Sonstiges

Linklift: Verbesserungen im Zahlungsverkehr

prima, Linklift hat sowohl für Publisher als auch Werbetreibende endlich die Updates im Bereich Zahlungsverkehr eingeführt:

1. ich kann als Publisher angeben, ob ich per Gutschrift einmal am Ende des Monats die Einnahmen automatisch auf meine Konto überwiesen haben möchte oder ich kann die Zahlungen manuell anweisen, wahlweise auf ein Bank- oder PayPal-Konto. Vorher war es nur möglich, die Zahlungen manuell anzustoßen, die dann auf ein Paypal-Konto gingen. Das war äußerst umständlich, da man mehrfach pro Monat die Auszahlungen anweisen musste (die Einnahmen fallen nicht zu einem Zeitpunkt an, sondern nach 30 Tagen pro Kunde, so hat man zB bei 10 Linkkunden eben 10 Gutschriftszeitpunkte), zudem dauerte es über eine Woche, bis das Geld letztlich auf dem eigenen Bankkonto war, da PayPal rund sechs Arbeitstage dafür benötigt (die Valutierung entspricht aber dem Einzahlungsdatum, obwohl PayPal ne Bank ist) und LinkLift auch nochmal rund 1-3 Arbeitstage.

Werbetreibende können nun wählen zwischen Rechnung, Lastschrift und PayPal

2. zusätzlich kann der Werbetreibende entscheiden, ob er eine Linkbuchung automatisch oder manuell verlängern möchte


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Die könnten langsam auch mal das Auszahlungslimit heruntersetzen, dann würde ich endlich meine 11,90€ von meiner einzigen Buchung damals bekommen….

  • Träumst du?
    Ich kann die Publishereinstellung für die Auszahlung nicht sehen ..
    Kann es sein, dass ich die Einstellung (für automatische Ausazahlung) nur dann treffen kann, wenn ich gerade die AZG erreicht habe?

    Naja … wenns denn funktioniert wäre es eine sinnvolle Erweiterung ….

  • Ahh, Mist. Hätte ich das drei Tage vorher gewusst. Hatte erst am Freitag das Konto freigeräumt und auf P*ypal überwiesen. Mist – mit der neuen Möglichkeit hätte ich die zweistelligen (!) Gebühren sparen können :-((

  • Eine erfreuliche Änderung und Verbesserung. Ich bin kein Anhänger von P*ypal, da ich es für umständlich halte, damit zu bezahlen und anderer Transaktionen durchzuführen, die mit jedem „normalen“ Konto auch durchzuführen sind.

Kommentieren