Sonstiges

voll schwul eyh

die Woot-Kopierer Schutzgeld.de kündigen eine neue Funktion an:

Es ist so weit – der Pate hat neben schutzgeld.de noch eine zweite Plattform aufgebaut. Hier verdient aber nicht der Pate dick Kohle, sondern DU! Außerdem kannst du all den Dreck verkaufen, den Du von uns bekommen hast!… Weder das anbieten, noch das verkaufen kostet Dich etwas bei uns!!! Im Gegensatz zu Ebay, Amazon und andere schwule Läden, kannst Du bei uns ohne irgendwelche Kosten deine Ware verkaufen und um den Preis verhandeln! Da die Internetseite aber gerade erst starten tut, benötigen wir ein paar Testuser, die vorab schon einmal gucken / kaufen / verkaufen und ausprobieren dürfen!!!!

Ok, USP ist schon mal da: Assos als Zielgruppe, findet man selten so explizit:)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

21 Kommentare

  • „Außerdem kannst du all den Dreck verkaufen, den Du von uns bekommen hast!“ … ich weiss auch nicht, aber die Jungs sind irgendwie sympatisch 😉

  • Dummerweise ist das nicht nur Asso-Sprache sondern mittlerweile breitflächig verbreiteterf Netzjargon. Traurig aber wahr. Fun hin, fun her, ob aber „Im Gegensatz zu Ebay, Amazon und andere schwule Läden“ auf Dauer so gut bei den Betreibern ankommt, wage ich mal zu bezweifeln.

  • Hab mir gerade mal die Schutzgeld Gang Seite angeschaut. Wenn man die von oben an durchliest kann man hinterher kaum noch drei grade Sätze schreiben, aber das Zitat ist echt gut:“Ich hab ein Gerät bei Euch gekauft und es geht nicht!
    Vielleicht hats keine Beine? Wie solls denn da gehen? Na gut, war ein Scherz – lach mal, Alder!“
    Wenigstens wollen die Jungs so ehrlich rüberkommen, dass sie sch absolut keine Mühe mit ihren Kunden machen.
    Es soll ja Firmen geben die mit Kundenfreindlichkeit werben und es trotzdem nicht schaffen innerhalb von 2-3 eine simple Auskunft die nihct in den FAQs steht zu beantworten.

  • Ich verbringe jeden Abend eine Stunde in der Bahn und da kommt mir diese „Sprache“ oft zu Ohren. Und nicht, wie man vielleicht meinen könnte, von Ausländern oder sogenannten „Assis“. Nein, die Zielgruppe ist heterogen über alle Ethnien verstreut. Die einzige Gemeinsamkeit – sie sind alle jung.

    Man kann es furchtbar finden und über die Verrohung des deutschen Sprachschatzes fluchen, ich finde es lustig. Und das war wohl auch der Anlass für die Wahl dieses Jargons.

    Obendrein provoziert es scheinbar enorm, wie man an den Kommentaren sieht und Robert war es, wohl auch deshalb, ein Eintrag wert 😉

  • Also, dasse mit die deutsch auffe schutzgeld, das tut misch auch nerve. Isch kauf die Luigi morge mal eine Duden damit er lernen tut wie er sisch dann näxstes Mal gebildet auszudrücke kann.

    Unn das was wia gesagt habe über die eBay unn die Amazone unn die andere Läde … das war abba escht böse. Abba das sisch jezze schon bald 200 Gangmitglieda angemeltet getan habbe für die Private Preis Verbreschen in die erste Stunde nach die Neu-Brief, dasse find isch coooool, Alder, abba escht!

    Also vil Grus von eure

    Pate

  • Howdy ihr Schwulen. 🙂
    Wenn ich schon lese, dass etwas „starten tut“, dann tutet es mir schon in der Birne tuten! Wie kann man denn nur so schreiben, wie nur Besoffene reden? Ich werde meine Sachen lieber weiterhin über „schwule Läden“ verkaufen und anbieten tun…

    Also, in diesem Sinne, tuts mal gut machen!

    Euer Tuts-ench-Jensum.

  • Bevor ich anfing Robert Basic`s Blog zu lesen fand ich die (Blogs) auch immer irgendwie schwul.

    Jetzt komme ich gerne her – dieser Beitrag, die Kommentierung und alles drumherum: DANKE!

    Mein Bauch tut weh….

  • Hmmm … Kinderkacke? Warum nicht Hühner? Hühnerkacke?? Klingt besser, finde ich.

    Also mal im Ernst: Der hier inkriminierte Text wurde von einem studierten Germanisten geschrieben. Der könnte, wenn er wollte … . Er wollte nicht. Und wer den Verfall deutschen Sprachgutes anhand des Beispiels schutzgeld.de darzustellen versucht, der hat ja nun wirklich etwas nicht so ganz verstanden. Aber das macht ja nichts.

  • ich persönlich will nicht auf den Verfall hinaus, sondern lediglich auf den Gedanken, dass a.) vorgespielte Coolness nicht gut kommt (Woot nehme ich die Coolness ab) und b.) schwule Vergleiche sowas von hetero sind. Oder steht ihr nicht in der Dusche mit dem Rücken zur Wand?

  • @a. Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Du magst nicht der Fisch sein … unseren Fischen schmeckt er.
    @b. Es so zu interpretieren ist möglich, abwegig und nicht beabsichtigt vom Absender. Und ein bisschen sehr verklemmt wär es auch.

  • schutzgeld ist toll … und der pate ist sowieso der beste! 🙂

    endlich mal ne konsequent umgesetzte masche äh idee, die nicht nur irgend eine „coole“ brand-kampagne ist, sondern echtes geschäft!

  • @ Pate
    Endlich mal einer der Mut hat. Finde ich gut! Es geht doch nichts über die konkret, korrekte Ansprache der Zielgruppe, wa Alda?

    Zudem finde ich derlei externe Kommunikation immer wieder belustigend, denn in Deutschland reicht es nach wie vor ein wenig ab von der Norm zu sein, und das Fußvolk berichtet dankend. So hat man schon den abgewracktesten Trabbi zum Rennwagen gemacht. Marketing v1.0 halt.

    Also macht was draus, denn der Erfolg gibt einem immer recht…

Kommentieren