Sonstiges

MySpace will Facebooks F8-Erfolg nicht länger bloß zusehen

die Anzeichen mehren sich, dass MySpace so eine Art von Facebook F8 bald zur Verfügung stellen wird. Obwohl MySpace angeblich 200 Mio User hat, im Gegensatz zu den knapp 30 Mio von Facebook. Doch zahlreiche Untersuchungen weisen darauf hin, dass MySpace zunehmend an Speed verliert, während Facebook immer schneller wächst. Beim Brandbuilding hat Facebook mit Sicherheit MySpace überholt. Das kann auf Dauer in der Tat tödlich sein, wenn man eben nicht dauerhaft im Gespräch bleibt und nicht jeder Furz bejubelt wird (apple & google). Und nachdem sich Murdoch etwas über sein Baby besorgt geäußert hat, hing der Haussegen schief (So sorgte sich der Medienunternehmer erst vor Kurzem in einem Zeitungsinterview, dass die aus klassischen Medien abwandernden Leser nicht mehr wie in der Vergangenheit zu einem guten Teil bei Myspace landen. „Ich wünschte, sie würden es tun. Aber die gehen doch im Moment alle zu Facebook“, sagte Murdoch [FTD])

Das tut aber MySpace vielgerühmter Großkotzigkeit keinen Abbruch, so will man in zwei Jahren in D den hiesigen PageView König T-Online überholen. Das Ziel hat man quasi schon erreicht. T-Online ist nicht mehr die No.1, sondern laut IVW StudiVZ und das seit zwei Monaten. Also muss man wohl zusehen, wie man gegen StudiVZ anstinken will. Ich wüsste da was, hab auch die Nummer vom Don Alphonso. Was bekomme ich dafür? Einen Link von Eurer Startseite aus? Anyway, Joinr.de wird sie alle kicken:)) Philipp und Stefan, die beiden Gründer, werden sie ausinnovieren..


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • ———————————–
    Beim Brandbuilding hat Facebook mit Sicherheit MySpace überholt.
    ———————————–
    Nicht ganz richtig. Unter IT geeks und Studenten ja, aber Myspace ist im Gegensatz zu Facebook ein Haushaltsname.
    Allein im US Fernsehen hat eigentlich jede Show eine eigene Myspace Seite. Facebook ist davon noch eine Weile entfernt…

  • […] Was ich mich schon seit einiger Zeit frage: Haben wir eigentlich noch weiteren Bedarf an Social Networks? In letzter Zeit sind neben den altbekannten Branchengrößen Xing, StudiVZ und Myspace vor allem Sportnetzwerke, soziale Netzwerke für Gamer und Mütter entstanden. Daneben gibt es mittlerweile Plattformen für Autobesitzer und –liebhaber, Soldaten bei der Bundeswehr, bzw. Ex-Wehrpflichtige, die den Kontakt zu ihren Kameraden nicht abbrechen lassen wollen, Hundebesitzer und Anwälte. Bei Deutsche-Startups.de wurden insgesamt 10 Sportnetzwerke aufgeführt. Natürlich könnte man für jedes einzelne Hobby, jeden gemeinsamen Nenner mindestens zweier Menschen ein eigenes Netzwerk gründen. Schon heute ist der Markt unübersichtlich. Man kann gar nicht genügend Zeit aufwenden, um in allen möglichen Netzwerken, die einen interessieren, angemeldet zu sein. Bei vielen Netzwerken sind außerdem ihre Einnahmequellen nicht offensichtlich.  Zwar haben einige Netzwerke mittlerweile Reichweiten von mehr als 2 Milliarden Page Impressions (z.B. hat StudiVZ 2,8 Milliarden Page Impressions und 87,8 Millionen Visits), jene kleinen Netzwerke wie Meine-Bundeswehr.de dürften es aber noch relativ schwer haben, da sie noch nicht die erforderliche Reichweite besitzen (wenn sie sie überhaupt erreichen sollten) und mir kein Investor bekannt ist, der die Seed- sowie die Anlaufphase finanziert hat. Man könnte auch die These aufstellen, dass sich Myspace, StudiVZ und andere selbst kannibalisieren.  Nicht nur „das E-Mail-Geschäft wird von den sozialen Netzwerken kannibalisiert“, wie der für das internationale Geschäft verantwortliche MySpace-Manager Travis Katz in der FAZ erläuterte. Natürlich bieten Communities interaktivere Möglichkeiten der Kommunikation, aber ist auch jeder den ich erreichen will im selben Netzwerk wie ich? Da bietet die Email doch eine größere Reichweite.    […]

  • Facebook wird sie alle überrollen.
    Myspace liegt im Sterben, der zugrundeliegende Code ist einfach unterirdig und müsste komplett neu geschrieben werden. Das wird bald eine Werbe- und Spamwüste mit vereinzelten verwirrten Userprofilen sein.
    Neben dem wirresten Userinterface ever, das myspace wohl nie loswird, gibt es noch mehr Nachteile. myspace fehlt gegenüber facebook mehr als nur eine f8-ähnliche Öffnung.
    Hm, ich sollte mal ausführlich die Vorzüge von facebook aufschreiben. Die scheinen noch gar nicht so bekannt, zumindest in D.

    Facebook haben übrigens eben die 30Mio geknackt.

  • Danke Rob 🙂

    @Marcel

    Seh ich genauso. Das gesamte Look&Feel von Facebook ist einfach unschlagbar. Man fühlt sich einfach wohl auf der Plattform. Dieses klare, strukturierte Layout etc. etc. … MySpace ist pure Reizüberflutung. Selbst wenn sie eine API rausbringen, was ich auch für ziemlich schwierig halte aufgrund des wahnsinnig durchgewurschtelten Code, wird das noch lange nicht an Facebook ranreichen. Man muss das große Ganze betrachten und da liegen zwischen Facebook & MySpace Welten.

    Ich liebe Facebook. Bin zwar kein wirklich aktiver User, aber es ist einfach, egal in welchem Bereich, eine super Plattform!

  • Ich benutze Facebook jetzt seit 3 Wochen und
    ich muß sagen das Facebook bei weitem besser ist als My Space.
    Ich habe amerikanische Studentenfreunde und die sagen mir das in Amerika fast jeder Facebook hat.
    Nicht zuletzt auch deshalb weil jeder Betrieb jedes College, jede Schule, oder einfach nur die Region ein eigenes Netzwerk mit eigener Community haben, die auch noch abgesichert sind durch Passwörter.
    Ich kann jedem Facebook nur empfehlen und sage das dies die Zukunft ist.
    Facebook ist einfach genial, man muß sich nur damit auseinandersetzen.

Kommentieren