Sonstiges

Linklift ändert Auszahlungsmodus

habs nicht mitbekommen anscheinend, finde ich aber positiv: bei Linklift ($ Aff.-Link) erhalten Publisher die Gutschriften nicht mehr nach Ablauf eines Monats, sondern jetzt am Ende des Folgemonats (Update: siehe Comments). Sprich: hat man zB 100 Euro für eine Buchung vom 14.07.-14.08. verdient, werden dann die 100 Euro per 30.08 gutgeschrieben, insofern ich das richtig verstanden habe. Vorher? Man musste regelmäßig nachschauen, ob ein Gutschriftsbetrag über 25 Euro vorliegt und dann den Betrag zur Überweisung anweisen, was bisserl nervig war. Je nach Anzahl der Buchungen konnte man bis zu 10x oder manche gar häufiger reinschauen. Da nun auch die Möglichkeit besteht, automatisch die Gutschriften zu überweisen, muss man eigentlich nix mehr machen:) Btw, der letzt Monat war mein neuer Highscore mit rund 700 Euro! Hat damit Google AdSense (immer um die 200 USD) und TLA (um 280 USD) locker hinter sich gelassen. Ich darfs ja gar nicht laut sagen, aber wenn ich es endlich schaffe, das Template umzustellen, fliegt AdSense raus und dafür kommt die Möglichkeit rein, direkt Werbeflächen zu platzieren.

Update: siehe Kommentare wegen Abrechnungszeitraum, klärt sich prima auf! Danke all. Und siehe Linklift-Blog mit der Aufbröselung des Gutschriftsverfahrens.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

20 Kommentare

  • „aber wenn ich es endlich schaffe, das Template umzustellen“

    *lol*

    Zum Thema Auszahlungsmodus – halte ich für nicht so günstig. So genau habe ich auch noch nicht verstanden, wann wo was angewiesen wird. Bei linklift sehe ich auch nur:
    „automatisch zum Ende jeden Monats den Gutschriftsbetrag überweisen lassen.“

    Wo genau hast Du die Infos gelesen?

  • Ich bin ja immer noch Fan von monatlichen Leistungszeiträumen, Abrechnungen und Auszahlungen, wie es eben TLA macht. Linklift hat einen Schritt in die richtige Richtung gemacht, indem die monatliche Abrechnung möglich ist. Aber die Rechnung bezieht sich auf „krumme“ Zeiträume, so dass man z.B. bei der Bilanzierung entsprechende Abgrenzungen vornehmen muss. Unnötiger Overhead.

  • Ich bin Linklift auch super zufrieden, denn meine Einnahmen bei Linklift liegen für meine beiden Blogs bei etwa 20 – 25 € pro Monat. Bei Google Adsense kann ich von diesen Summen nur träumen. Linklift zahlt sich voll aus, vor allem weil ich momentan nicht mal Zeit zum Bloggen habe!

  • Ich glaube das hast du falsch verstanden, Robert.

    Du kannst weiterhin, wann immer der Betrag über 25 Euro kommt auf manuelle Auszahlung klicken und bekommst das Geld sofort (entweder per Paypal oder neu per Überweisung). Dann gibt es noch eine Automatik, die sofern aktiviert dir am Ende des Monats dein Guthaben auszahlt. Nicht im Folgemonat und du kannst immer noch trotzdem manuell zwischendurch Auszahlungen tätigen.

    Wäre ja auch noch schöner, wenn Linklift das Geld länger behalten würde. Reicht ja schon, dass es einen Monat auf ihren Konten Zinsen trägt (wobei es verständlich ist, dass man erst ausgezahlt wird, wenn man als Publisher die Leistung erbracht hat). Bei Adsense streicht Google ja eher die Zinsen von 2-3 Monaten ein und das dürfte bei den dortigen Beträgen eine Menge Asche sein 😉 … und dann gibt es da noch Amazon, die einen nochmal einen Monat später auszahlen … wird dringend Zeit, dass diese Blogger-Gewerkschaft kommt 😉

  • FAQ: „LinkLift schreibt sämtliche Vergütungen auf das Publisher-Verrechnugnskonto am Ende des Monats gut, in welchem der Buchungszeitraum einer Textlink-Anzeige endet. Vom Verrechnungskonto kann Geld mit Hilfe von PayPal abgehoben werden. Registrieren bei Paypal ist kostenlos und sehr einfach. Der Buchungszeitraum beginnt sobald eine Anzeige auf einer Seite platziert wurde, also nach dem Approval der Anzeige. Wenn z.B. ein Textlink am 15. auf Ihrer Seite platziert wurde, so endet der Buchungszeitraum am 14. des Folgemonats, und Sie erhalten Ihre Gutschrift am Ende des Folgemonats.“ = ich habe zB seit Beginn des Monats noch keine Gutschriften, obwohl die fällig wären. Daher gehe ich davon aus, dass das erst am 30.08. reinkommt. Zur Sicherheit hab ich direkt nachgefragt, mal schauen.

  • Danke erstmal für den Post. Leider hast du da echt was falsch verstanden. Wie sebbi richtig schreibt kannst du dir jetzt dein Geld automatisch am Monatsende auszahlen. Am Gutschrifts- und Rechnungszeitpunkt hat sich nichts geändert.

    Wenn du am 15.8. eine Buchung erhälst, bekommst du am 15.9. eine Gutschrift auf dein Konto. Ende September bekommst du eine Sammelrechnung für alle Gutschriften im September. Durch die automatische Auszahlung per Überweisung bekommst du alle Gutschriften vom Monat September überwiesen.

  • Hi, ich finde LL bzw. TLA auch viel effektiver als GA. Aber eine Frage dazu: wie siehst du die Sache mit der Google Webmaster Policy? Theoretisch sagt G ja, dass sie jede Seite kicken, die backlinks ohne nofollow verkauft. (man will ja auch das eigenen Einkommensmodell um jeden Preis schützen). Wie siehst du da potentielle Zukunftsentwicklungen?

    PS: tla macht eigentlich nicht nur die automatische Auszahlung 5 Tage nach Zahlungsfrist besser, sondern auch alles andere. Zum beispiel ärgert’s mich immens, dass man in der Übersicht bei „vermietete Links“ bei längere URLs nur eine Teil der URL sieht; stellt man mehrere Subpages ein, dann kann man vor dem klick nur raten, auf welcher Seite ein Link verkauft wurde. LL ist halt ein technologisch schwacher Abklatsch davon, nur leider funkt TLA so gut wie gar nicht für de-Seiten, die gute alte Sprachbarriere steht da ganz gewaltig im Weg.
    Ich würd mir wünschen, dass TLA lokalisierte Versionen anbietet, hab das dem Herrn Gavin eh letztens vorgeschlagen. Aber isser wohl erstmal mit AuctionAds befasst.

  • das Thema mit Dark Lord Google haben wir ja nun doch schon einige Male angesprochen. Habe dazu auch mal einen längeren Beitrag erstellt, der sich explizit mit dem Thema beschäftigt. Ist nicht lange her. Stichwort Linkverkauf, Google, etc.. Tenor war, wers nicht übertreibt wird kein Problem bekommen imho, aber you never know:)

    ob nun TLA besser oder Linklift besser ist? Die Frage ist mehr als einfach zu beantworten: LL behält 30%, TLA 50% (oder warens 40%?)

  • Hallo Robert,

    Btw, der letzt Monat war mein neuer Highscore mit rund 700 Euro! Hat damit Google AdSense (immer um die 200 USD) und TLA (um 280 USD) locker hinter sich gelassen.

    An Hand dessen kann man sehen warum Google die Text-Links als Werbemaßnahme nicht schmecken.

    Für kleine und mittlere Websites (und dazu zähle ich dein Weblog auch noch) lohnen sich Textlinks eher als Google-Werbung, das haben wir vorher schon vermutet und deine Untersuchung hat es letztens bestätigt.

    Und hier sollte Google ehrlich sein und sagen das die darin Konkurrenz sehen und nicht irgendetwas vom „sauberen Web“ und „böse Textlinks“ schwafeln.

  • Beide sind nicht das gelbe vom Ei, denn der Preis des eigenen Links ist nicht selbst festlegbar. Der Automatismus ist zwar toll, aber es leuchtet mir nicht ein warum Links bei mir dort 54$ und wo anders 27€ kosten sollen.

    Bei Linklift ist die Navigation auf ihrer Seite auch etwas seltsam. Wie kommt man z.B. zum Affiliate-Bereich, wenn man mal wo anders war? 😉

    @Robert: in deinem FAQ-Zitat steht es schon richtig. 15.7. wird der Link gebucht, am 14.8. endet der Zeitraum und am 31.8. (nicht am 30.9.) bekommst du das Geld.

  • ah, ok, ich hatte das so verstanden, dass es der Folgemonat nach Ende des Buchungszeitraums wär. Ich wunder mich halt, weil meine Gutschriften wie oben im Kommentar erklärt n.n. live sind.

  • @sebbi: Das stimmt nicht – bei TLA kannst Du den Preis sehrwohl selbst bestimmen. Mail an den Support genügt und die ändern das. Wie sonst kämen die Creative-Weblogging-Blogs dort auf so utopische Preise 😉

    @Perun: Die Welt ist nicht nur schwarz oder weiß 😉 Adsense-Konkurrenz ist sicher auch ein Argument. Die „Verfälschung“ des Linkjuice durch gekauft Links ist aber natürlich auch eins. Wie will letzlich Google Links weiterhin als Empfehlung verwenden (und danach die Beliebtheit von Websites werten), wenn die Hälfte aller Links gekauft sind. Sicherlich ist das deren Problem und nicht unseres, aber es ist eben nicht nur die Adsense-Konkurrenz, die sie da sehen. Das eine schließt ja auch das andere bekanntermaßen nicht aus.

  • An Linklift missfällt mir, dass der Preis für die Links von ihnen festgesetzt/ermittelt wird. Warum nicht Angebot& Nachfrage entscheiden lassen, wie in Marktwirtschaften eigentlich üblich? Bei der Konkurrenz gehts doch auch: Publisher setzt Preis fest, Vermittler addiert Provision drauf..

  • @Frank,

    in minimalen Maße kann man von der sog. „Verfälschung“ sprechen. Aber wenn man sich überlegt, wie viele Links ein durchschnittlicher Blogger in seinen Beiträgen verwurstet und das ohne jegliche Bezahlung, dann fallen die bezahlten Links unter ferner liefen.

    Und wenn wir mal die Worte Werbung und Verfälschung in einen Topf werfen, dann ist jegliche Werbung eine Verfälschung, da dann nicht in erster Linie die Qualität des Produktes entscheidet sondern z. B. die Qualität des Spots im Fernsehen und die richtige Zielgruppenplatzierung etc.

  • Ich persönlich finde ja teliad am sympatischsten – Preis kann selber festgelegt werden, Links werden manuell online gestellt und vom System verifiziert. Gefällt mir besser als das LL-Script.

    @Robert: zum Thema wer’s nicht übertreibt: ich bin da genau der gleichen Meinung wie du. Bzw: wenn Google uns alle sperrt, dann gründen wir halt ne eigenen Blogger-Suchmaschine 🙂

Kommentieren