Sonstiges

BarCamp Köln: voll, aber es geht noch was

Franz ist wohl wie alle anderen auch baff ob der rasend schnellen Befüllung der offenen Teilnehmerplätze (nach 9 Stunden waren gestern alle 150 Pläte weg). Aber, es gibt möglicherweise doch noch eine Chance für die zu spät Gekommenen. Siehe hierzu den Beitrag von Franz. Sponsoren, mitlesen;)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Idee: Parkplatz + Wiese dazu nehmen

    dann braucht man allerdings eine Handyanwendung um sich zu recht zu finden

    sehr gutes Orts-Schema nötig – wo finde ich was

    Wenn nicht genug Sponsoren, dann eben die Teilnehmer Selbstkosten tragen lassen

    Für 20 Euro pro Nase, lassen sich sicher einiges an Kaffee, Brezeln und Wasser besorgen

    pierre

  • tja Robert, so wird das nichts mit einer Session auf dem Barcamp Köln. Erstens sollte die Anmeldeseite schon lange online sein, plötzlich ist sie da und dann ausgebucht….tja… pech…allerdings frage ich mich, wie die Barcampidee da Inhalte aus anderen Bereichen integrieren will…Nur Technik, nur Ideen, Visionen und web2.0 rauf und runter reichen nicht aus, eine Unternehmen zu führen…

  • mit Unternehmensführung hat ein Barcamp nix im Sinn zunächst, weil das Thema wohl für viele viel zu trocken erscheint und die meisten eben an Netzkultur, Technik und Ideen aber auch am Erfahrungsaustausch da drumherum interessiert sind.

  • Es gab schon lange die Yahoo-Upcoming-Seite unter http://upcoming.yahoo.com/event/189545/.
    Die dort Angemeldeten sind offensichtlich nicht berücksichtigt worden. Einschließlich mir.

    Die Organisationsschwierigkeiten des Barcamps (erst kündigt man ein Barcamp an und später gibt es eine neue Registrierungsseite, die dann gelten soll) zeigen die Grenzen rein webbasierter Organisation.

    Ökonomisch betrachtet kann in einem Zustand der Knappheit die richtige Verteilung der Ressourcen nur durch einen Preis oder eine wie auch immer geartete Abstimmung/Auswahl erfolgen, nie aber durch ein Kostenlos-Prinzip. There is no free lunch!

    Ich hatte mich wirklich auf das Barcamp gefreut (wo Robert hier doch immer so begeistert davon schreibt). Außerdem begeistert mich natürlich der Elan und das große ehrenamtliche Engagement von Frank Patzig.

    Während online prinzipiell für alle Teilnehmer Platz ist, muß in der durch Knappheit bestimmten Offline-Welt eine Regel gefunden werden. Sonst bleiben vielleicht die Bsten draußen und die Drängler sind drin!

    Die Panne zeigt ganz eindeutig die Grenzen des ganzen Barcamp-Modells (und mancher Web 2.0-Träumerei) auf!

  • …dachte doch nur das du mir in köln endlich meinen haustürschlüssel wiedergeben könntest, den ich dir in hamburg gegeben habe….der ist nämlich immer noch nicht angekommen 🙁

    😉

  • Carsten, der muss angekommen sein, da der Brief mit dem Key schon vor über einer Woche raus ist. In die A..B.. Str. 2, Berlin an Stabenow. Persönlich am Postschalter abgegeben. War ein Umschlag mit Luftpolstern im Din A5 Format. Und bei mir ist auch nix zurückgekommen. Muss ich demnach einen Nachforschungsantrag bei der Post stellen?

Kommentieren