Sonstiges

Steuerfahndung via Google Earth

nee, noch nicht in D, aber in Argentinien. Ob Camouflage-Anbieter bald auch private Kunden haben werden?


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • In Deutschland wird Google Earth übrigens auch schon genutzt – im Zuge von bevorstehenden Hausdurchsuchungen bei Steuerhinterziehungsverfahren, s. vorletzte Ausgabe von „Capital“. Auch werden seit diesem Jahr Xing-Profile gecheckt, steht in dem Artikel.

    Grüße

    Gleb

  • Das ist auch bei uns nichts Neues. So werden z.B. via Satellit bei uns die Angaben der Bauern der Anbauflächen überprüft. Dazu gibt es eine Verbindung zwischen den Grundbuchämtern und den Subventionen zahlenden Landwirtschaftsministerien.

    Halte ich das für gut? Unbedingt!

    Schließlich will ich wissen, wo meine Steuermilliarden hin gehen.

    Man darf nicht vorbeugende Kriminalitätsverhinderung mit dem Orwell’schen Überwachungsstaat verwechseln.

    Gruß
    Horst

Kommentieren