Sonstiges

Google drängt AdSense in Spielemarkt

kein Wunder, nicht weniger User zocken online Games (webbasierend oder eben die „echten“ Games wie Counterstrike, World of Warcraft) und verbringen dabei Unmengen von Zeit. Eyeballs, die in eine werbefreie Zone abwandern, waren der Werbeindustrie schon immer ein Dorn im Auge. Da Google zu den größten Litfaßsäulen der Welt gehört, möchten sie nun auch da hin. Und nicht nur bei den Onlinegames Halt machen, sondern weiter in die offline Spielewelt drängen. Ob das dann eines Tages ausarten wird? Wenn ich „headshot“ schreibe, kommt dann ein AdSense-Banner eines Bestattungsinstituts?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Also als ein wirklich gutes „Browser“ Online Game kann man http://www.hattrick.org empfehlen. Es ist ein Fussbalmanager, bei dem man quasi ein mal die Woche gegen andere Teams antritt. Man muss dabei seinen Kader managen und so Dinge wie Training, Transfers und Jugend regeln.
    Das ganze ist eigentlich ziemlich gut abgestimmt und ist für „Hardcore“ Spieler oder aber auch Gelegenheitsspieler gut ausgeglichen.
    Sollte mit über 500Tsd Mitspielern eines der größten Browsergames weltweit sein.

    Aber vorsicht „Suchtgefahr“

    Gruß
    Matze

    P.S: ich hoffe das fällt hier nicht unter werblicher Eintrag 😉

  • Das Google (Adsense) gerne in den Online Games markt möchte ist ja eigentlich klar, aber ich verstehe noch nicht so recht, wie sie thematisch passende Anzeigen generieren wollen, wenn es quasi keinen brauchbaren Text gibt ?

  • nun, das ist gar nicht mal so schwer. Ein GEdankenbeispiel: ein Spieler fährt in einem wie auch immer gearteten Jetztzeit Game (zB Sim City Online) mit einem Mercedes-PKW durch die Gegend. Du weißt aufgrund seines Avatars zudem, dass er auf Mann macht, Shopinhaber ist und und und. All diese Merkmale der Spielfigur kannst Du nun nutzen und passende Anzeigen präsentieren. Das ist weitaus genauer als das jetzige AdSense.

  • Hmm… Robert, bei deinem Beispiel klingt das ja noch sinnvoll, aber bei Counter-Strike oder so kann ich mir schwer passende Werbung vorstellen. Wobei auch die Frage ist, ob es sowas je als Online-Game geben wird. 🙂

    Aber auch bei Autorennen wäre ich z.B. skeptisch. Hm, naja… die Automarken.. hmm…

  • Und hier noch ein cooles Game 😉 Ich habe vor kurzer Zeit ein auf Google Maps basierendes Spiel implementiert. Man muss gegebene Orte auf einer Karte finden. Ausserdem kann man selbst Rätsel erstellen und an seine Freunde verschicken. Im Moment sind knapp über 800 Rätsel gespeichert und es wurde bereits über 110’000 mal versucht ein Rätsel zu lösen, wobei ca. 12’500 Versuche erfolgreich waren.

    Das Spiel ist selbstverständlich gratis und ohne Registrierung zugänglich.

    ————

    Hier der Link zum Spiel: http://www.placespotting.com

    Und hier ein Beispiel eines Rätsels:
    placespotting.com/solve.php?placeId=2618-46C0A271-1B33

    Beste Grüsse
    Martin Fussen

  • Ich kann mir schon gut vorstellen, dass AdSense sich in den Gamermarkt drängen will, und dieses auch kann.

    Es sollte keine größeren Probleme mit der Contenterkennung geben, da die betreffenden Worte relativ eindeutig zuzuordnen sind….

  • Hallo

    Es bleibt zu hoffen das durch solche Entwicklungen die werbung in einem Browsergame wieder zu einer vernünftigen Einnahmequelle wird. Zur Zeit jedenfalls sind die User eines Browsergames fast vollkommen resisstent gegen die klassischen Werbemittel (Banner usw.) Die Klickraten bei Browsergames sind dadurch grottenschlecht.

    LG

  • @Harry, das ist die gesamte Zielgruppe ohnehin durch das Werbebombardement im Internet. Wer noch klickfreudig ist sind Hausfrauen und Rentner 😉

    @Topic, was ist daraus geworden? Hab noch in keinem Spiel Adsense Werbung gesehen wenn ich micht recht entsinne. Gabs denn schon Spiele mit Google Ads?

Kommentieren