Sonstiges

Google: kein Interesse an einer Spam-Bekämpfung?

viele werden wahrscheinlich wie ich – wenn sie denn wissen wie – Trackbacks insb. von Blogs, die auf Blogger.com laufen, von vornherein gesperrt haben. Weiß man doch schon lange, dass gerade Blogger.com die reinste Spamschleuder ist. Wem gehört Blogger.com? Google. Und wie verdienen Blog-Spammer ihre Kohle? Unter anderem mit AdSense. Das gehört auch zu Google. Zufall, dass Google ganz offensichtlich nicht willens ist, sich des Problems anzunehmen? Ich kann guten Gewissens seit langer Zeit keinem Newbie Blogger.com als Blogplattform empfehlen, bekommt man doch von vornherein einen schmierigen Touch, wenn man sich da niederlässt. Gegenbeispiel? Wie lange überlebt ein Spamblog auf WordPress.com? Ich habe viele gesehen, die waren ratzefatz weg vom Fenster. Auf Blogger.com sehe ich auch viele, doch die bleiben und bleiben und bleiben. Wasser predigen, Wein trinken?

Yahoo News (ausgerechnet:): Google hat bisher keine klare Stellung zu dem Splog-Problem bezogen. Immerhin verdient auch die Suchmaschine daran mit, sobald jemand auf eine Anzeige in einem Splog klickt. Offiziell heißt es, Google habe immer die Politik verfolgt, das Publizieren von Weblogs, die nur auf Werbung ausgerichtet sind, zu unterbinden

Was tut also Google nun dagegen? Gerade weil Blogger.com zu Google gehört, würde es denen gut zu Gesicht stehen, sich dessen anzunehmen. Wird die Laberbacke Matt Cutts auch darüber mal was schreiben, was Google gegen Google unternimmt?

via Mail


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

37 Kommentare

  • Mir würde es schon reichen, wenn ganz normaler Suchmaschinenspam bekämpft würde. Aber selbst da passiert nichts. Stattdessen mahnt man lieber große Unternehmen zur besseren Programmierung ihrer Seiten – logischerweise mit der entsprechenden Publicity. Gegen die Milliarden anderen Websites, die dirty Tricks einsetzen, geht man nicht vor. Dort und bei Blogger aufzuräumen, das könnte mal in den Google Masterplan.

  • Hm. Also ich konnte grad nen Trackback auf dich setzen. Oder hast du auch ne Whitelist?

    Ich habe das Gefühl, dass ich mich für meinen Blogger.com-Blog rechtfertigen muss. Ich habe damals vor einem Dreivierteljahr als ich mir bei Blogger.com mein Blog eingerichtet habe nichts davon gewusst. Ehrlich. Ich wollte einfach auch so ein Ding haben und was liegt näher als erstmal bei Google zu gucken? Ich hatte keine Ahnung von diesem ganzen Zeug und das war so praktisch. Ich musste nicht viel machen, einfach schreiben/zeichnen und los. Als Blogger.com-Blogger hat man übrigens keine so großen Probleme mit Spam. Ich hatte zwei oder drei Spammer seit Weihnachten. Und das ohne Captcha oder Ähnlichem.

    Edit: Sorry für die ganzen „Blogger.com“s 😉

  • No way twoday…
    Klingt wie ein alter Cat Stevens song, gelle?! Also: ich habe zwei Blogs: einen bei twoday (das war die ahnungslose euphemistische Anfangsphase Ostern 2007) – und seit knapp 4 Wochen einen bei wordpress.
    Blogger.com war niemals eine wirkliche „Alternative“… eben weil…

  • Also ich betreibe auch einen Blog auf Blogger.com.
    Ich sehe auch keinen Grund momentan zu wechseln.
    Das Trackbacks blockiert werden, ist zwar sehr schade, aber nicht unbedingt so schlimm.

    Aber: Es gibt viele seriöse Blogs auf Blogger.com.
    Die Bestimmungen sind auch nicht ohne. Dein Blog, lieber Robert, würde bestimmt als Spam-Blog eingeordnet werden. Das hängt an der Menge der täglichen Einträge. Wenn ich mehr als 5 schreibe, muss ich mich eine Sicherheitsangabe identifizieren für die nächsten 24 Stunden. Und ein Bloggen per Mail/Webdienst ist dann nicht mehr möglich.
    Ich hoffe die Bestimmungen werden nicht verschärft.

    PS: Ein WordPress-Blog aufzusetzen ist ja nix mehr neues. Und ich bin überzeugt es gibt mehr WP-Spamblogs als bei Blogger. Blockierst du jetzt alle WordPress-Blogs ?

  • Googles Selbstgerechtigkeit geht mir auch immer mehr gegen den Zeiger.

    Alles gnadenlos abstrafen und aus dem Such-Index hauen, was geht, ist einfach nur arm. Gründe braucht jemand wie Google nicht zu liefern. Transparenz schaffen – wozu? Lieber gleich noch den Supplemental Index vor neugierigen Augen verbergen und abschalten.

    Niemand auf der Welt hat Probleme mit dem Mieten von Textlinks, nur Google pißt sich an ohne Ende, angeblich, weils um deren beschissen PageRank geht.

    Aber zum Thema: 😉
    Die Website einer Bekannten auf Blogspot wurde von Google gesperrt, da sie unter Spam-Verdacht stand.

    Was war geschehen? Die Frau hat als Dozentin an der FH Frankfurt eine Website, auf welcher sie Materialien zur Vorlesung anbietet. Während der Semesterferien wird kaum daran gearbeitet.

    Zum neuen Semester hin wollte man sich einloggen – und huch! Google nötigte einen, einen De-Spam-Antrag ausfüllen zu müssen.

    Ich würde schon alleine aus Gründen der Denunziation auf Google-Blogs niemals einen eigenen Blog laufen lassen noch jemals dort wieder einrichten.

    Über jeder Blogspot-Seite prankt ein „Melden“-Button. Und Googles Willkür nimmt immer mehr überhand.

    Für mich ist die Google-Suchmaschine das Microsoft-Windows des Internets und Microsoft Live fast schon das Linux des Internets.

    Viele Grüße + fetziges Wochenende,

    Rene

  • … interessiert Googlevil alles gar nicht weiter, solange die Cash-Cow munter weiter Milch gibt 😉

    Spam muss als erfolgreiches Geschäftskonzept nicht zwingend in Dosen daherkommen – traurig, aber leider virtual reality …

  • Das ist das gleiche Thema wie mit dem ebay-Spam. Dabei wäre hier eine Lösung ja noch einfacher. Wie halbherzig Google sein Vorbingen gegenüber ebay verfolgt, hat man ja gesehen.
    Insofern heißt es, sich damit abzufinden oder andere Suchmaschinen zu benutzen. Wenn letzteres zunehmend mehr machen würden, wäre Google vielleicht beweglicher/ offener. Mal sehen.

  • LOL Matt „Laberbacke“ Cutts also mehr dazu braucht man glaube ich nicht mehr sagen 🙂

    Tja Robert was willste dagegen machen, das ist eindeutig das Hoheitsgebiet von Google, die können sich halt etwas mehr erlauben als andere … traurig aber wahr.

  • Das blöde ist nur, dass Robert mit diesem Hass-Post gegen Blogger gerade alle fairen blogspot-Blogger vor den Kopf gestossen hat. Aber das war ganz sicher gewollt.

  • Du bist Dir über die Konsequenzen solch pauschaler Aussagen nicht im Klaren, oder?

    1. ist English nicht Deutsch
    2. hat WordPress noch nicht Werbung auf den bei sich gehosteten Blogs ermöglicht, was ein himmelweiter Unterschied zu Blogger ist. Die würden genau dasselbe Problem kriegen. WordPress als Helden darzustellen, ist schlicht Unfug.
    3. kenne ich Deine Grundeinstellung zu Blogger, was den Post und seine Art erklärt.

    Du solltest besser differenzieren und Dich vorher schlau machen. Das kann sonst ins Auge gehen!

  • Helden ist Dein Wort, nicht meins. Sie äußern sich brutal offen zu dem Problem, Google schweigt wie immer. Sie würden nicht, sondern sie machen bereits. Was Blogger.com angeht, habe ich oben beschrieben, dass diese Plattform mE einen zweifelhaften Ruf genießt. Meine Grundeinstellung zu Software per se ist so wie zu einem Sack in Reis in China btw:)

  • Frank, willst Du mich wohl auf den Arm nehmen:)) Alles, was ich in beiden Quellen lese, ist, dass seit 4 Jahren (!) Google dem Problem mehr oder minder keine Beachtung schenkt. Und Du wirst mir den letzten Monat nicht als neue Strategie von Google verkaufen können;)

  • Robert, Du willst mich wohl verklapsen. 😉 Du schreibst Google würde nichts dagegen tun, degradierst Blogger zur Plattform von Betrügern, Dein Post beruft sich auf einen falschen Pressetext, der sich wiederum auf einen ebenso falschen Artikel des Guardian bezieht und bei Nachforschungen finde ich beim Durchklicken auf Blogger unter hundert Blogs nicht ein Splog, obwohl es laut Guardian 75 (3/4) sein müssten! und der, auf den alles beruht, meldet seit Monaten, dass Google dagegen vorgeht. Ich erwarte von einem Blog mit 10.000 PIs pro Tag, dass es wenigstens a bissle Sorgfalt walten lässt. Mensch Junge! Denk doch mal nach! Die Leute lesen das Zeuch, glauben es und alle die ihre Blogs auf Blogger führen, kommen automatisch in Misskredit! Wenn Du schon Don nacheifern willst, dann recherchiere gefälligst ebenso vernünftig. Und nochmal, eine solche Behauptung kann gefährlich werden.

  • moin, moin, sprich, ein Privatmann weiß, wo die Splogs stecken, sagt auch genau, wieviele es sind und wo sie stecken, währenddessen ist Google zu dumm dafür, diese zu entdecken und muss mühseelig an den Filtern schrauben mit seinen 10.000 Hochbegabten, das dauert halt einige Järchen nur. Passt schon, Frank. Alles wird gut.Und tue mir den Gefallen, sei lieb zu meinen Gästen;)

  • Ebenfalls moin, moin! 😉 Und eine Vermutung Dritter in Verbindung mit nunmehr schon nachgewiesener falscher Tatsachenbehauptung, nämlich dass Google oder vielmehr Blogger in der Vergangenheit nachlässig war jedoch seit Monaten handelt, gibt Dir das Recht alle Blogs auf Blogger und deren Betreiber über einen Kamm zu scheren und des Spams zu bezichtigen?

  • woher hast Du eigentlich die Idee, dass ich Dich des Spams bezichtige? Habe ich Deine URL genannt oder die eines anderen Bloggers? Ich kann lediglich keinem Newbie empfehlen, auf Blogger ein Blog zu starten, da man von vornherein größere Schwierigkeiten haben wird als nötig. Dazu ist das Image von Blogger schon zu lange versaut. Kann ich was dafür? Nö, Google kanns.

  • Nachdem Du alle Blogger-User in einen Topf geworfen hast, bin ich natürlich ebenfalls betroffen. Und vorsicht! Geh nicht davon aus, dass Du vor dem deutschen Recht Narrenfreiheit hast. Der persönlich beleidigende Post von Sonja ist bis heute Abend 18.00 Uhr gelöscht! Das meine ich ernst.

  • ok, Frank, wir machen folgendes: am Wochenende kannst Du Dich abkühlen, indem ich Dich bitte, das Kommentieren hier solange sein zu lassen, freundlichst. Und Sonja muss nicht unter Deiner Laune leiden, insofern miepe ich mal sogar sehr gerne ihr Posting.

  • Schön, dass ich die Kommentare hier abonniert habe, sonst hätte ich glatt was verpasst – besonders diese bösen, bösen Beleidigungen hier. In diesem Sinne: Miep, miep! 😉

  • Blogger.com ist (in der neuen Version) eine hervorragende Plattform. Wenn Spamblogs verhältnissmäßig lange überleben, liegt das vermutlich an der Anzahl von Neuanmeldungen. Blogger.com ist ja wohl *etwas* größer als WordPress.com.

    Einen „schmierigen Touch“ kann ich bei Blogger.com nicht feststellen. Ich finde diese Bemerkung ziemlich arrogant.

  • @jörg: ich denke das splogs so lange überleben liegt vorwiegend daran das sich die spamer-scene auch weiterentwickelt unterschätze mal die richtigen black-hatter nicht, die gehen an so ein thema teilweise mit wissenschaftlicher präzision ran, da werden texte automatisiert mit markov-ketten, synonymisierung, etc… soweit bis sie fast nicht mehr als maschinengeschriebenen content zu erkennen sind.

    grundsätzlich würde ich auch mal die behauptung aufstellen, das der größte teil aller blogs bei freehostern schlichtweg spam sind oder vielleicht noch ein paar verwaiste blogs aus der kategorie „erste anfänge“. professionelle blogger setzen meist auf eigene domains, webspace, etc. alleine schon um die möglichkeit zu haben notwendige plugins zu installieren (z.B. bei wordpress.com nicht möglich) und/oder ihren blog nach IHREN vorstellungen anzupassen und umzubauen. die wenigen ernstzunehmenden blogger bei freehostern sind meist die, die den „absprung“ verpasst haben und ihr blog mittlerweile ne hausnummer ist und ein umstieg doch schon einen krassen einbruch bedeuten könnte. ist nicht böse gemeint es ist einfach fakt.

    @robert: warum google nichts unternimmt? hmm nun stell dir mal vor die unterbinden sämtlichen spam bei blogger.com, ratz-fatz und dann? die spamer gehen woanders hin, das problem ist nicht dadurch gelöst höchstens „verschoben“. ich schätze mal google wird im gegenteil die ganzen splogs halten & dulden um letztendlich ihre experimente damit zu machen, schliesslich kontrollieren die blogger.com und haben dadurch ihre möglichkeiten sämtliche gehosteten blogs zu analysieren und deren „techniken“ zu erfassen. hin und wieder werden mal welche gekickt für die presse doch der rest wird observiert und ausgewertet. wie heisst es so schön: „deine freunde sollen sich bei dir wohlfühlen, deine feinde umsomehr“. Schönen Sonntag noch 🙂

    p.s.: mönsch so eine schwere aufgabe ohne taschenrechner zu lösen auf nem sonntagabend ist aber echt viel verlangt … 😉

  • Wenn man mal nicht einschlafen kann, lohnt es sich beim Basic Thinking Blog auch mal im Archiv zu wühlen, und zu schauen, was Robert über Blogger.com so schreibt…

    Außerdem erklärt sich mir nun endlich, warum meine Trackbacks hier (und auf manch anderem „Alpha-Blog“) nie ankommen.

    Finde die pauschale Bemerkung „bekommt man doch von vornherein einen schmierigen Touch, wenn man sich da niederlässt“ im Übrigen auch alles andere als optimal. Denn das klassifiziert nicht nur die Blogger.com-User mit diesem Prädikat, sondern auch deren Leser, die sich doch tatsächlich so etwas reinziehen.

    1 GByte Contentspace für umsonst und alle Freiheiten der HTML/CSS-Editierung sind es mir dennoch wert, dass ich einen freundlichen Hinweis auf „Blogger“ auf meinem Blog bestehen lasse – Image hin oder her.

    Beste Grüße

Kommentieren