Sonstiges

a matter of choice and happiness

ziehe mir gerade einige Vorträge auf dem vorzüglichen Portal namens TED rein (ein reichhaltiger Fundus an spannenden und inspirierenden Präsentationen, die von hervorragenden Redner gehalten werden). So zB versucht der berühmte Autor Malcolm Gladwell zu erklären, wie die Spaghetti Sauce die US Nahrungsindustrie verändert hat, genauergesagt eine Differenzierung der einzelnen Produkte nach unterschiedlichen Kundenpräferenzen (Geschmack halt)

videolink

Also mehr Auswahl… ist das aber wirklich gut? Barry Schwartz jedoch erklärt was anderes: zuviel an Wahlfreiheit macht eben nicht die Kunden happy:
the paradox of choice

videolink

Dan Gilbert versucht zu erklären, was uns glücklich macht und wie Wahlmöglichkeiten damit unmittelbar zusammenhängen:
why we are happy?

videolink

Gut, also nicht zuviel, nicht zu wenig, heißt das, dass Simplizität eher als Komplexität besticht? Eine extrem vergnügliche und abwechslungsreiche Präsentation, lasst Euch überraschen:
When it comes to tech, simplicity sells

videolink

Strange, nicht wahr? Einfache Dinge erscheinen schwer, wir tun uns oft schwer, uns zuerchtzufinden, allen voran Gründer, die ständig Entscheidungen treffen müssen. Können die sich sicher sein, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen? Wohl kaum, wie uns Dan Dennett vorführen wird:
Can we know our own minds?

videolink

Ok, warum die ganzen Videos? Hintergrund ist, wie bereits beim letzten Video angedeutet, dass das Entwerfen eines Webangebots uU ungemein schwer fällt. Man ist unsicher, ob es ankommt, man weiß nicht wirklich, ob das Kunden brauchen, man weiß auch nicht, worauf man sich fokussieren soll, da Kunden unterschiedlich ticken. Es kann helfen, verstehen zu lernen, ansatzweise. Dazu muss man gewisse Grundprinzipien intus haben, sonst wird alles zum Zufall. Gründer müssen eigentlich im Durchschnitt die besseren „Menschenversteher“ sein.

über Flippress Blog auf zwei der fünf Vorträge gestoßen


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

Kommentieren