Sonstiges

Venture Capital: 1.2 Mrd USD in Video-Startups geflossen

ola, laut NewTeeVee haben einen Haufen Videoportale seit 2005 rnd 1.2 Mrd USD an Finanzspritzen aus den VC-Töpfen erhalten. Nun fragt sich wohl jeder, wie man die Gelder wieder reinholen soll.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Eine Frage, die leicht am Thema vorbeigeht. Wenn selbst Youtube nicht auf Adsense (wobei ja Beide zu Google gehören) setzt, wie verdienen die eigentlich Geld?

  • ich muss gestehen, ich dachte, die setzen seit jeher auf AdSense. Aber die basteln doch sowieso momentan an Werbung, die in den Videos eingeblendet wird. Hab mal irgendwo Screens und ne Livedemo gesehen, sah gar nicht mal so übel aus.

  • Man muß sich einfach nur vorstellen, wieviel *Kohle* über Television umgesetzt wird, um sich vorzustellen, daß allein die Perspektive, hier DAS neue Medium in den Händen zu halten, Kurs- und Investitionsphantasien beflügelt.

    BTW: in der US-Immobilienszene schätzt man, daß bis 2012 ca. 4 Mrd. $ Werbegeld „umgeschichtet“ wird: ein großer Batzen wird Online-Diensten zufließen und deshalb gibt es auch ein leichtes „ImmobilienVideo-Fieber“. :))

  • Für einige VC´s (YouTube) hat es sich ja schon gelohnt.

    Die Annahme die dahinter steht dürfte wohl die sein, dass wir in zukunft zu einem großen Teil unsere bespassung nicht mehr übers TV sondern über Video Portale genießen.

    Insofern wird ein Teil 100+x Mrd. p.a.* Werbemarktes aus dem TV zu solchen Portalen wandern.

  • Das tolle bei den Videoportalen ist ja die Möglichkeit der zielgruppenspezifischen Werbung. Wenn ich nach jedem 10. Filmchen ein Werbe-Video einblende, könnte ich das ja dynamisch zusteuern nach den Interessen des Internet-Users. So sparen die Werbenden jede Menge Geld, da sie definieren können, das sie z.B. 1000mal den Adidas-Werbefilm zeigen wollen, aber bitte nur an Sport-Interessierte. Dadurch kann man wie bei google-Adsense Anzeigen der richtige Zielgruppe zusteuern. Warum die Internet-Video-Portal so lange dafür brauchen, um es umzusetzen, weiß ich nicht (Technik??)- aber auf jeden Fall bin ich überzeugt, dass es lukrativer als google-Adsense wäre.

Kommentieren