Sonstiges

hot hotter hottest

CNN Money listet die heißesten Webstartups weltweit auf (Joost wird ganz oben aufgeführt)
The Guardian stellt die britischen hottest vor (Dopplr die No.1, na ja…)

Währenddessen fragt sich Thomas Knüwer, ob wir vor dem Beginn einer neuen Eiszeit stehen, weil so viele zZt hochploppen und alles sei wieder kurz vor dem „Crash“. Ob sich das all die Jahre die Zeitungsmacher nach Gutenberg auch gefragt haben, warum da so viele auch eine Zeitung machen? Wenn es um den von ihm beklagten CopyCat Faktor geht, muss man eigentlich insbesonders bei den Zeitungen abkotzen. Schlägst Du eine auf, kennst Du die anderen, online oder print, spielt keine Rolle. Bisserl Papier, bisserl Blättern, bisserl Druckfarbe und bisserl unendlich kopierter und leicht angepasster Inhalt. Wenn sich das Netz genauso schnell wie die Printpresse weiterentwickeln würde, wären wir heute immer noch beim BTX:))

via best practice & mashable


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

  • „Wenn sich das Netz genauso schnell wie die Printpresse weiterentwickeln würde, wären wir heute immer noch beim BTX:))“

    Ähnliche Sprüche habe ich schon 2000 gehört. So locker kann man auch nur argumentieren, wenn man den NE-Crash nicht am eigenen Leib – ob als Gründer, Investor, Aktienbesitzer oder Mitarbeiter – mitgemacht hat.

  • Kapitalmarkt-Überhitzungen haben mich nie gejuckt, das sind sie lediglich temporäre Blasen und wenn manche dabei verlieren, ist das nicht mein problem, für mich sind es Innovationen, die langfristig zählen, dazu insbesondere das Web (im Wesentlich durch die Vernetzung und Austausch)

  • Ja ok, Joost ist ganz [geschenkt]. Aber wenn man die Liste wirklich durchklickt, sind spreadshirt und weblin aus Deutschland dabei. Das musste jetzt nochmal gesagt werden, auch wenn Robert hier nicht auf der Patriotismus Schiene fahren wollte.

  • Weiss jemand wieviel Prozent Umsatz Web-Projekte am Gesamt-IT Markt haben? Behind-the-firewall-Projekte (d.h. Intranet) zählt dabei nicht mit als Web Projekt. Es basiert ja lediglich auf Webtechnologie, ist aber im www (i. S. v. World Wide) nicht zugänglich.
    Ich vermute, dass der Anteil dann ziemlich gering wird, vor allem wenn man noch Sachen wie Internet E-Banking rausrechnet, die ja nur eine Art Verlängerung des Bancomats darstellen und nicht dem Austausch von Ideen dienen.

    Vor allem für die Dauer des IT-crashs spielten auch andere Faktoren eine Rolle, wie die Entdeckung der tollen indischen und osteuropäischen Kollegen sowie auch eine Professionalisierung auf der Nachfragerseite nicht mehr jeden Unfug zu glauben.

  • Die Liste ist in alphabetischer(!) Reihenfolge… gehen wir gerankt nach Wichtigkeit einfach mal davon aus, dass Dopplr eben Position 10 belegt 😉

Kommentieren