestehenden seiten haben eine starke reichweite.

  • drum finde ich so ein Projekt ja auch sehr spannend, gegen die Etablierten anzustinken:) Einfach nur nachahmen ist da nicht, man sollte sich schon irgendwie abgrenzen.

  • Erstmal vielen Dank für den Post. Ich war sehr überrascht davon. Was ein Beitrag bei Handelskraft so anrichtet 😛

    @Marcel
    Klar gibt es auch schon in der Szene einige Funktionen die esportin auch bietet. Allerdings setzen diese mehr auf redaktionelle Beiträge und News. Schau dir doch mal die Portale an – dort stehen nicht die User im Mittelpunkt sondern News. Und dann soll es eine CommunitySeite sein z.b. Krawall oder RM ? Für mich sind das Newsseiten. Profile gibt es – aber das brauch ich dort doch nur zum KOmmentare zu verfassen. Bei esportin kannst du mehr als nur in ein Forum schreiben oder News kommentieren 😉 Hier steht der Gamer im Vordergrund.

    Grüße und einen schönen Tag wünsch ich allen 😉

    Roland

  • Jau das sind Clanseiten mit einer Fan-Community. So wie der FCBayern mit seiner Fanbase. Meinst du da registrieren sich auch Schalke-Fans ? 😉

  • du hast dir die mitglieder struktur anscheinend nicht genau angeschaut. beide mymtw wie auch schroet sind, was die community anbetrifft, vom clan zum großteil losgelöst. sie haben sich vor jahren daraus entwickelt, das ist wahr, aber davon ist nicht viel geblieben. ich musses wissen, ich hab seit 2000 an mymtw mitgewirkt 🙂

  • Naja eine genaue Analyse der Mitglieder wäre sicherlich mal interessant. Nach meiner bisherigen Beoabachtung schreibt aber kaum jemand auf mymtw dass z.b. mousesports gewinnen soll wenns um ein match zwischen mtw und mousesports geht. Das zeigt mir zumindest dass es schon eine Fan-Community ist. Sicherlich gibt es auch einige User die einfach nur so angemeldet sind weil sie etwas kommentieren wollen.

Kommentieren