Sonstiges

IBM Diskussionspapier über Web-Medien: alt gegen neu

ibm on media

vollmundige Einleitung auf IBMs neuer Microsite:
Traditional and new media are clashing. The old rules on content and distribution: gone. Traditional alliances: unreliable. Long-established partnerships: threatened. Everything’s changing. Prepare for an epic conflict.

Auf der Seite geht IBM ausführlich auf die einzelnen Aspekte der medienproduzierenden Seite des Webs ein und stellt auch ein Diskussionspapier zur Verfügung: Navigating the Media Divide: Innovating and Enabling New Business Models (.pdf, kein Direktlink, siehe Flashsite…)

IBM unterscheidet dabei vier Grundtypen von Medienseiten:
white paper
Die „walled communities“ sollen dabei bis 2010 einen Umsatz von irrsinnigen 240 Mrd USD generieren, während Seiten wie MySpace und Youtube auf 50 Mrd USD kommen sollen (new platform aggregation). Wobei ich dabei nicht verstehe, warum man zB MySpace nicht zu den walled communities zählt. Der Anbietertyp „traditional media“ soll gar auf 340 Mrd USD kommen und Anbieter der Klasse „Content Hypersyndication“ auf 25 Mrd USD. Summa summarum also rund 0.6 Billionen USD.

Ähm.. ok, ich muss mir den Bericht in Ruhe reinziehen, was IBM da alles erzählt und wie stichhaltig die Annahmen erscheinen. Mehr dazu auf read write web.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Das ist doch ganz einfach, Robert. IBM ist ein Laden, der verdient sein Geld grundsätzlich mit den grossen (und globalen) Unternehmen. Diese Unternehmen haben nur ein Interesse an „walled communities“. In den anderen drei Märkte kann eine Corporation wie IBM überhaupt kein Geld verdienen. So, und jetzt müssen sie eben den Hype schüren bei ihren Stammkunden… So simpel wie deine Captcha-Rechenaufgabe (ohne Taschenrechner).

  • nur, dass nicht WGs die Krönung sind, sondern Traditional Dingenskirchen. Na ja, so einfach wie Du würde ich es mir bei der Betrachtung der 4 Typen und welchen Schlussfolgerungen auch immer nicht machen. Auch einer der Kohle verdienen will, muss was Schlaues sagen. Was, weißt Du auch nicht, ich ja auch nicht, oder haste Dir das PDF-teil schon reingesaugt? Dass Klappern zum Geschäft gehört, ist ja seit 5000 Jahren nix neues mehr, btw, Hype schüren ist da bisserl schwer auf Dauer:))

  • IBM hat nie irgendwelche anderen Kunden gehabt als die, die es schon immer hatte. Die Grossen. Und was immer da Geld bringt, das machen die. Mit Hype meine ich nicht den künstlichen Hype, sondern die erzählen den Kunden genau das, was die auch hören wollen… Dazu muss mir kein IBM PDF reinziehen. Ich kenne IBM. Und ich kenne deren Kunden.

  • Naja, um beurteilen zu können, welche der Bereiche nun wirklich „die Krönung“ ist, sollte man Zahlen über die aktuelle Größe haben. Wenn z.B. die Traditional media jetzt 300 haben und die Walled Communities 80, dann sind die Walled Dinger die Krönung, im Sinne von neuem, stark wachsenden Markt.

    Diese Einschätzung, dass die proprietären „Formate“ aber so viel stärker werden sollen als die offenen, verwundert mich.

  • Danke, das ist für mich ein sehr interessantes Posting, ich habe mir in der letzten Zeit vergleichbare Gedanken gemacht.

Kommentieren