Sonstiges

Blog-Perlen: abseits von Rivva, Blogscout, Alpha und Dingsbums

Rivva ist leicht elitär angehaucht, da nur bestimmte Blogs dazu dienen, interessante Beiträge zu entdecken. Irgendwann sinds dann halt immer die gleichen Blogs, Mainstream eben. Blogscout bietet gleich drei unterschiedliche Entdeckungsmechanismen an: Topblogs nach Traffic, Topblogs nach irgendwas-was-keiner-versteht Ranking und Topartikel. Top top top. Gut gut gut. Wirklich? Mal weitab vom mathematischen Vermessen der „Top“-Artikel, vermisse ich immer noch einen Entdeckungsdienst mit Liebe zur Unbedeutsamkeit, wenn man Bedeutsamkeit nur mit Links und Traffic misst.

Daher ein Vorschlag zur Güte: der Blogautor weiß am besten selbst, wenn er einen Artikel mit Herzblut verfasst hat. Den aber kaum ein Mensch entdecken kann, weil das Netz so verdammt groß ist. Wenn er das aber irgendwo laut aussprechen darf, dass da was Lesenswertes neben dem Auge des Betrachters ist, wärs ok. Um es kurz zu machen, was ich suche und unterstütze:
1. netter Domainname
2. zentrale Anlaufstelle
3. simple Struktur (verlinkter Subject, Kurzbeschreibung, eine Kategorie oder Tag)
4. jeder kann Fremd- oder Eigenverweise auf Blogartikel setzen
5. keine Bedingungen hinsichtlich what ever Qualitätskram
6. Spamscheiße und SEO Geile … live with it, so what

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

34 Kommentare

  • Tja, manchmal muss man einfach suchen – guten Blogs findet man aber auf jeden Fall. Gute Artikel finde ich dann immer in meinem Feedreader. Meine Theorie: Wenn man eine gewisse Anzahl von Feeds abonniert hat, dann wird auch irgendwann jeder gute Artikel, sei es auch über ein Verweis an mir vorbei fliegen.

  • Aber versaut man diese Perlen des Verborgenen nicht genau dadurch, dass man sie ans Licht zerrt?! Am Ende wird daraus doch nur so eine Art „Marc’o’Polo Insidertipp“…

  • @Matthias, kA, alle Wege führen nach Rom. Kann auch eine Pligg basierene GEschichte sein, Forum, what ever…

    @Oliver, die meisten haben nur 20 RSS Feeds im Radar, das ist dann auch recht starr, damit aber auch die Vernetzungswege…

  • Irgendwie komisch, dass jetzt auf der Rivva-Startseite ein Artikel mit Titel „Blog-Perlen: abseits von Rivva, Blogscout, Alpha und Dingsbums“ steht. Anscheinend gilt auch hier: You can checkout any time you like, but you can never leave!

  • Das gibt’s doch schon mit yigg&co. Wenn Du das ohne Gewichtung einer dritten Partei machen wölltest, würdest Du innerhalb kurzer Zeit im Wust der eingereichten Artikel ersticken. Mit Gewichtung, sprich yiggen, diggen whatever, bist Du aber genau wieder dort: Social News. Ham mer schon. 🙂

    Und überhaupt: wer glaubt, dass da dann wirklich nur ‚interessante‘ Artikel eingereicht werden würden, naja, Denjenigen als naiv zu bezeichnen, wäre untertrieben.

    Anders gesagt: Die Einordnung der Artikel nach Links und/oder Traffic geschieht ja nicht aus Bosheit oder Snobismus, sondern weil es schlicht zu den wenigen Wegen gehört, online Qualität herauszufiltern. Nicht optimal, aber das ist die Demokratie als Regierungsform zB auch nicht. Gibt trotzdem nichts besseres.

  • ja, nur die Perlen haben meistens no Traffic, die bekommt man so nicht auf den Radar. Was Yigg angeht: die Blog-Antipathie ist berüchtigt, das würde ich auch so nicht als geeignete Plattform ansehen, weil einfach zuviel reinkommt. Also nix, was auf Blogs fokussiert ist.

  • Also Robert, die Idee ist prima. Und Nischenblogs wie meiner würden sich über mehr Aufmerksamkeit sicherlich freuen.
    Die Nischenblogs sind halt deshalb Nischenblogs, weil sie Themen behandeln, die häufig die grosse Masse nicht interessieren.
    Und nun?
    Die meisten schaffen nicht einmal die Aufmerksamkeit bei yigg – egal wieviel Herzblut da drin steckt.

    Deshalb interessiert es mich sehr, wo Deine Anregung hinführt.
    🙂

  • @Robert Ja, das stimmt. Was auf yigg populär wird und was nicht finde ich zuweilen auch bizarr, milde ausgedrückt. 😉

    Ein nur-blogosphäre-digg-Klon auf pligg-Basis. Hmm, weiß nicht ob man da die kritische Masse zusammenbekommt. Versuch wär’s aber vielleicht wert.

    P.S.: ‚Perlen no Traffic‘ tell me something new. 🙂 Als ich angefangen hab, habe ich ewig ins Nichts geschrieben, mit (zumindest in meinen Augen) guten, durchdachten Artikeln mit Mehrwert für die Leser, nur fanden die nicht auf meine Seite. Für Bloganfänger können die ersten Monate recht frustrierend sein. Da könnte so was schon helfen. help for the long tail, quasi.

  • Hm. Die Idee geht bestimmt in eine gute Richtung. Aber irgendwo muss man eben aussortieren. Entweder man hat dann eine Jury (ein Paar Mods oder die ganze Community) oder eben einen technischen Filter. Ansonsten müsste man recht innovative Wege gehen, damit sowas übersichtlich, müllfrei und damit auch nützlich bleibt.

  • Robert, nette Idee – wie Du weisst denke ich schon seit Monaten über ähnliches nach. Das kann so aber nicht funktionieren. Auch nicht wenn man mal eben die „lass uns locker sehen und SEOs und Spammer ignorieren“-Schiene nach oben holt.

    Dafür brauchts etwas mehr als nur ein blog in das jeder posten kann.

    Meine Meinung.

    Dennoch könntest mal auf meine Mails reagieren :p

  • melde dich doch einfach, brauchst nicht zu fragen. Und es funkioniert doch mit dem Teil:) Ist schon btw jemand konkret dran, der das mit Hilfe von Pligg lösen wird.

  • Sowas in der Art versuchen wir mit blogclub.ch aufzuziehen. Die Idee habe ich der Blogparade entlehnt, lasse sie aber weiträumiger kreisen. Das Projekt ist noch zu jung, um Konkretes zu sagen. Ich bleibe daran 😉

  • […] im Artikel Blog-Perlen gesucht hatte ich angeregt, eine Webseite ausschließlich für Blogger (Blog-Autoren und Blog-Leser) zur Verfügung zu stellen. Die es dem Nutzer ermöglicht, auf interessante Blog-Beiträge zu verweisen, die man nach eigenem Gusto als Blog-Perle bezeichnen würde. Weitab von den automatischen Filtermechanismen wie es zB Rivva.de anbietet. Und weitab von den Mainstream-Themen, die idR auf den A-Blogs abgefrühstückt werden. Es dient also einzig und allein der Förderung der vielen kleinen und weithin völlig unbekannten Blogs. […]

  • […] Übermannt vom Rankingwahn hatte Robert sich nach einer Möglichkeit gesehnt, für ihn wichtige, einzigartige, unartige und wunderschöne Blog- und andere Artikel zu ranken, einzusortieren, wiederzulesen, zu präsentieren oder einfach andere Mitbloggern aufmerksam zu machen. Wenn das viele tun, dann ensteht da so etwas, wie Metaprosa, eine Art mindstenshaltbar mit Halbautomatik. Damit traf er bei mir auf eine alte, fast verschüttete Diskussion nach Lieb-Links, also eigenen, fremden, andersartigen Beiträgen, die man immer wieder gerne liest. Eine Rubrik hier heisst ja “blogs, die ich meine” – für mich ist das Pligg-Digg-Yigg-Gewurschtel dort drüben eine Öffentlichmachung dieser Idee. […]

  • […] Robert Basic hat zusammen mit Erik Hauth von ringfahndung.de seine Idee wahrgemacht und mal eben lieblnk aus dem Boden gestampft. Mal sehen, ob sich daraus eine echte alternative zu yigg, rivva, blogscout und co entwickeln kann… oder zumindest eine interessante Ergänzung. Ich werde das Angebot auf jeden Fall powern und mir Mühe geben, auch Texte zu verfassen, die dort einstellenswürdig sind […]

  • […] Genau deshalb hat Robert Basic im Artikel Blog-Perlen vor 2 Tagen die Idee vorgeschlagen, auf einer Webseite den unbekannten Blogs mit deren unbekannten aber gefühlsmäßig guten Artikeln die Möglichkeit zu bieten, einzelne Artikel kurz vorzustellen, zu verlinken und diese von anderen Besuchern bewerten zu lassen. Ganz nach dem Stil von Digg oder Yigg (deutscher Digg-Clone). […]

  • Lieblnk…

    Nun, wenn es einfach ist in diesen Tagen, dann ein „Web 2.0 Startup“ zu gründen. Auch wenn das eben NICHT Roberts und meine Intention war, so ist so ein digg-Klon auf Basis der freien Software Pligg schnell gemacht. Wie immer……

  • Erste Reaktion: Begeisterung pur. Wunderbare Idee. Zweite Reaktion: Gefahr der Beliebigkeit beisst sich mit dem Wunsch, Unentdecktes aus der Beliebigkeit zu holen. Wenn eingestellt werden kann, was man selbst geschrieben hat, werden sich bei lieblink vor allem jene finden, die auch sonst schon alles versuchen, um bekannt zu werden. Und ein A-Blogger zieht mit einem solchen neuen Projekt auch immer die Massen an. Also wird am Ende wieder der Einzelne unbekannte, die Perle, in den Kieselsteinen untergehen.
    Es sollte meiner Meinung nach nicht möglich sein, eigene Beiträge zu präsentieren.

  • […] Thomas Gigold mit einer neuen Blogliste: Weblogs mit Benzingeruch. Rober Basic denkt darüber nach, wie man verborgene Blog-Perlen finden kann (Teil II, III & IV). Die Antwort: Lieblnk. Digg für kleine Blogs quasi, soll aber besser funktionieren. Soziales Buchmarking:These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages. […]

  • […] Update: An die ganzen kleinen Blogs, die glauben nie Leser zu finden und sich solche von dieser Aktion erhoffen: Eure Besucherzahlen werden kurzzeitig nach oben gehen, aber bald wieder abflachen, selbst wenn ihr gute Beiträge schreibt, denn bei dieser Aktion sieht man sich nicht euren Blog an, sondern man schaut wie man am schnellsten die meisten Faves und Links bekommt. Solltet ihr der Meinung sein, dass ihr tolle Beiträge schreibt, aber einfach nicht beachtet werdet, seht euch das neue Projekt von Robert Basic an, Blogperlen. (Einträge dazu Erste Ideen, System ist live, Zwischenfazit, weitere Punkte) Website des Projekts, wo ihr eure Beiträge anpreisen könnt: lieblnk.de […]

  • […] Robert hat angeregt, eine Möglichkeit zu schaffen, dass unbekannte Blogs, die nicht in irgendwelchen Top-Verzeichnissen geführt werden, doch auch eine Möglichkeit bekommen sollen, ihre sicherlich wertvollen Beiträge einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Gut, oder? Und hier, hier, hier, hier und hier lest Ihr, wie es begann und was sich in Rekordzeit bis heute getan hat. […]

  • […] Dachte ich zuerst als ich das erste Mal einem eingehenden Link folgt und auf Rivva stiess. Ist aber an sich nur eine Aufbereitung von neu veröffentlichten und heiss diskutierten Artikel aus diversen Blogs. Robert meint es ist elitär, aber irgendein Manko findet man ja immer. Der Agenturblog findet es gut. Ich selbst finds ziemlich interessant und werd nun öfter draufschauen. […]

Kommentieren