Sonstiges

ungenutzte Tags

Tagging ist mittlerweile auf Blogs keine Randerscheinung mehr und doch ärgere ich mich manchmal, dass ich ganz simple Tags einfach nicht nutze, um mir das Blog-Leben wesentlich zu erleichtern.

Beispiel:
„Hot“ = damit kann man Artikel taggen, die man bzw. die Leser für so interessant erachten, dass man sie eventuell für die Hall of Fame nutzen möchte. Wie mans dann nennt, ist jedem seine Sache. „Beliebte Artikel“, „Wichtige Artikel“, etcpp.. wichtig ist, dass man diese Artikel nicht in den Archiven verkümmern lässt, sondern im Blog nach vorne holt, so dass sie neuen Lesern präsent sind. Sagen wir mal, man zeigt sein Blog von der besten Seite:) Ich ärgere mich, dass ich dutzende Artikel so nicht getaggt habe, die es verdient hätten, präsent zu bleiben. So weiß ich es nicht mehr und habe auch keine Lust, in den fast 8.000 Artikeln herumzuwühlen.

„ToDo“ = manchmal schreibt man einen Artikel, wo man nochmals nachhaken will. Auch das vergisst man schnell und schwupps, ist der Artikel in den Archiven verschwunden. Schade, Updates sind ja nicht gerade unwichtig. Sobald man den Artikel upgedatet hat oder einen Folgeartikel geschrieben hat, entfernt man das ToDo-Tag aus dem alten Artikel. Somit behält man stets die Übersicht, was noch anliegt.

„Serie:Blog Einnahmen“ = man muss nicht unbedingt ein Plugin nutzen, das Artikelserien verwaltet. Man kann ebenso ein eindeutiges Tag verwenden, um die Artikel einer Serie zusammenzufassen.

Es sind auch weitere Tags denkbar, die einem das Bloggen vereinfachen bzw. dem Leser gegenüber besseres Futter anbieten können.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Ja, ich denke auch, dass kaum einer die wirkliche Macht der Tags voll ausnutzt.
    Für mein Brettspielblog (das ich dringend mal weiter mit text füllen sollte) hab ich das Simple tagging Plugin ein wenig erweitert, um mir mit Hilfe der Tags eine gute Suchfunktion zu basteln. Dazu hab ich die tags durch Präfixe voneinander abgetrennt (Spieldauer, Spielgenre, Spielname etc.) und kann die Tags so in der rechten Sidebar unter „Spiel suchen“ schön gruppiert darstellen, so dass man meine Spielkritiken gezielt filtern kann (macht noch nicht so viel Sinn, da es erst drei Stück sind, aber trotzdem einfach mal auf eins der Begriffe klicken um zu sehen, was ich mit dem Filtern meine…).
    Und auch die Spieleübersicht (alle Spiele, die mal erwähnt wurden) wird aus den Tags zusammengebastelt.
    Die Präfixe tauchen auf der Seite dann nicht auf, nur in den URLs kann man sie noch sehen…

  • […] Kein zweites Blog nötig hat der Robert Basic. Er kündigt zwar gerne mal ähnliches an und hatte daher wohl auch die Idee, Tags zukünftig als Erinnerungsfunktion zu verwenden. Aber vorsichtig, Robert, wenn Du Dich noch daran erinnerst, was Du alles noch machen wolltest, dann bist Du bald endgültig überfordert wenn Du diese auch noch alle umsetzen willst. […]

  • […] Schön das Du hier bist!Du findest auf diesem Blog eine Menge privates über mich, die neusten „Errungenschaften“ des Web2.0 und immer mal wieder ein bischen etwas aus Politik und Wirtschaft.Wenn dieser Beitrag für Dich interessant ist, dann kannst Du meinen RSS 2.0 Feed abonnieren und so weitere interessante Beiträge lesen. Robert Basic hat hier einmal darüber nachgedacht wie man Tags noch sinnvoller nutzen könnte. Ich habe das damals gelesen und bei Seite getan. Sozusagen arbeiten lassen. […]

Kommentieren